Ein Gruß vom Mittelmeer

Oliven schmecken natürlich besonders gut im Urlaub am Mittelmeer
 zur Übersicht
07.08.2017

Oliven-Wissen

Steinfrucht mit Charakter

Oliven gibt es in vefschiedenen Sorten Oliven: Vielseitige und gesunde Steinfrüchte
Oft stehen diese vielseitigen Steinfrüchte im Schatten Ihres eigenen Fruchtsaftes, dem Olivenöl. Doch auch die würzigen Oliven selbst, haben einiges zu bieten. Es gibt sie in unzähligen, schmackhaften Sorten, die sich auf die unterschiedlichsten Weisen zubereiten lassen. Die wichtigsten Fakten rund um die Früchte aus dem Mittelmeerraum lesen Sie hier ...

Die Früchte des Olivenbaums sind aus der mediterranen Küche nicht wegzudenken. Auch die spanische Gesellschaft für Ernährungswissenschaft empfiehlt einem Erwachsenen einen Verzehr von durchschnittlich 7 Oliven pro Tag. Ein Grund mehr, die gesunden Steinfrüchte auch Ihren Gästen in Deutschland etwas näher zu bringen...

Gut Ding will Weile haben

Olivenbäume tragen nach 7 Jahren die ersten Früchte Olivenbäume können sehr alt werden

Wer Oliven anbaut, sollte Geduld mitbringen, denn die ersten Füchte trägt ein Olivenbaum erst nach etwa 7 Jahren! Die Ölbaumgewächse wachsen nur sehr langsam, sind aber dabei auch entsprechend anspruchslos. Ein heißes, trockenes Klima und karge Böden machen den knorrigen Bäumen nichts aus. Seinen vollen Ertrag von etwa 70–75 kg Oliven, erbringt ein Baum allerdings erst nach 40 Jahren! Kein Wunder, dass ein altes Sprichwort besagt, ein Bauer pflanze Oliven nie für sich selbst, sondern immer für seine Kinder und Enkel.

 

 

Zuerst sind alle Oliven grün

Bevor Oliven ausreifen sind alle Sorten grün Grün oder Schwarz? Es liegt am Reifegrad

Weltweit gibt es um die 300 verschiedenen Olivensorten, eines haben sie jedoch alle gemeinsam: Am Anfang sind sie alle grün! Denn nicht die Sorte entscheidet über die Farbe, sondern allein ihr Reifezustand. Mit zunehmender Reifedauer am Baum beginnen die Früchte ihre Farbe zu wechseln. Von olivgrün über rötlich-braun bis zu violett-schwarz reicht die Palette. Oliven, die recht früh, also noch grün geerntet werden, haben ein festes Fruchtfleisch. Sie schmecken fruchtig-herb bis bitter-scharf. Reifere Früchte haben ein weicheres Fleisch und schmecken würzig-mild. Weil die dunklen Oliven länger reifen müssen und empflindlicher sind, sind sie meist auch erheblich teurer. Viele Bauern färben daher grüne Oliven einfach schwarz ein. Mithilfe von Eisengluconat oder Eisenlaktat werden die grünen Früchte durch Oxidation "geschwärzt". Dies ist gesundheitlich unbedenklich, fördert jedoch nicht gerade den aromatischen Geschmack. Kenner bevorzugen daher echte, naturgereifte schwarze Oliven.

Es muss nicht immer Öl sein

Oliven werden hauptsächlich zu Öl verarbeitet Oliven lassen sich gut konservieren

Weltweit werden 90 % aller Oliven zu Öl verarbeitet. Doch auch die Wunderfrucht selbst, hat einiges zu bieten. Getrocknet oder eingelegt, bereichert sie viele Gerichte und schmeckt als Snack zum Aperitif ebenso gut wie im Salat. Frisch und unbehandelt sind Oliven nicht genießbar, da sie sehr viele Bitterstoffe enthalten. Deshalb werden frische Oliven zur weiteren Verwendung erst in Salzlake oder Natronlauge gelegt, um ihnen die bitteren Stoffe zu entziehen. Erst danach finden viele Oliven ihren Weg in Essig, Öl oder einen Kräutersud. Getrocknete Oliven reifen in Fässern mit Salz, bis sie richtig schrumpelig sind und schmecken nach diesem Vorgang besonders aromatisch.

Keine Dickmacher

Grüne Oliven haben weniger Kalorien Gesunder Genuss mit aromatischem Geschmack

Entgegen der weitläufigen Meinung machen Oliven nicht dick – zumindest nicht, wenn man sie in Maßen verzehrt. Grüne Oliven beispielsweise haben mit 138 kcl pro 100 g deutlich weniger Kalorien als Salzstangen. Reife, schwarze Oliven weisen allerdings einen höheren Fettgehalt auf und schlagen daher bereits mit 351 kcl zu Buche. Bei in Öl eingelegten Oliven sieht die kalorische Bilanz natürlich noch einmal ganz anders aus. Allerdings schlemmen Ihre Gäste stets mit gutem Gewissen, denn die kleinen Kraftpakete gelten als äußerst gesund: Sie enthalten wertvolle ungesättigte Fettsäuren, die Vitamine A und E sowie die Mineralstoffe Kalium, Phosphat und Magnesium. Der Genuss von Oliven kann damit das Risiko für Herzkranzgefäßerkrankungen, Arterienverkalkung und einen hohen Blutdruck senken.

 

Das sind die wichtigsten Sorten: