schließen
X
Anmelden
Der Benutzername und/oder das Passwort ist nicht korrekt.
Noch nicht registriert?
Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von vielen Vorteilen!

Warenkunde

 zur Übersicht

Kürbiskernöl

Kürbiskernöl

Dt.: Kürbiskernöl; engl.: pumpkin seed; frz.: l'huile de graines de citrouille

In den vergangenen Jahren hat das Kürbiskernöl in deutschen Küchen stark an Bedeutung gewonnen – schließlich rundet es mit seinem nussigen Geschmack so einige Gerichte ab. Auch wegen seiner gesundheitsfördernden Wirkung wird es immer beliebter.
Geschichte
Schon im 18. Jahrhundert wurde in der Steiermark in Österreich Kürbiskernöl produziert. Jedoch nicht vom bekannten Ölkürbis, sondern von einem gewöhnlichen Gartenkürbis. Seine Kerne haben allerdings eine Schale. Erst im 19. Jahrhundert produzierte man das Öl mit Hilfe des Ölkürbisses. Dies erleichterte die Arbeit sehr, da die Kerne des Ölkürbis keine Schale haben und somit den Bauern jede Menge Handarbeit erspart blieb.
Herkunft
Kürbiskernöl kannte man bis vor 40 Jahren nur in Österreich. Von dort kommt das original steierische Kürbiskernöl. Schließlich wird vor allem dort der dafür benötigte Ölkürbis angebaut. Aber auch in Ländern wie Ungarn, Südrussland und Slowenien. Voraussetzung für eine gute Qualität des Kürbisses ist ein guter Boden und ein sonniges Klima.
Herstellung
Für die Herstellung von 1 Liter Kürbiskernöl werden ungefähr 30–35 Kürbisse benötigt. Dabei enthält 1 Kürbis etwa 1.000 schalenlose Kerne. Bis heute gibt es noch keine Maschinen, die das Fruchtfleisch von den Kernen lösen. Somit wird diese Arbeit noch immer mit der Hand gemacht. Anschließend werden die Kerne gewaschen, bei 50 °C getrocknet und danach gemahlen. Für das nussige Aroma des Kürbiskernöls vermengt man das entstandene „Mehl“ mit Salz und Wasser und röstet es. Durch diesen Vorgang trennt sich das enthaltene Eiweiß vom Öl. Der entstandene Brei gelangt dann in eine hydraulische Presse, die jeden Tropfen des grünen Öls herauspresst. Damit sich alle Trübstoffe aus dem Kürbiskernöl am Boden absetzen, lässt man das frisch gepresste Öl noch einige Tage ruhen und füllt es danach erst in Flaschen ab.
Familie & Arten
Die Farbe des Kürbiskernöls lässt sich dadurch beeinflussen, wie oft die Kürbiskerne gepresst wurden. In grünen Tönen zeigen sich kaltgepresste Öle, heißgepresste hingegen sind rötlich bis bräunlich und teilweise schon fast schwarz.
Merkmale
Kürbiskernöl ist eine kostspielige Angelegenheit, vor allem das hochwertige Öl aus der Steiermark. Dieses wird mit der Bezeichnung „g.g.A.“ besiegelt, was den anerkannten Schutz der Region zeigt. Der hohe Preis kommt daher, dass die Herstellung sehr aufwendig ist und das Öl meist nur noch in kleinen, traditionellen Ölmühlen gepresst wird. Was die Kleidung betrifft sollte man mit Kürbiskernöl vorsichtig sein; Es hinterlässt dunkle Flecken. Die bleichen nur durch Sonneneinstrahlungen aus.
Verwendung
Zum Braten und Backen ist das Kürbiskernöl zu hochwertig, da es sein Aroma zu schnell verliert und wertvolle Inhaltsstoffe verloren gehen. Dazu ist es auch zu teuer. Daher sollte man am besten einen kleinen Schuss kaltgepresstes Kürbiskernöl erst kurz vor dem Servieren hinzugeben. Zum Beispiel unterstreicht sein Aroma so Pürees, Dressings, Suppen oder Gemüse. Das Öl verfeinert auch Vorspeisen, ein leckeres Pesto oder einen Kürbiskernquark. Ist das Öl jedoch zu lang dem Sonnenlicht ausgesetzt, wird es bitter.
Nährwerte

Kürbiskernöl bringt pro 100 g 830 Kalorien und 93 g Fett mit und enthält zu 57 % mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Außerdem hat es viel Vitamin E.

Lagerung & Aufbewahrung
Das Kürbiskernöl sollte am besten gut verschlossen, lichtgeschützt und kühl aufbewahrt werden – so bleibt es etwa 9–12 Monate haltbar. Eine angebrochene Flasche sollten Sie innerhalb von 2–3 Monaten zu verbrauchen.
Qualität & Einkauf
Ein gutes Kürbiskernöl riecht leicht nussig und nicht nach Fett. Man erkennt es gut daran, dass es sehr dickflüssig ist, nicht schnell zerfließt und keinen bitteren Nachgeschmack hat – das weist auf minderwertige Ware hin. Auch preiswerten Ölen sollten Sie nicht trauen, da ein gutes Kürbiskernöl minimal teuer ist. Das originale österreichische bzw. steierische Kürbiskernöl trägt den Zusatz „g.g.A.“ das bedeutet „geschützte geografische Angabe“. Daran können Sie qualitatives Öl von gestreckten und billigen Importen unterscheiden.
Gesundheit & Wirkung
Die mehrfach ungesättigten Fettsäuren im Kürbiskernöl helfen dabei, den Cholesterinspiegel zu senken und schützen vor Herz- und Kreislauferkrankungen. Die Fettsäuren sind leicht verdaulich und enthalten dazu noch pflanzliches Eiweiß. Ebenso wirkt das Öl eine prostatastärkend und hilft bei Nierenschwäche, Blasenbeschwerden und bei Haar- und Hautproblemen. Außerdem schützt das Kürbiskernöl die Zellen vor dem Altern. Dies kommt durch den hohen Gehalt an Vitamin E.