Lebensmittel-Infos 

Augenweide zum Genießen

Die Feige läuft auf dem Teller jetzt zur Höchstform auf

Die Feige hat jetzt Saison – CHEFS CULINAR stellt Profiköchen Ideen für köstliche Feigen-Rezepte vor Die Feige sollte auch hierzulande öfter einen Platz auf der Speisekarte haben
Die Feige hat Saison! Das kleine Früchtchen wissen vor allem die Menschen im Mittelmeerraum zu schätzen; dort findet es sich oft auf den Speisenkarten. Aber auch hierzulande verwandelt es Desserts, Salate, Gebäck und sogar Saucen in ein geschmackliches Highlight. Wir zeigen euch, mit welchen Feigensorten ihr eure Gäste verführen könnt!
Bayern- oder Fruchtfeigen sind besonders im Mittelmeerraum beliebt

Bayern- oder Fruchtfeige – das gesunde Plus

Mit dieser Feige holt ihr Urlaubsfeeling auf die Teller: Besonders im Mittelmeerraum ist die Bayern- oder Fruchtfeige beliebt. Diese wohlschmeckenden gelb-goldenen bis violett-bronzenen Früchte kann man ab August ernten. Früher wurden sie als Heilpflanze verwendet, heute sind die kleinen Vitaminbomben besonders im Rumtopf ein Gaumenschmaus.

Die Brunswick-Feige peppt mit ihrem leuchtend roten Inneren Salate auf

Brunswick – der Farbtupfer in Ihrem Salat

Der Name der Brunswick stammt von der altdeutschen Bezeichnung der Stadt Braunschweig ab – dort wurde sie 1860 erstmals namentlich erwähnt. Sie zählt zu den ältesten Feigensorten, die je in Deutschland angebaut worden ist. Heute wird sie jedoch hauptsächlich in Kalifornien im großen Stil gepflanzt. Die birnenförmige Frucht trägt eine gelbgrüne Farbe. Durch ihr auffallendes, erdbeerrotes Fruchtfleisch pimpt sie einen Salat nicht nur geschmacklich, sondern auch optisch auf.

Die bunten Kaktusfeigen schmecken nach einer Mischung aus Birne und Melone

Kaktusfeige – eine stachelige Angelegenheit

Die gänseeigroße Delikatesse trägt nicht umsonst ihren Namen: Viele kleine Stacheln bedecken die gelb-rote Schale. Aber Vorsicht: Auch wenn die Stacheln meistens vor dem Verkauf abgeschnitten werden, können trotzdem kleine Piekser zurückbleiben. Diese Früchte schmecken nach einer Mischung aus Birne und Melone. Ihr Zuhause liegt in den dürren Regionen Mexikos.

Verzehren lässt sich die Kaktusfeige am besten, wenn man sie längs aufschneidet und auslöffelt. Aber auch gewürfelt in Salaten und Desserts macht die Stachelfrucht eine gute Figur. Aus dem Fruchtfleisch der Kaktusfeige könnt ihr außerdem hervorragend Konfitüren oder Chutneys zaubern.

Die Brown-Turkey-Feige schmeckt süß und macht sich daher besonders gut in Desserts oder Gebäck

Brown Turkey – der Newcomer

Diese Feigensorte ist in Deutschland nicht so weit verbreitet, bekommt aber immer mehr Aufmerksamkeit. Ihr auffälliges Aussehen fällt ins Auge und das sehr süße und aromatische Fruchtfleisch macht Naschkatzen glücklich. Die Brown Turkey ist besonders vielfältig: Ob im Dessert, zu Gebäck oder zum Verfeinern von Saucen – sie macht sich in jeder Speise gut.