schließen
X
Anmelden
Der Benutzername und/oder das Passwort ist nicht korrekt.
Noch nicht registriert?
Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von vielen Vorteilen!

Warenkunde

 zur Übersicht

Jackfrucht

Jackfrucht

Dt.: Jackfrucht ; engl.: jackfruit; frz.: jacquier

Große Frucht, großer Geschmack, großer Auftritt: Die Jackfrucht.
Geschichte
Schon die Dinosaurier sollen den Jackfruchtbaum mit seinen überdimensional großen Früchten gekannt haben. Damit zählt er mit einem geschätzten Entstehungsalter von ca. 110 Millionen Jahren zu den ältesten Obstbäumen der Erde.
Herkunft
Seine Heimat hat der Jackfruchtbaum in Vorderindien. Portugiesische Seefahrer verbreiteten die Frucht im 16. Jahrhundert im gesamten Südostasien, weshalb sie heute überall in den Tropen zu finden ist. Die Hauptanbaugebiete dieser außergewöhnlichen Pflanze sind Südostasien, Afrika, Jamaika und Südamerika.
Saison
Die Jackfrucht ist beinahe ein Ganzjahres-Allrounder, denn je nach Ursprungsland kann sie von Januar bis Juni und von September bis Dezember geerntet werden.
Familie & Arten
Der Jackfruchtbaum (Artocarpus heterophyllus) gehört zu den Maulbeergewächsen (Moraceae). Einer seiner engsten Verwandten ist der Brotfruchtbaum. Ebenso gehören Feigen zu derselben Familie.
Merkmale

Der immergrüne Jackfruchtbaum kann eine Größe von bis zu 25 Metern erreichen. Besonders auffällig sind seine imposanten Früchte. Diese können bis zu 90 cm lang und bis zu 20 kg schwer werden. Damit zählt sie zu den größten Früchten der Erde!

Typische Merkmale der Früchte sind die vielen Noppen auf der Schale. Mit zunehmender Reife färbt sich die zu Beginn grüne Schale gelb. Unter der Schale befinden sich weitere taubeneigroße Einzelfrüchte. Doch es geht noch weiter: Jede Einzelfrucht enthält einen 2-3 cm großen Kern – ein echtes Überraschungspaket also!

Sowohl das saftige Fruchtfleisch, als auch die Kerne eignen sich hervorragend zum Verzehr.

Verwendung

Nicht umsonst wird die Jackfrucht auch als „Gemüsefleisch“ bezeichnet. Das Fruchtfleisch hat unreif hat eine ähnliche Konsistenz wie Hähnchenfleisch und bereichert damit als Fleischersatz die Veggie-Küche: Zum Beispiel in einem fruchtig scharfen Curry oder Wokgericht. Reifes Fruchtfleisch schmeckt saftig-süß nach Banane und Feige und findet somit als köstliches Sorbet, vitaminreicher Smoothie oder exotische Marmelade seinen Weg auf die Teller der Feinschmecker.

Als sogenannte Scheinfrucht haben es auch die Kerne (die eigentlichen Früchte) der Jackfrucht in sich. Sie schmecken nussig mild nach Maronen und werden leicht gesalzen und frisch geröstet zu einer tollen Knabberei!

Nährwerte

Auch im Bereich der Nährwerte sticht die Jackfrucht unter den „handelsüblichen“ Früchten heraus, denn ganz untypisch für eine Frucht, enthält sie besonders viel Stärke. Dies macht sie in Ihren Herkunftsländern als Reis-Ersatz zu einem Grundnahrungsmittel.

100 g Jackfrucht enthalten 43 Kalorien, 1 g Eiweiß, 8 g Kohlenhydrate, aber lediglich 1 g Fett. Ein echter Sattmacher!

Lagerung & Aufbewahrung
Unreife Jackfrüchte können problemlos bis zu 10 Tage bei Zimmertemperatur aufbewahrt werden. Reife oder angeschnittene Früchte sollten gekühlt gelagert werden.
Qualität & Einkauf
Hier heißt es: Immer der Nase nach! Je reifer die Frucht, desto unangenehmer riecht sie. Dies jedoch nur äußerlich. Öffnet man die Riesenfrucht strömt einem ein süßlicher Geruch nach Ananas und Banane entgegen.
Gesundheit & Wirkung
Der Goliath unter den Früchten hat einiges zu bieten. Der hohe Anteil an Kalzium stärkt Zähne und Knochen, ebenfalls wird ihm eine verdauungsfördernde Wirkung zugesprochen.
Doch auch die Kerne sind nicht zu verachten: Sie enthalten wichtige B-Vitamine, Magnesium und Eisen.