schließen
X
Anmelden
Der Benutzername und/oder das Passwort ist nicht korrekt.
Noch nicht registriert?
Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von vielen Vorteilen!

Warenkunde

 zur Übersicht

Pimientos de Padrón

Pimientos de Padròn

Dt.: Pimientos de Padrón; engl.: Padrón peppers; frz.: poivrons de Padrón

Die grünen Paprikaschoten bringen Würze in Ihr Essen. Ihr Verzehr ist außerdem ein reines Roulette. Denn manche Schoten schmecken höllisch scharf, andere wiederum sind vergleichsweise mild.

Geschichte

Die Paprika gelangte mit Kolumbus von Amerika nach Europa, so auch nach Padrón. Damals wurde sie jedoch nur zur Zierde angepflanzt. Später dienten die würzigen Früchte ärmeren Leuten als Pfefferersatz.

Die Sorte veränderte sich im Laufe der Jahre und wurde zu dem, was man heute als Pimientos de Padrón kennt. Typisch für die Sorte ist der von Schote zu Schote unterschiedliche Schärfegrad. Ein galizisches Sprichwort lautet: „Paprikas aus Padrón: Einer scharf, der andere nicht.“ Dabei kann der Gehalt an Capsaicin durch die Düngung beeinflusst werden. Dieser Wirkstoff ist nämlich für die Schärfe der Paprika verantwortlich.

Herkunft
Pimientos de Padrón sind typische Paprikaschoten, die in der Umgebung des Ortes Padrón im spanischen Galizien angebaut werden.
Saison
Pimientos de Padrón haben von Mai bis Ende Oktober/Anfang November Saison.
Familie & Arten

Die Gattung Paprika ist unter dem wissenschaftlichen Namen Capsicum bekannt. Sie gehört zur Familie der Nachtschattengewächse ebenso wie die Kartoffel und die Tomate.

Weltweit sind etwa 30 Arten der Paprika bekannt. Sie unterscheiden sich hauptsächlich durch den Schärfegrad und das Aussehen. Pimientos de Padrón sind die unreifen grünen Schoten einer bestimmten Paprikasorte. Sie haben die Größe der Jalapeños und werden in der Gegend rund um Galizien angebaut.

Merkmale
Pimientos de Padrón wachsen buschig verzweigt. Die dunkelgrünen und leicht welligen Blätter werden ca. 8 x 5 cm groß. Die Früchte sind sehr unterschiedlich geformt, mal lang und schmal aber auch dick und glockenförmig. Sie zeichnen sich durch einen frischen Paprikageschmack mit unterschiedlicher Schärfe aus.
Verwendung
Ohne die Pimientos ist die spanische Küche kaum vorstellbar. Ob als Gewürz oder roh, überall begegnet man der Universalschote. Sie gehört in den Salat, in die Pfannengerichte oder wird mit allerlei Gemüse kombiniert. Die Südländer lieben ihre Pimientos de Padrón. Für das typische, gleichnamige Gericht werden die Pimientos in Olivenöl gebraten und mit grobem Meersalz bestreut. Es wird als Entreé oder Tapa serviert.
Nährwerte
100 g Pimientos de Padrón enthalten gerade mal 20 Kalorien, ca. 3,5 g Kohlenhydrate und kein Fett. Hinzu kommt eine große Portion Vitamin C sowie die Mineralstoffe Phosphor und Magnesium.
Lagerung & Aufbewahrung
Pimientos de Padrón mögen es nicht zu kalt und nicht zu warm! Zur Lagerung empfehlen sich Temperaturen zwischen 8 und 10 °C. Sie sollten aber nicht länger als 5 Tage aufbewahrt werden.
Qualität & Einkauf

Glatt, glänzend und fest müssen sie sein. Außerdem sollten sie einen Stiel haben.

Gesundheit & Wirkung
Pimientos de Padrón sind reich an Vitamin C und können Herz-Kreislauferkrankungen, Augenkrankheiten und bestimmten Krebsarten vorbeugen. Zudem stimulieren Paprika die Darmtätigkeit. Das enthaltene Capsaicin wirkt übrigens auch gegen Erkältungen.