15.01.2019

Gewürze richtig aufbewahren

So bleiben Geschmack und Aroma lange erhalten

Eine Köchin würzt ein Gericht kurz vor dem Servieren Werden Gewürze richtig aufbewahrt, brauchen Sie davon gar nicht viel ...
Ein guter Gewürz-Fundus kostet viel Geld – und soll deshalb lange halten. Falsch aufbewahrt, verlieren Pulver, Kapseln, Körner & Co. schnell an Aroma und Farbe. Das erkennen Sie daran, dass Sie immer größere Mengen verwenden müssen, um überhaupt etwas vom Aroma zu schmecken. Ob gemahlen, als Mischung oder im Ganzen: Gewürze müssen richtig gelagert werden. Vor allem, wenn Sie hochwertige Gewürze verwenden oder sich die Mühe machen, selbst Würzmischungen herzustellen. Wir erklären, was Sie beachten sollten.

Generell gilt: Bewahren Sie Ihre Gewürze an einem trockenen, dunklen Ort auf, an dem es weder zu warm noch zu kalt ist. Der Platz am Herd, in der Nähe der Kühlung oder auf einer sonnigen Fensterbank scheidet also aus.

Welcher Ort ist der richtige?

Ein dicht verschlossener Behälter sollte es sein, der keine Feuchtigkeit durchlässt, keine Wärme leitet und leicht zu reinigen ist. Hitze zerstört das Aroma, Feuchtigkeit lässt Pulver klumpen und kann außerdem dazu führen, dass es schimmelt. Knoblauch und Zwiebeln beginnen zudem zu fermentieren.

Jedes Material hat allerdings seine Vor- und Nachteile:

  • Glas reagiert zwar nicht mit dem Inhalt und leitet Wärme nur schwach, dafür lässt es allerdings viel Licht durch und zerbricht leicht.
  • Kunststoff ist bruchsicher und kann lichtundurchlässig sein, reagiert aber mit der in manchen Gewürzen enthaltenen Säure. Das kann das Material angreifen oder schädliche Substanzen wie z. B. Weichmacher herauslösen.
  • Metall ist leicht zu reinigen, reagiert nicht mit Inhaltsstoffen, nimmt keine Gerüche an, ist bruchsicher und absolut lichtundurchlässig. Allerdings leitet es Wärme stark.
  • Holz ist bruchsicher, lichtundurchlässig und leitet Wärme nur gering, reagiert aber häufig mit dem Inhalt und ist daher schwierig zu reinigen. Holz atmet zudem, es kann also leicht Feuchtigkeit eindringen.
  • Plastikbeutel sparen Platz, weil sie sich liegend lagern lassen und man sie stapeln kann. Sie schließen aber nie völlig luftdicht und lassen Licht meist durch.

Welche Behälter Sie für Ihre Gewürze wählen sollten, hängt also davon ab, wo diese stehen und womit Sie am besten umgehen können.

Kühlen oder einfrieren?

Eine Chilischote im Eiswürfel Ob Sie Gewürze wirklich kühlen, sollten Sie gut abwägen

Ja, manche Gewürze halten länger, wenn man sie bei niedrigen Temperaturen aufbewahrt. Die Gefahr ist aber groß, dass Feuchtigkeit eindringt. Andere Lebensmittel, die in der Nähe aufbewahrt werden, könnten außerdem den Geruch der Gewürze annehmen oder umgekehrt. Wenn Sie trotzdem nicht aufs Kühlen verzichten wollen, wählen Sie aber unbedingt luftdichte Behälter für die Gewürze.

Wie lange bleiben Gewürze haltbar?

Für welche Gewürz-Behälter Sie sich auch entscheiden: Sie sollten sie immer beschriften. Gerade Würzmischungen sehen oft ähnlich aus und werden schnell verwechselt. Notieren Sie dazu außerdem auch das Kaufdatum des jeweiligen Gewürzes, damit Sie wissen, wann es an der Zeit ist, es aufzubrauchen. Einmal geöffnete und gemahlene Gewürze sind in der Regel 6 Monate haltbar, weil sie schneller ihr Aroma verlieren als ganze Körner. Koriander- oder Pfefferkörner, Zimtstangen, Muskatnuss und Co. bleiben mindestens 24 Monate frisch – es empfiehlt sich daher, Gewürze eher im Ganzen zu kaufen und erst bei Bedarf im Mörser oder in der Mühle zu zerkleinern.

Übrigens sollten Sie Gewürze immer nur in kleinen Mengen kaufen und sie dort aufbewahren, wo Sie sie auch im Blick haben. Denn nur so werden Sie sie auch regelmäßig verwenden und nicht vergessen.