Kleine Nudelkunde

Farfalle sehen wie kleine Schmetterlinge oder Schleifen aus
 zur Übersicht
17.10.2017

Pasta-Wissen

Welche Nudel passt zu welchem Gericht?

Kinder lieben besonders Spaghetti Kitas und Schulen machen Kinder mit bunten Nudelgerichten glücklich
Hartweizengrieß und Wasser, manchmal auch noch Ei – das ist drin in der Nudel. Also schmecken sie auch alle gleich, egal welche Form sie haben. Da eignet sich doch jede Nudel für jedes Gericht, finden Sie? Ganz so einfach ist es nicht: Farfalle, Spaghetti, Fusilli und Co. sollten vor allem wegen ihrer verschiedenen Formen in der Küche unterschiedlich eingesetzt werden.

Als Faustregel gilt: Je größer und dicker die Nudel, desto kräftiger und dickflüssiger muss die Sauce sein. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass zu dünner Pasta eben feinere und leichte Saucen besser passen. Und übrigens: Damit die Sauce an den Nudeln haften bleibt, sollte die Oberfläche so rau wie möglich sein. Darum gehört auch kein Öl ins Kochwasser; der fettige Film macht die Nudeln glatt und schmierig.

Fusilli und Konsorten sind bestens für Nudelsalate geeignet Die kleinen Farfalle machen sich im Nudelsalat besonders gut

Die Kleinen in den Salat

Rigatoni, Orecchiette, Penne, Makkaroni oder Fusilli sind dank ihrer kurzen, kompakten Form bestens für Nudelsalate geeignet. In ihren Rillen und Löchern bleibt das Dressing besonders gut haften, außerdem behält die Pasta ihre Form und bricht nicht auseinander. Der Faustregel entsprechend schmecken dazu auch Saucen mit kleingeschnittenem Gemüse oder sämige Käsesaucen.

Spaghetti, Linguine und Pappardelle sind die Langen unter den Nudelsorten Für den Klassiker Bolognese sind Spaghetti oder Linguine perfekt

Für die Langen etwas Leichtes

Fruchtige Tomaten- oder Hackfleischsaucen ergänzen lange Nudeln perfekt. Auch ein Pesto passt gut dazu. Oder Sie versuchen mal ein klassisches italienisches Rezept mit Olivenöl, Knoblauch und Kräutern oder Meeresfrüchten – auch damit kommen Spaghetti, Linguine, Pappardelle und Co. groß raus. Sahnesaucen harmonieren übrigens ebenfalls mit dieser Pasta!

Canneloni lassen sich prima füllen Röhrenförmige Nudeln wie Canneloni lassen sich prima füllen oder überbacken

Ab in die Röhre mit der Röhre

Große, röhrenförmige Nudeln wie Cannelloni oder Conchiglioni lassen sich prima befüllen und im Ofen überbacken, kleine Röhrennudeln wie Rigatoni oder Makkaroni eignen sich entsprechend gut für Aufläufe. Sie sind nämlich so stabil, dass sie ihre Form behalten, auch wenn schwere Zutaten wie Fleisch hinzukommen. Außerdem nehmen ihre Hohlräume die Sauce besonders gut auf – mmmh!

Nudelglück für alle!

Hartweizen kommt aus dem Mittelmeerraum und hat einen viel höheren Anteil an Klebereiweiß, das sogenannte Gluten, als unser heimischer Weichweizen. Das macht den Nudelteig zwar elastisch-fest, aber gefährlich für Menschen mit Zöliakie. Das heißt aber nicht, dass diese auf Pasta völlig verzichten müssen: Greifen Sie für Gäste mit Gluten-Unverträglichkeit zu Mais-, Soja- oder Reisnudeln.

In unserem Trockensortiment finden Sie Produkte, die einen besonderen Ernährungszweck erfüllen; wenden Sie sich einfach an Ihren Verkaufsberater – er hilft Ihnen gerne weiter.

Gut zu wissen

Auch wenn wir hier schon einige Nudelsorten erwähnt haben – die Pasta-Vielfalt kennt beinahe keine Grenzen. Wer also noch mehr über Nudeln wissen will, z. B. wer sie nun wirklich erfunden hat, wie man sie noch aufpeppen kann oder warum sie zur gesunden Ernährung dazugehören, der wirft einfach mal einen Blick auf unsere Warenkunde. Viel Spaß beim Lesen und Appetit holen!