09.03.2020

"Wir freuen uns aufs Finale in Berlin!"

Der 4. Sieger des Young Chefs Battle steht fest

dummy Strahlende Gesichter: Team München freute sich über den Sieg
Was für ein hochspannendes Koch-Spektakel, das mit einem fulminaten Herzschlagfinale endete: In der Kermess Hotelfachschule in München/Pasing wetteiferten 4 Kochazubi-Teams um den Einzug ins große Young Chefs Battle Finale in Berlin. Nach einigen schweißtreibenden Stunden hieß es: Aaaand the winner is ... Team München! Wir gratulieren den jungen Talenten ganz herzlich zum Tagessieg, der wirklich mehr als verdient ist.
Volle Konzentration: In der Küche herrschte geschäftiges Treiben Volle Konzentration: In der Küche herrschte geschäftiges Treiben

Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt: Eigentlich hätten die 4 Teams aus Koblenz, Miesbach, Landshut und München jeweils am Sonntag und Montag auf der CHEFS CULINAR Messe in Ulm gegeneinander antreten sollen. Doch aufgrund des aktuell grassierenden Corona-Virus' wurde die Veranstaltung aus Sicherheitsgründen abgesagt. Gesundheit geht schließlich vor. Doch das Young Chefs Battle deshalb komplett ins Wasser fallen zu lassen? Auf gar keinen Fall! Zu lange hatten die Jungköche sich vorbereitet und auf diesen Tag gefreut. Eine Ersatz-Location war schnell gefunden: die Kermess Hotelfachschule in München/Pasing. Dort kochten sich am Sonntag Marco-Luis Schulze, Maximilian Wittmann, Miriam Güthler und Michael Schätz von der Berufsschule für das Hotel-, Gaststätten- und Braugewerbe aus München unter Ausschluss der Öffentlichkeit zum Sieg. 

"Wir waren im Vorfeld sehr nervös, wussten aber auch, was wir können", erzählt Kochanwärter Michael Schätz. Frei nach dem Motto "Der Weg ist das Ziel" trainierte das Team München unermüdlich, investierte sehr viel Freizeit in die Vorbereitung. "Neue Aromen auszuprobieren, der Keativität freien Lauf lassen – nur so kann ein perfektes Gericht entstehen", gibt Teambetreuer Matthias Fuchs zu bedenken, der seinen 4 Schützlingen beim Training mit Rat und Tat zur Seite stand. 

Auch wenn am Ende nur ein Team gewinnen konnte, der Fun-Faktor beim Young Chfes Battle kam bei den 15 Nachwuchstalenten nicht zu kurz Auch wenn am Ende nur ein Team gewinnen konnte, der Fun-Faktor beim Young Chefs Battle kam bei den 15 Nachwuchstalenten nicht zu kurz
Unter Zeitdruck mussten die Azubi-Teams ihr 3-Gang-Menü anrichten Unter Zeitdruck mussten die Azubi-Teams ihr 3-Gang-Menü anrichten

Insgesamt 4 Stunden hatten die 4 Teams Zeit, ihr handwerkliches Können am Herd unter Beweis zu stellen. In Windeseile, aber mit viel Leidenschaft zum Detail wurde geschnippelt, gemixt, gebraten und gekocht was das Zeug hielt. Alle Teams präsentierten aus einem vorgegebenen Warenkorb großartige Menüs, die auf der Zunge zergingen. Auch wenn die Entscheidung knapp ausfiel, so war sich die Fach-Jury einig: das Team aus der bayerischen Landeshauptstadt überzeugte am Ende um eine Kochlöffel-Länge.

Und so sah das Menü vom Team München aus: 

  • Vorspeise: Roh marinierte Dorade | Fenchel-Safran-Püree | gebackene Praline  
  • Hauptgang: Zweierlei vom Lamm mit Auberginenkaviar | Paprika-Püree | Belugalinsen | Kräuterjus 
  • Dessert: Grüner Apfel | Variationen von der Mandel  

"Es ist wirklich unglaublich, was diese jungen Leute innerhalb kürzester Zeit auf die Beine gestellt haben. So mancher Profikoch kann sich davon eine Scheibe abschneiden", meint Jurymitglied Georg Wallig anerkennend.

Für das Team München heißt es nun erneut die Messer zu wetzen, um für das große Finale in Berlin gewappnet zu sein. Auf das Siegerteam wartet neben einem Pokal eine exklusive Food-Tour durch Amsterdam mit Übernachtung. Im Hinblick auf den großartigen Gewinn ist der Ehrgeiz des Münchener Teams jetzt erst recht geweckt und alle sind sich einig: "Wir rocken das!" 

Dummy
Zum Anbeißen: roh marinierte Dorade, Fenchel-Safran-Püree und gebackene Praline
Dummy
Köstlicher Hauptgang: zweierlei vom Lamm mit Auberginenkaviar, Paprika-Püree, Belugalinsen und Kräuterjus
Dummy
Auch das Dessert hatte es in sich: grüner Apfel mit einer Variationen von der Mandel