schließen
X
Anmelden
Der Benutzername und/oder das Passwort ist nicht korrekt.
Noch nicht registriert?
Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von vielen Vorteilen!

Warenkunde

 zur Übersicht

Miesmuschel

Miesmuscheln

Dt.: Miesmuschel; engl.: blue mussel; frz.: moule

Miesmuscheln bedeuten Genuss pur! Mittlerweile ist die Köstlichkeit des Meeres aber nicht nur von März bis September, sondern das ganze Jahr über zu bekommen.

Geschichte

Die Bezeichnung Miesmuschel hat nichts mit „miesem“ Geschmack zu tun. Die Miesmuschel hat ihren Namen vom mittelhochdeutschen Wort „mies“. Und das wiederum bedeutet Moos. Die Stellen, an denen Miesmuscheln wachsen, sind nämlich häufig von Algen überzogen. Dies kann dann so aussehen, als ob es eine Muschel wäre, die von Moos überwachsen ist.

Herkunft

Obwohl die Miesmuschel in reichlicher Zahl in natürlichen Meeresgewässern vorkommt, ist man dazu übergegangen, sie zu züchten. Besonders in den südlichen Regionen Europas, wie in Portugal und Frankreich, wird sie kultiviert. Dazu werden eigens für die Muschelzucht Pfahlanlagen im Meer aufgestellt. Diese schützen die Muscheln vor tierischen Räubern. Bei der Zucht können einheitlichere Größen der Miesmuschel für den Handel erzielt werden. Die Nachfrage nach Miesmuscheln ist immens. Allein in Europa gelangen eine halbe Million Tonnen pro Jahr in den Handel.

Saison

Miesmuscheln gibt es inzwischen ganzjährig. Lediglich 2 Monate im Sommer gelten als Schonzeit. Dann wird die Aufzucht gesichert.

Familie & Arten

Miesmuscheln werden gemeinhin auch Pfahlmuscheln genannt. Die Mytilus gehört zur Gattung der Muscheln. Die bekanntesten Arten sind:

  • Mytilus edulis: kommt im Atlantik, in Nord- und Ostsee vor
  • Mytilus galloprovincialis: findet man im Atlantik und im Mittelmeer
Merkmale

Die beliebten 2-schaligen Weichtiere sind etwa 5–10 cm groß. Sie haben eine schwarz-blaue Schale von länglich-ovaler Form. Die Klappen sind dünnwandig. Diese Muschelart hat 4 Paar Kiemen und kann sich mit ihren Byssusfäden auch verteidigen.

Verwendung

In allen mediterranen Küchen sowie an den Atlantikküsten gilt der riesige Berg frischer, dampfender Miesmuscheln als Festessen. Auch in der Schale gratiniert sind sie ein Klassiker, ebenso in Fischtöpfen und sogar im Wok. Eine verbreitete Zubereitungsvariante sind Muscheln nach rheinischer Art. In Belgien und Nordfrankreich werden sie oft mit Pommes frites als „Moules-frites“ serviert.

Bevor Sie die Muscheln garen, empfiehlt es sich, sie gründlich unter kaltem Wasser zu säubern.

Nährwerte

Miesmuscheln liefern 50 Kalorien pro 100 g Muschelfleisch. Sie haben nur sehr wenig Fett, 1,3 g und einen Eiweißgehalt von 9,8 g. Miesmuscheln enthalten viel Eisen, Selen und Vitamin B12.

Lagerung & Aufbewahrung

Frische oder gekochte Miesmuscheln halten sich im Kühlschrank höchstens 2 Tage. Ausgelöstes Muschelfleisch kann bis zu 3 Monate eingefroren werden. Allerdings sollte man es vorher garen, da sonst der Geschmack leidet.

Qualität & Einkauf

Gute Miesmuscheln kauft man lebend in der Schale, die beim Kauf fest geschlossen sein sollte. Wie alles aus der See sollten sie frisch nach Meer riechen. Offene, rohe Muscheln sowie solche, die sich nach dem Kochen nicht öffnen, sollten sie wegwerfen.

Gesundheit & Wirkung

Muscheln liefern reichlich hochwertiges Eiweiß. Dazu ist das Fleisch der Muscheln fett- und kalorienarm. Vor allem aber steckt in Muscheln viel Jod. Dieses Spurenelement ist hierzulande häufig Mangelware und sorgt dafür, dass die Schilddrüse ihre vielfältigen Aufgaben zuverlässig erfüllen kann. Die in Miesmuscheln enthaltenen Omega-3-Fettsäuren schützen vor Herz- und Kreislauferkrankungen. Das Eisen unterstützt die Blutbildung.