Heute an morgen denken

Wie vermeide ich Abfall in der Gemeinschaftsverpflegung
Übernehmen Sie Verantwortung
 zur Übersicht
10.11.2017

Abfall – weniger ist mehr!

Im November findet die Europäische Woche der Abfallvermeidung statt

Wie vermeiden Sie Abfall Die Reduktion von Speiseabfällen steht jetzt besonders im Fokus
Vom 18. bis zum 26. November findet die 8. Europäische Woche der Abfallvermeidung statt. Passend dazu möchten wir Ihnen zeigen, wie Sie im Hinblick auf die Reduktion von Speiseresten mit einfachen Mitteln und wenig Aufwand eine große Wirkung erzielen können.

Ein verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen wird von vielen Gästen in der Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung mittlerweile erwartet. Kein Wunder, denn Nachhaltigkeit liegt weiterhin voll im Trend.

Wir haben einige Tipps für Sie, mit denen Sie Lebensmittelabfälle konsequent reduzieren können.

Der beste Abfall ist der, der gar nicht erst entsteht

Praxis-Tipps zur Abfallvermeidung

  • Versuch macht klug: Bieten Sie Probier-Portionen an.
  • Portionieren Sie eher kleinere, bedarfsgerechte Mengen und loben Sie aktiv einen Nachschlag aus.
  • Ein Schauteller, der die Portionsgröße anzeigt, kann dem Küchenpersonal dabei helfen, die Gerichte einheitlich und nicht zu großzügig zu portionieren.
  • In Restaurants bereits erprobt und beliebt: Speisereste unaufgefordert einpacken und dem Gast mit nach Hause geben.
  • Ein "Abfallbarometer", das das Gewicht der Speisereste misst, hält Gäste sowie das Küchenpersonal dazu an, weniger Lebensmittel wegzuwerfen. Werden die Abfallmengen über einen bestimmten Zeitraum nachhaltig reduziert, winkt eine Belohnung. Vor allem in Betriebskantinen kann dies sogar den Mitarbeiterzusammenhalt fördern, da alle an einem Strang ziehen, um die Speisereste so gering wie möglich zu halten.
  • Eine Bewertungsmöglichkeit des Speisenangebotes über eine Feedback-Liste am Ausgang oder im Intranet schafft Transparenz für alle Beteiligten, welche Gerichte gut ankommen, wo es Optimierungsbedarf gibt oder wo Mengen angepasst werden sollten.
  • Loben Sie über das interne Vorschlagswesen einen Wettbewerb aus zum Thema "Ideen zur Vermeidung von Speiseresten" und prämieren Sie die besten Vorschläge. Diese werden in die Tat umgesetzt.

Jetzt aktiv werden!

Wir unterstützen Sie gerne bei der Umsetzung individueller Maßnahmen zur Reduktion von Speisenabfällen. Unsere erfahrenen Consultants bieten Ihnen darüber hinaus eine praxisnahe Beratung. Gemeinsam mit Ihnen werden Einsparungspotenziale analysiert und Optimierungsmöglichkeiten definiert.

Analysieren Sie Ihren Speisenrücklauf Eine Speisenrücklaufanalyse ermittelt Einsparpotenziale

Speisenrücklaufanalyse

Ob bei kalten oder warmen Mahlzeiten – Speisereste sind nicht komplett zu vermeiden. Zubereitete, aber nicht verzehrte Speisen sind jedoch ein häufig unterschätzter Kostenfaktor in der Verpflegungsbranche. In der Praxis entstehen häufig Rücklaufquoten von 20 Prozent und mehr. Eine Überproduktion an Speisen verteuert den Wareneinsatz, bindet Personal und muss kostenpflichtig entsorgt werden. Auch vor dem Hintergrund ethischer, moralischer und gesellschaftlicher Fragestellungen, ist das Thema kritisch zu betrachten.

Durch eine Analyse der Speisenrückläufe und Lebensmittelabfälle werden Einsparpotenziale ermittelt und Ansatzpunkte für Optimierungsmaßnamen deutlich.

Wir geben wertvolle Tipps zum Wareneinsatz Mit einem Wareneinsatz-Check lassen sich Ihre Prozesse optimieren

Wareneinsatz-Check

Um der Entstehung von Speisenabfällen aktiv entgegenzusteuern, sollten Sie auch Ihren Wareneinsatz kritisch beäugen. Wirksame Einsparungen im Wareneinsatz können insbesondere aus den Prozessen heraus mobilisiert werden. Um den Verbrauch nachhaltig zu senken, müssen kritische Punkte lokalisiert werden. Schon kleine Veränderungen in den meist komplexen betrieblichen Abläufen zeigen oftmals große Wirkung.

Gerne erarbeiten wir mit Ihnen zusammen konkrete Maßnahmen.