19.11.2015

Zukunft nachhaltig gestalten

Regional und saisonal, statt immer und überall

Nachhaltigkeit ist der Trend mit Sinn und berücksichtigt unsere kommenden Generationen
Was ist Nachhaltigkeit eigentlich? Die Idee der Nachhaltigkeit besagt knapp zusammengefasst: Kommende Generationen sollen nicht schlechter dastehen als wir. Darum ist es wichtig, die Umwelt und die Natur zu schützen. Das Schonen von Ressourcen ist angesagt.

Die „Geiz-ist-geil-Mentalität“ ist nicht mehr aktuell. Die Trends Bio und Regionalität sind nicht mehr zu stoppen. Es ist bedeutsam, verantwortungsvoll mit Ressourcen umzugehen. Essen soll gesund sein und nicht verschwendet werden, damit auch zukünftige Generationen gut leben und essen können.

Teller statt Tonne

Über 800 Millionen Menschen leiden weltweit an Unterernährung. Gleichzeitig wird global etwa ein Drittel aller produzierten Nahrungsmittel weggeworfen, davon ein Großteil in den Industrieländern. Reste-Restaurant, No-Waste-Restaurant oder Schnippelparty sind aktuelle Schlagwörter, wenn es um nachhaltige Gastronomie geht.

Im Reste-Restaurant wird nur mit Lebensmitteln gekocht, die woanders weggeworfen würden, obwohl sie noch gut sind. Die Lebensmittel werden gerettet aus: Supermärkten, Großmärkten, Molkereien, Bäckereien u.v.m. Es ist nie vorhersehbar, was weggeworfen wird – so kommt keine Langeweile in der Speisekarte auf.

No-Waste-Restaurants versuchen – wie der Name schon sagt – keinen Müll zu produzieren. Althergebrachte und brandneue Technologien kombiniert mit geschickter Planung ermöglichen das. Speisereste werden beispielsweise geruchsneutral und beschleunigt kompostiert. Es werden lokale und regionale Bio-Produkte angeboten.

Auf Schnippelpartys treffen sich Menschen, um gemeinsam aus dem „Abfall“ von Supermärkten Gemüsesuppe zu machen. Unter dem Motto „Teller statt Tonne“ finden so gesellige Veranstaltungen statt, bei denen Lebensmittel vor dem Müll gerettet werden und alle satt nach Hause gehen.

Regional und saisonal

„Eat local, think global!“, ist das Motto gegen die globale Erwärmung. Früchte sollen nicht mehr um die ganze Welt geflogen werden, nur um jederzeit verfügbar zu sein. Die CO2-Bilanz ist das Problem. Regionale und saisonale Küche vermeidet unnötigen Abgasausstoß. Außerdem tun sich durch den Einsatz von alten Sorten längst vergessene Geschmackswelten wieder auf. Die Welt zu retten ist wichtiger als die Ananas zu Weihnachten. Immer mehr Gastronomen geben daher an, woher sie ihre Produkte beziehen. Das ist informativ und schick zugleich.

Nachhaltigkeit: ein Trend mit Sinn!

Zukunft nachhaltig gestalten: Mit CHEFS CULINAR kein Problem! Bei uns gibt's eine große Auswahl an frischem Obst, Gemüse und Fleisch. Dabei achten unsere Experten bei der Auswahl auf Nachhaltigkeit und Regionalität.