23.05.2017

Say Cheeese!

Begeistern Sie Ihre Gäste mit Käse

Käse sorgt für ein Sättigungsgefühl Käse lädt zum Schlemmen ein
"Käse schließt den Magen." Das wussten schon unsere Großmütter. Doch stimmt diese Weisheit? Und mit welcher Sorte überzeugen Sie Ihre Gäste zu welcher Zeit? Gibt es neue kreative Kompositionen? Wir wagen mal einen Blick in die weite Welt der Käsesorten und ihrer Einsatzmöglichkeiten.

Zum Frühstück

Was wäre ein Frühstück ohne unser liebstes Milchprodukt? Hier kommen Schnittkäse, wie Gouda oder Edamer und halbfester Schnittkäse, wie Butterkäse gut an. Denn am Morgen mögen es die meisten noch eher mild. Eine Scheibe Vollkornbrot mit mittelaltem Gouda ist der perfekte Start in den Tag. Aber auch Weichkäse, wie Camembert schmeckt zur frühen Stunde köstlich. Frischkäsevariationen – vielleicht sogar hausgemacht – bereichern ihr Buffet und überzeugen in herzhafter wie in süßer Ausführung. Probieren Sie mal etwas Pesto unterzumischen. Geht ganz fix und ist lecker.

Unser Tipp: richten Sie den Käse auf einem Buffet so an, dass Ihre Gäste sich ohne großen Aufwand einzelne Scheiben bzw. Portionen wegnehmen können. Das ist praktisch und bewahrt vor einem chaotischen Eindruck. Tomaten- und Gurkenscheiben aber auch Erdbeeren, Trauben, Marmeldaden oder Chutneys passen prima. Falls Sie Frühstück am Tisch servieren, sind Etageren hübsch und praktisch. Durch die verschiedenen Ebenen kommt der Käse nicht in Kontakt zu Fleisch und das Frühstück passt auch auf den kleinsten Bistrotisch.

Käse gehört zum Frühstück dazu So ein Frühstück ist ein traumhafter Start in den Tag

Königsdisziplin Käseplatte

Käse geht immer – ob Frühling, Herbst, Sommer, Winter, morgens, mittags, abends oder als Snack zwischendurch. Die große Sortenvielfalt gewährleistet, dass es nie langweilig wird. Begeistern Sie Ihre Gäste jedes Mal auf's Neue. Eine ansprechend dekorierte Käseplatte ist ein Highlight – sowohl am Buffet als auch am Tisch serviert. Ihrer Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt!

Interessant wird's, wenn sich die Komposition sowohl in ihrer Textur von – weich bis hart oder in der Milchart von Kuh, Schaf und Ziege unterscheiden. Das Aromenspiel aus herzhaft und süß ist besonders raffiniert. Haben Sie schon Schnittkäse mit getrockneten Cranberries probiert?

Der Untergrund spielt ebenfalls eine Rolle: auf einer Schieferplatte wirkt Ihr Arrangement modern, auf einem Holzbrett eher rustikal. Ganz klassisch werden Käseplatten mit Trauben, Salzstangen und Petersilie dekoriert. Das ergänzt sich nach wie vor hervorragend im Geschmack. Exotische Früchte sorgen für Extravaganz. Für einen mediterranen Touch reichen Sie dazu Antipasti. Wer träumt sich nicht bei einem Glas Wein mit Peccorino und Oliven auf der Terrasse gern zurück in den letzten Italienurlaub?

Unser Tipp: Für das menschliche Auge wirken ungerade Zahlen ansprechender. Präsentieren Sie also am besten 3, 5 oder 7 Stücke pro Platte.

Sie suchen eine vegane Alternative? Wie wäre es mit verschiedenen Sorten Hummus? Der orientalische Kichererbsenaufstrich liegt voll im Trend und passt zu Brot und Gemüse.

Käseplatte ganz schlicht und rustikal dekoriert Eine üppig bestückte Käseplatte ist ein wahrer Publikumsmagnet

Käse schneiden

Das passende "Werkzeug" ist wichtig, denn es sorgt dafür, dass die entsprechende Charakteristik der Sorte erhalten bleibt bzw. entsprechend hervorgehoben wird und das Produkt nicht "zermatscht". Da ist auch Technik gefragt.

Für Schnittkäse eignet sich ein Messer mit gewellter Schneide und Löchern in der Klinge. So gleitet es durch ohne sich festzusaugen. Mit einem Hobel schneiden Sie dünne gleichmäßige Scheiben. Für ganze Laibe und zum besonders glatten Abschneiden verwenden Profis einen Käsedraht – auch bekannt als Käseharfe. Ein feiner Draht mit zwei Griffen wird durch den Käse gezogen und teilt ihn so sauber, da kaum etwas am Draht haftet. Hier ist allerdings Übung erforderlich.

Weichkäsemesser bzw. Briemesser weisen eine sehr schmale Klinge auf. Hier kommt das gleiche Prinzip, wie bei der Käseharfe zum Tragen. Das Messer gleitet leicht durch das Produkt ohne kleben zu bleiben.

Ein sogenanntes Käserondell ermöglicht das "Abschaben" von Halbhartkäse. Das Messer dreht sich aus der Mitte des Käses heraus und eine hübsch gekräuselte Scheibe entsteht. Da werden Ihre Gäste Spaß am Buffet haben.

Wir haben die Auswahl an Käsemessern Mit dem passenden Werkzeug schneiden Sie Käse optimal

Schließt Käse den Magen?

Bereits die alten Römer setzten auf Käsehäppchen zum Nachtisch. Doch stimmt die vielzitierte Weisheit, dass Käse den Magen schließt eigentlich? In diesem Fall hat der Volksmund Recht. Käse blockiert quasi den Ausgang des Magens, den sogenannten Pförtner. Denn Käse besteht aus vielen freien Fettsäuren, die bei der Verdauung freigesetzt werden. Kommen diese mit der Darmwand in Kontakt, schüttet sie hormonähnliche Substanzen aus. Das Enterogastron hemmt die Muskelbewegungen des Magens und schließt ihn somit. So bleibt die Nahrung länger im Magen, was für ein längeres Sättigungsgefühl sorgt. Wenn das kein Vorteil gegenüber einem süßen Dessert ist ...

Die alten Römer kannten sich schon mit Käse aus Bieten Sie Ihren Gästen köstlichen Käsegenuss