schließen
X
Anmelden
Der Benutzername und/oder das Passwort ist nicht korrekt.
Noch nicht registriert?
Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von vielen Vorteilen!

Warenkunde

 zur Übersicht

Bulgur

Dt.: Bulgur; engl.: bulgur; frz.: boulgour

Im Orient gehört Bulgur schon lange zu den Grundnahrungsmitteln. Doch auch hier erfreut er sich einer immer größer werdenden Beliebtheit. Und das aus gutem Grund: Er schmeckt nicht nur in würzigen Salaten und Suppen, sondern lässt sich auch zu nahrhaften Süßspeisen verarbeiten.

Geschichte

In orientalischen Ländern gehört Bulgur schon lange zu den Grundnahrungsmitteln. Nach Europa kam er im Gepäck türkischer Einwanderer, die ihm auch hier zu großer Beliebtheit verhalfen.

Herkunft

Bulgur stammt hauptsächlich aus dem Mittelmeerraum und Vorderen Orient.

Herstellung

Wenn Sie Bulgur kaufen, ist er höchstwahrscheinlich schon vorgekocht. Er wird üblicherweise in einem aufwendigen Verfahren aus Hartweizen hergestellt. Dieser wird erst eingeweicht und dann gekocht oder gedämpft. Dann zerbricht man den Weizenschrot – entweder in feine oder grobe Stückchen. Soll der Bulgur eine helle Farbe haben, wird er mit Natronlauge gebleicht. So vorbereitet und abgepackt in Tüten, landet er dann im Handel.

Familie & Arten

Hartweizen – aus dem Bulgur hergestellt wird – stammt vermutlich von dem Urgetreide Emmer ab, das zu den ältesten kultivierten Getreidearten zählt. Insgesamt zählen etwa 20 Arten zum Weizen, so z.B. auch der Weichweizen, der für Mehl und Gebäck verwendet wird. Da Hartweizen sehr kleberreich ist, lässt er sich auch gut zu Nudeln verarbeiten.

Merkmale

In Europa gedeiht Hartweizen nur südlich der Alpen, da er nährstoffreiche Böden, wenig Niederschlag und viel Wärme braucht. Er wird bis zu 1,5 Meter hoch und braucht etwa ein halbes Jahr, bis er reif für die Ernte ist. In der Regel wird er als Sommergetreide angebaut. Sein Halm besitzt kahle Knoten und ist im oberen Bereich mit Mark gefüllt. An den rundlichen Ähren wachsen behaarte Blattöhrchen. Die Körner des Hartweizens zählen zu den einsamigen Schließfrüchten.

Verwendung

Da der harte Weizenschrot aus dem Handel schon vorgekocht ist, genügt es, ihn vor dem Verzehr 10-20 Minuten in heißem Wasser quellen zu lassen. Beachten Sie beim Portionieren, dass sich der Schrot beim Quellen um das Zwei- bis Dreifache vergrößert. Ganz klassisch findet Bulgur in der arabischen, türkischen und orientalischen Küche Verwendung. So schmeckt er z.B. als arabischer "Taboulé"-Salat. Er eignet sich aber auch als Alternative zu Reis als Beilage zu Fisch, Fleisch und Gemüse. Vor allem für Vegetarier bietet sich Bulgur als Hackfleisch-Ersatz an: Mit Tomatensauce, Bohnen und Mais wird aus Bulgur ein leckeres Chili sin Carne. Oder streuen Sie den Weizenschrot doch mal in die Suppe und lassen ihn quellen. Daneben macht sich Bulgur auch in süßen Speisen gut: Lassen Sie Bulgur bei schwacher Hitze 15 Minuten in Milch köcheln und geben Sie eingekochte Früchte wie Erdbeeren oder Zwetschgen hinzu. Mit Zimt und Vanille würzen und mit Zitronenmelissenblättchen garnieren.

Nährwerte

Bulgur punktet mit einer großen Portion pflanzlichem Eiweiß: In 100 Gramm Bulgur stecken etwa 12 Gramm. 100 Gramm Bulgur decken außerdem ein Drittel des Tagesbedarfs an Ballaststoffen ab. Fett ist kaum enthalten. Allerdings verstecken sich in einer Portion circa 65 Gramm Kohlenhydrate. Daher eignet sich Bulgur leider nicht für Diabetiker. Auch Menschen, die an einer Glutenunverträglichkeit leiden, sollten auf Bulgur verzichten.

Lagerung & Aufbewahrung

Ist die Tüte einmal angebrochen, füllen Sie Bulgur am besten in eine lichtundurchlässige und fest schließende Dose um. Lagern Sie ihn kühl und trocken. So hält er sich etwa ein halbes Jahr; danach kann das enthaltene Fett ranzig werden und den Geschmack verändern. 

Qualität & Einkauf

Bulgur wird meistens aus Hartweizen hergestellt, es gibt ihn aber auch aus Buchweizen, Dinkel oder Gerste. Gebleichter Bulgur stammt aus konventionellem Anbau, Bulgur aus ökologischem Anbau wird nicht gebleicht.

Gesundheit & Wirkung

Bulgur liefert Magnesium, Phosphor, Kalzium, B-Vitamine und Vitamin E. Da er reich an Ballaststoffen und Stärke ist, füllt er den Magen und ist daher auch für Vegetarier und Veganer eine interessante Sättigungsbeilage.