01.09.2017

Geschmackswelten tun sich auf!

Kategorien auf Weinkarte überzeugen

Das Tulip Inn hat eine neue Weinkarte Ein Blick auf die Karte
Im TULIP INN Düsseldorf Arena genießen Gäste die gesamte Bandbreite des guten Weingeschmacks à la carte. Nichts Neues, denken Sie? Oh doch! Denn die individuelle Weinkarte, die das Hotel zusammen mit unserem Experten Michael van den Höövel komponiert hat, ordnet die Tropfen nach Kategorien. Spritzig, vollmundig oder elegant – jede Geschmackswelt wird nun auf einen Blick erfasst. So können Gäste auch ohne tiefes Weinwissen gezielt nach ihrem Gusto wählen. Ein spannendes Konzept, das darüber hinaus Vorteile für Gastronomen birgt. Unser Fachberater verrät außerdem, wie er auf der Suche nach der perfekten Weinauswahl vorgeht.

Knappe Infos statt Informationsflut

"Gutsriesling aus Steillage, junge Winzer, Terrassenmosel, Quarzit, Schieferboden, leichte Frucht, Würze und mineralische Noten, feine Kräuter und angenehme Säuren, harmonisch..." Das ist eine Flut an Informationen, die sich auf einen herrlichen Weißwein von der Mosel vom Weingut Franzen bezieht. Für manche Gäste ist das etwas viel des Guten. Sie kennen sich nicht in dem Maße mit Wein aus, um Schlüsse aus all diesen Fakten zu ziehen. Auf der kategorisierten Weinkarte fällt eben dieser Tropfen einfach unter die Kategorie "Leicht, frisch & spritzig". Das ist kurz und knackig und jeder kann etwas damit anfangen. Bei Fragen erklärt der Service gern fachkundig mehr dazu oder lädt auf einen Schluck zum Probieren ein.

Der perfekte Ausblick um anzustoßen Der perfekte Ausblick für einen guten Wein

Wie die innovative Idee entstanden ist, wie die Karte bei den Gästen ankommt und was für Vorteile sie für Gastronomen hat? Wir trafen die Xperience Managerin Montserrat Torregrosa vom TULIP INN Düsseldorf Arena und unseren CHEFS CULINAR Experten Michael van den Höövel zum Gespräch:

Frau Torregrosa, wie kamen Sie auf die Idee, die Weine zu kategorisieren?

Montserrat Torregrosa: "Wir versetzen uns immer wieder in die Situation des Gastes, um diese aus seiner Sicht zu bewerten. Dadurch können wir schnell filtern, was sein Bedürfnis ist. Der Großteil der Gäste möchte keine langatmige, belehrende Beratung, sondern etwas nach seinem Gusto, mit dem er sich identifizieren kann. Da lag es schnell nahe, die Karte nach Kategorien in Geschmackswelten zu unterteilen."

Kommt diese Unterteilung bei Ihren Gästen gut an?

"Die Gäste danken uns dies, indem sie sich bei entsprechender Erklärung und Beratung darüber freuen, wenn sie nicht lange suchen müssen. Wir geben bei Unsicherheit immer gerne einen Probierschluck aus. Diese Großzügigkeit ist für uns selbstverständlich, dann trinkt man auch ein 2. Glas – oder wie bei internationalen Gästen üblich – direkt eine ganze Flasche."

Ist die Arbeit für das Service-Personal durch die neue Weinkarte einfacher geworden?

"Übersichtlicher! Wir haben den Anspruch schnell und effektiv zu beraten und den Kunden zufriedenzustellen. Einfacher ist das nicht, denn das vorhandene Angebot muss sitzen. Jeder muss die Weine präsent haben und sie beschreiben können."

Hat sich hinsichtlich der Bestellungen etwas geändert, seitdem die Karte diese neue Strukturierung aufweist?

"Wir können den Verkauf gezielter steuern, was betriebswirtschaftlich Sinn macht. Ein gut geschultes Mitarbeiterteam verkauft dem Kunden das, was er vielleicht zuerst gar nicht im Sinn hatte. Eine umschreibende und bildhafte Sprache hilft, die Kategorien noch mehr in den Fokus zu stellen und das Bestellverhalten zu steuern."

Herr van den Höövel, eine gute Weinkarte soll jeden Wunsch abdecken, aber nicht beliebig und bunt zusammen gewürfelt sein. Wie balanciert man erfolgreich auf diesem schmalen Grat?

Michael van den Höövel: "Es ist wichtig, möglichst genau auf die Bedürfnisse eines Hauses einzugehen. Dazu muss ich genau in Erfahrung bringen, wie der Betrieb ausgerichtet ist und woher die Gäste stammen. Ich stelle Fragen, sehr viele Fragen. So ergibt sich eine Art Trichter. Am Ende filtere ich heraus, was passt. Die Weinkarte muss alle Gäste abholen.

An welchen Kriterien haben Sie sich bei der Weinauswahl für das TULIP INN orientiert?

"Im TULIP INN ist das eine spezielle Herausforderung, da das Publikum äußerst breit aufgestellt ist: internationale Business-Leute, Sportler, Musiker, Politiker, Messegäste und Tagungsgäste wohnen hier.

Um in diesem besonderen Haus auch etwas Besonderes zu zeigen, haben wir den Schwerpunkt im Bereich Weißwein auf deutsche Weine gesetzt. Die Auswahl der Rotweine ist hingegen eher international gehalten. Alles nach Kategorien und Farben unterteilt, ergibt eine großartige, innovative Weinkarte. Sie bietet eine gelungene Mischung aus Klassikern und Newcomern. Echte Weinkenner können immer noch Überraschungen entdecken und es gibt ausreichend Außergewöhnliches, um feierliche Anlässe angemessen zu begehen."

Wie findet man als Weinexperte die richtige Mischung aus Bauchgefühl und Branchenkenntnis?

"Es ist unumgänglich immer gut informiert zu sein und sich auf dem Laufenden zu halten. Ich kann keine zeitgemäßen, frischen Empfehlungen geben, wenn ich nicht weiß, was genau up to date ist und was es bald sein wird.

Doch der Bauch spielt die entscheidende Rolle. Ich muss ein Gefühl für die Menschen im jeweiligen Betrieb entwickeln, muss die Mitarbeiter kennen und einschätzen können. Aber entscheidend ist die gesamte Atmosphäre – die wird durch eine Weinkarte, die ich schreibe, widergespiegelt. Ob die Auswahl passt, kontrollieren wir dann einfach anhand der Umsätze und passen die Karte ggf. an."

Wir bedanken uns bei unseren Gesprächspartnern für den spannenden Einblick in die Welt des Weins.

Gäste des Tulip Inn können aus einem großen Weinangebot auswählen

Die Kategorien

Weißweine

  • Leicht, frisch & spritzig
  • Rund, fruchtig, elegant
  • Kräftige, vollmundig

Roséweine

  • Leicht, frisch & fruchtig
  • Rund & gehaltvoll

Rotweine

  • Leicht & fruchtig
  • Rund & elegant
  • Kräftig & vollmundig