19.05.2016

Viel mehr als kalter Kaffee

Cold Brew und Ice Brew

Kalter Kaffee der besonderen Art
Sobald die Tage wärmer werden, ist Cold oder Ice Brew Kaffee eine willkommene Alternative zum heiß aufgebrühten Klassiker. Weil er einfach so herrlich erfrischt, erfreut sich der kalte Muntermacher wachsender Beliebtheit. Doch wie wird der kühle Koffein-Kick hergestellt und wie unterscheiden sich die beiden Variationen? Wir zeigen´s Ihnen.

Eines haben die beiden Kaffeespezialitäten gemeinsam: An heißen Tagen sind sie eine herrliche Erfrischung und zeichnen sich durch einen milderen und fruchtigeren Geschmack aus als klassisch gebrühter Kaffee. Die Herstellungsverfahren sind jedoch sehr unterschiedlich. 

Ice Brew

Heiß aufgebrühter Kaffee wird direkt über Eis gegossen

Ganz schön abgebrüht! Der köstliche Ice Brew Kaffee wird zunächst über einem ganz normalen Kaffee-Filter heiß aufgebrüht, dabei aber direkt über Eis gegossen, sodass er unmittelbar nach dem Brühen abkühlt. Mit Hilfe dieses Verfahrens werden deutlich weniger Bitterstoffe gebildet, das typische Kaffeearoma bleibt jedoch vollständig erhalten. Welchen Kaffee Sie für den kühlen Muntermacher einsetzen wollen, können Sie ganz nach Gusto entscheiden.

Für den eisigen Kaffeegenuss benötigen Sie:

  • 1 Kaffekaraffe mit Filteraufsatz
  • 1 Kaffeefilter
  • 300 g Eiswürfel
  • 50 g des Kaffees Ihrer Wahl mit mittlerem Mahlgrad
  • 300 ml heißes Wasser

Cold Brew

Kaltgebrühter Kaffee ist die neue Art zu brühen

Bei der Cold Brew-Methode wird, wie der Name es schon verrät, kalt aufgebrüht. Dabei wird der gemahlene Kaffee zunächst in ein Gefäß gegeben und mit kühlem Wasser übergossen. Danach wird das Gemisch gut durchgerührt und das Behältnis abgedeckt. Dazu eignet sich Frischhaltefolie. Anschließend sollten Sie sich etwas in Geduld üben, denn das Koffeingebräu muss mindestens 12 Stunden bei Raumtemperatur ziehen.

Doch die Wartezeit lohnt sich: Nach der abschließenden Filtrierung des Kaffees durch einen Filter, erhalten Sie ein wunderbar aromatisches Konzentrat, das sich bis zu 2 Wochen in der Kühlung lagern lässt. Durch den kompletten Verzicht auf Hitze, entstehen keinerlei unerwünschte Bitterstoffe und wunderbar weiche, fast liebliche Aromen werden freigesetzt. Die Koffeinmenge verringert sich nicht. Zudem ist der kühl aufgebrühte deutlich säureärmer, was ihn auch für Menschen mit einem empfindlichen Magen attraktiv macht. Aber aufgepasst: Das Cold Brew-Konzentrat schmeckt deutlich intensiver als herkömmlicher Kaffee!

Sie können ihn Ihren Gästen ganz einfach pur auf Eis servieren oder ihn mit Milch, Sahne oder Speiseeis verfeinern. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Zur Herstellung des kühlen Konzentrats benötigen Sie:

  • 1 Mischgefäß
  • 1 l kühles Wasser
  • 200 g gemahlener Kaffee Ihrer Wahl
  • Frischhaltefolie
  • 1 Kaffeefilter