Alles aufklappen

Gegrillte Möhren

Portionsgröße: 75 g 
  • 1,00 kg
    Bundmöhren
  • 10,0 ml
    Sonnenblumenöl

Die Möhren waschen und auf einem Holzkohlegrill grillen.

Alternativ die Möhren schälen, mit Sonnenblumenöl beträufeln, salzen und in einem Kombiofen bei 220 °C für ca. 17 Minuten garen.

Estragonöl

Portionsgröße: 20 g 
  • 50,0 g
    Spinat
  • 200 ml
    Sonnenblumenöl

Estragon, Blattspinat und Sonnenblumenöl in einem Thermomix für 5 Minuten bei 80 °C pürieren.

Anschließend das Gemisch in einem feinen Sieb abhängen und das intensiv grüne Estragonöl in einer Schale auffangen.

Möhren Crudités

Portionsgröße: 35 g 
  • 180 g
    violette Möhren
  • 180 g
    gelbe Möhren

Violette Möhren und gelbe Möhren waschen und auf einer Mandoline in dünne runde Scheiben schneiden. Diese anschließend in Eiswasser legen. Vor Verwendung abseihen, trocknen und mit Estragon-Öl marinieren.

Geräucherte Eidotter-Emulsion

Portionsgröße: 50 g 
  • 650 g
    Eier
  • 200 ml
    Sonnenblumenöl

Die Eier trennen und die Eigelbe aufbewahren. Diese zusammen mit dem Sonnenblumenöl stark räuchern und anschließend abkühlen lassen.

Danach wie eine Mayonnaise emulgieren und nach Belieben mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Dijon Senf würzen.

Sanddorn Beurre blanc

Portionsgröße: 40 g 
  • 100 g
    Sanddorn Püree
  • 50,0 g
    Sahne (33% Fett)
  • 250 g
    Butter

Sanddorn Püree und Sahne erwärmen und die klein geschnittene, kalte Butter langsam einrühren.

Nach Belieben mit Salz würzen und warm stellen.

Johannisbeerstrauch Pulver

Portionsgröße: 0 g 

Die Blätter und dünnen Äste vom Johannisbeerstrauch bei 40 °C für 2-3 Tage schonend trocknen.

Bei Gebrauch mit ein wenig Zucker und Zitronensäure in einer Kaffeemühle fein pulverisieren.

Unsere Empfehlung zum Anrichten

Die gegrillten Möhren am Rand des Tellers aufstapeln. Die Eidotter-Emulsion mit etwas Estragonöl versetzen. Wichtig: Nicht komplett einrühren, da das Öl noch zu sehen sein soll. Dieses Gemisch an die gegrillten Möhren gießen. Zudem etwas von der Beurre blanc angießen und mit den Möhren Crudités gefällig dekorieren. Das Johannisbeerstrauch-Pulver über die Emulsion streuen. Nach Belieben mit jungen Estragonspitzen ausdekorieren.

 

Nährwerte für das gesamte Rezept

Nährwertepro 100 gpro Portion
Kilojoule (kJ)1.206,4 kJ2.654,0 kJ
Kilokalorien (kcal)292,7 kcal644,0 kcal
Fett (g)30,1 g66,2 g
... davon gesättigte Fettsäuren (g)8,4 g18,5 g
Kohlenhydrate (g)3,6 g7,9 g
... davon Zucker (g)3,3 g7,3 g
Eiweiß (g)1,8 g3,9 g
Salz (g)0,1 g0,1 g

Lebensmittelinformations-Verordnung – was ist zu beachten?

Seit Dezember 2014 sind Verpflegungsbetriebe verpflichtet, ihre Tischgäste über Zutaten zu informieren, die allergische Symptome oder Unverträglichkeitsreaktionen auslösen können. Erfahren Sie, welche das sind und was Sie zu beachten haben ...

Lebensmittelinformations-Verordnung

Allergene in den Rezept-Komponenten

Geräucherte Eidotter-Emulsion
Eier und -erzeugnisse
Sanddorn Beurre blanc
Laktose
Milch und -erzeugnisse
Alles aufklappen

Karotte 

Karotte

Produktname: Dt.: Karotte; engl.: Carrot; frz.: Carotte

Möhre, Mohrrübe oder Karotte – Bugs Bunnys Leibspeise hat viele Namen. Egal wie Sie sie nennen, aus der Küche ist sie kaum mehr wegzudenken. Kein Wunder, denn Möhren schmecken nicht nur lecker, sie sind auch richtig gesund!

Geschichte

Schon die Menschen in der Jungsteinzeit kannten das knackige Gemüse – das belegen Samenfunde. Römische und griechische Autoren der Antike erwähnten es in ihren Schriften als Arzneipflanze, allerdings kannten die Herren die Wurzel nur Weiß oder Purpurrot. Erst im 16. Jahrhundert züchteten die Niederländer die Möhre zu einem gelborangefarbenen Verkaufsschlager heran. Kurz darauf verbreitete sie sich auch in Deutschland – und ist heute nach der Kartoffel das meistgegessene Gemüse der Nation!

Herkunft

Am besten wachsen Möhren in tiefen, steinfreien Sandböden; kühlere Gebiete mit Tagesdurchschnittstemperaturen zwischen 16 und 18 °C lassen sie prima gedeihen. Zu den größten Anbauländern in der EU gehören neben Deutschland die Niederlande, Frankreich, Italien, Polen und Großbritannien.

Familie & Arten

Karotten gehören zur Familie der Doldenblütler. In unseren heimischen Gefilden ist die Wurzel meist orange, es gibt aber auch Sorten in Weiß, Gelb oder Violett. Weltweit werden über 100 verschiedene Varianten angebaut. Dabei hat das Gemüse viele Gesichter: Mal ist es krumm, mal gerade, mal dick, mal dünn, mal lang oder kurz.

Merkmale

Die Wurzel hat generell eine längliche Form, allerdings variiert diese je nach Sorte immer mal etwas. Das Kraut zeigt sich fein gefiedert und grün – ähnlich wie Dill. Karotten mit einer Länge von bis zu 10 cm werden Fingermöhren genannt, die besonders kleinen, gerade mal 2–4 cm langen Pariser Möhren finden Sie meist in Konserven. Waschmöhren haben, im Gegensatz zu den länglich-spitzen Bundmöhren, eine zylindrische Form. Und Wintermöhren sehen eher kegelförmig aus.

Verwendung

Möhren sind herrlich vielseitig und deshalb in der Küche so beliebt: Sie schmecken roh, in der Suppe oder als gegartes Gemüse. Sogar Saft wird daraus gepresst, und auch als Kuchen oder Konfitüre sind sie ein Gedicht!

Nährwerte

Bekannt sind Karotten für ihren hohen Anteil an Betacarotin – daher kommt schließlich ihre leuchtende Farbe. Sie punkten aber auch mit viel Vitamin C, Kalium, Kalzium, Magnesium und Eisen. Außerdem haben 100 g Möhren nur 27 Kalorien – für eine Diät sind sie also bestens geeignet. Übrigens: Damit der Körper die Nährstoffe, besonders das Betacarotin, gut aufnehmen kann, sollten Karotten immer mit Öl oder etwas Butter zubereitet werden.

Lagerung & Aufbewahrung

Ungewaschene Exemplare halten sich – noch mit Sand bedeckt und an einem kühlen, dunklen Ort aufbewahrt – bis zu 6 Monate. Sie sollten allerdings nicht in der Nähe von Obst und anderem Gemüse gelagert werden, denn es kann sein, dass die Karotten dann bitter und ungenießbar werden. Nach dem Kauf von Bundmöhren sollten Sie das Grün übrigens sofort abschneiden; es entzieht der Wurzel sonst Wasser und Nährstoffe – und sie wird schneller schrumpelig. Wer Karotten ohne Kraut in Verpackungen kauft, sollte diese danach sofort entfernen, sonst verderben Karotten recht schnell.

Qualität & Einkauf

Karotten mit einem knackigen Krautkopf kommen praktisch gerade vom Feld; hängt das Grün jedoch schlaff herunter, ist das Gemüse nicht mehr frisch. Es sollte keine dunklen Stellen haben, die Haut darf nicht aufgesprungen sein. Achten Sie auch darauf, dass sich die Wurzel nicht biegen lässt, sondern durchbricht, und einen möglichst schmalen Kern hat, der etwas heller als der Rest sein sollte.

Gesundheit & Wirkung

Aus Betacarotin produziert unser Körper Vitamin A – das ist wichtig für unser Hell-Dunkel-Sehen, unterstützt aber auch das Immunsystem, den Aufbau der Haut und der Schleimhäute. Wegen ihrer vielen Ballaststoffe wird Karotten außerdem eine harntreibende und verdauungsfördernde Wirkung nachgesagt. Das Vitamin K im knackigen Gemüse ist wichtig für die Blutgerinnung, seine Folsäure braucht der Körper für den Stoffwechsel und die Zellteilung. Wer also regelmäßig Möhren verzehrt, tut seiner Gesundheit auf jeden Fall etwas Gutes!

Sonnenblumenöl 

Sonnenblumenoel

Produktname: Dt.: Sonnenblumenöl; engl.: sunflower oil; franz.: huile de tournesol

Sonnenblumenöl gibt es schon seit vielen Jahrtausenden und ist aus der heutigen Kochwelt nicht mehr wegzudenken. Ob zum Braten, zu Salaten oder in Teigen – Sonnenblumenöl ist immer mit von der Partie.

Geschichte

Vor 3 bis 4 Jahrtausenden wurde das Sonnenblumenöl bereits genutzt. Man sagt, dass spanische Entdecker die Ölpflanze nach Europa gebracht haben. Zu dieser Zeit verwendeten hauptsächlich Italien, Deutschland und Frankreich das heute so beliebte Öl. Heutzutage ist Russland der wichtigste Erzeuger von Sonnenblumenöl, genauso wie die EU, Argentinien und die Ukraine.

Herkunft

Die Sonnenblume wird in allen Erdteilen angebaut. Man sagt, dass die Sonnenblume etwa 2500 v. Chr in der Region des Missisippi und auch in Mexiko-Stadt schon angebaut wurde. Mitte des 16. Jahrhundert entdeckten spanische Eroberer die Pflanze und brachten sie mit in ihre Heimat. Meistens findet man sie heutzutage in Frankreich, den osteuropäischen Länder, China und Südrussland. Dort werden riesige Felder mit Sonnenblumen angebaut.

In Deutschland wächst die Sonnenblume eher in den südlichen Regionen, da dort die passenderen klimatischen Bedingungen herrschen.

Familie & Arten

Sonnenblumenöl wird aus den Kernen der Sonnenblumen hergestellt. Sie ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Sonnenblumen und gehört zur Familie der Korbblüter.

Eine besondere Art ist die High-Oleic-Sonnenblume, aus der ein spezielles Öl gewonnen wird. Das Öl hat einen hohen Gehalt an einfach ungesättigten Fettsäuren und ist hitzestabiler. Daher eignet es sich besonders zum Frittieren. Man erkennt es durch die auf dem Etikett gedruckte Bezeichnung „hoch-ölsäuerlich“ oder „high oleic“.

Merkmale

Das Sonnenblumenöl hat eine hellgelbe bis rotgelbe Farbe, ein mildes Aroma und einen nussigen Geschmack. Es wird aus den Kernen einer Sonnenblume gewonnen.

Die Sonnenblume selbst wird 1–2 Meter hoch und ist eine krautige Pflanze. Ihr Stängel ist rauhaarig. Die gelben Blüten weisen eine Länge von 6–10 cm auf.

Das Sonnenblumenöl hat einen sehr hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren.

Verwendung

Durch ihren milden und nussigen Geschmack ist das Sonnenblumenöl sehr beliebt zu Salaten und Rohkost. Hervorragend lassen sich Salatsaucen, Dressings und Dips zaubern. Das Sonnenblumenöl lässt sich auch zum Backen, zum Beispiel von Quark-Öl-Teig, gut verwenden. Da es sehr hitzebeständig ist, eignet es sich besonders zum Braten, Dünsten und Kochen.

Nährwerte

Auch wenn das Sonnenblumenöl sehr viele Kalorien enthält – 900 Kalorien auf 100 Gramm – hat es jedoch wenige Kohlenhydrate. Außerdem enthält es die Vitamine A, D, E und K. Sonnenblumenöle enthalten keine Pflanzenöle und kein Eiweiß, daher muss man den Körper mit existenziellen Nährstoffen über andere Lebensmittel versorgen.

Lagerung & Aufbewahrung

Sonnenblumenöl ist sehr lichtempfindlich. Daher ist es von Vorteil, wenn das Öl kühl und dunkel gelagert wird. Es sollte jedoch innerhalb von 9 Monaten aufgebraucht werden. Bei ungeöffneten Flaschen ist es bis zum Mindesthaltbarkeitsdatum haltbar ist.

Qualität & Einkauf

Sonnenblumenöl ist das preisgünstigste unter den Ölen. Beim Kauf darauf achten, dass es eine dunkelbraune oder dunkelgrüne Flasche hat – da sie so besser vor Licht geschützt und dadurch länger haltbar sind.

Gesundheit & Wirkung

Sonnenblumenöl ist ein sehr gesundes Speiseöl. Es setzt sich aus 30 % einfach ungesättigten Fettsäuren, ca. 65 % mehrfach ungesättigten Fettsäuren und nur 10 % gesättigten Fettsäuren zusammen. Da ungesättigte Fettsäuren nicht vom Organismus hergestellt werden können, müssen sie von außen zugeführt werden. Durch die Aufnahme von Sonnenblumenöl ist der Bedarf gedeckt. Des Weiteren enthält es sowohl die Vitamine A, B, D, E und K, als auch Mineralstoffe, Spurenelemente, Lecithin und Karotinoide.

Sonnenblumenöl kann durch regelmäßigen Verzehr den Cholesterinspiegel senken und die Arteriosklerose hemmen. Aber nicht nur das: Das Sonnenblumenöl beugt Herz- und Kreislauferkrankungen vor und kann bei Darmträgheit eingenommen werden. Außerdem hilft es durch Einreiben bei schmerzenden Gelenken, Nackenverspannungen oder bei Muskelkater, da es die Durchblutung anregt und es dadurch schmerzlindernd wirkt.

Spinat 

Spinat

Produktname: dt.: Spinat, eng.: Spinach, frz.: Épinard

Spinat bezeichnet man auch gern als Prinz unter den Gemüsen. Er ist zu allen Jahreszeiten beliebt und frisch besonders wertvoll und zart. Junge Blätter eignen sich hervorragend als Salat. Der etwas herbere, krause Winterspinat muss dagegen blanchiert werden und schmeckt besonders als Gemüse, in Eintöpfen oder Suppen. Zudem ist Spinat sehr gesund, auch wenn die Frage, welche Stoffe dem Spinatliebhaber Popeye Riesenkräfte verleiht, bis heute ungeklärt bleibt.

Geschichte

Seine Herkunft ist nicht eindeutig geklärt. Spinat stammt vermutlich aus dem Orient und kam über Spanien nach Mitteleuropa. Erst seit ungefähr 1900 wird er auch bei uns geschätzt.

Herkunft

Spinat wird weltweit umfangreich angebaut – allein die deutschen Anbauer erzeugen bundesweit mehr als 60.000 Tonnen im Jahr. Nur 15% der gesamten Ernte wird frisch angeboten, der Rest ist hauptsächlich tiefgekühlt. Die Haupterzeugerländer in der EU sind Deutschland, Italien und Frankreich.

Familie & Arten

Spinat gehört zur Familie der Fuchsschwanzgewächse. Sein botanischer Name lautet Spinacia oleracea. Spinat gibt es sowohl in glatt, als auch in kraus. Der Unterscheid zwischen Blatt- und Wurzelspinat bezieht sich nicht etwa auf verschiedene Pflanzenarten, sondern auf zwei unterschiedliche Ernteverfahren. Wurzelspinat wird maschinell geerntet und direkt über dem Wurzelhals abgetrennt. Der etwas teurere Blattspinat wird dagegen per Hand gepflückt, wobei man ausschließlich die einzelnen Blätter nebst Stielen löst.

Merkmale

Spinat hat dunkelgrüne Blätter, die lanzett- bis pfeilspitzenförmig und zwischen den Blattrippen deutlich gewölbt sind. Zudem gibt es spezielle kleinblättrige Spinatsorten, die sogenannten „Baby-Leafs“ oder rotstielige Sorten namens „Reddy“. Spinat hat die Eigenschaft, sehr schnell in Blüte zu gehen. In der Fachsprache heißt es „schossen“.

Verwendung

Ob gedünstet, gehackt oder püriert, als Füllung, Salat oder Suppe – Spinat ist ein echtes Multitalent. In der haute cuisine findet man Ihn häufig in vielen Gerichten "Florentiner Art" oder "à la florentine".

Nährwerte

Spätestens seit Popeyes sprießenden Armmuskeln hält sich die Legende standhaft, Spinat mache stark, weil er extrem viel blutbildendes Eisen enthalte. Fehlanzeige: Denn durch einen Kommafehler wurde die Eisenkonzentration viele Jahre zu hoch eingeschätzt.

Spinat ist auch ein guter Lieferant für Vitamin C, A und Calcium. Außerdem enthält er verschiedene Mineralstoffe wie Phosphor, Kalium, Magnesium und Oxalsäure. Spinat reichert überdurchschnittlich viel Nitrat an, das im Körper zum gesundheitsschädlichen Nitrit umgewandelt werden kann. Spinat sollte deshalb vor dem Verzehr in der Regel blanchiert werden.

Lagerung & Aufbewahrung

Frischer Spinat sollte maximal 1 Tag gelagert werden – am besten an einem dunklen und kühlen Ort. Spinat ist – wie alles Blattgemüse – stark ethylenempfindlich. Daher nie zusammen mit ethylenproduzierenden Waren, wie z. B. Tomaten, Äpfel oder Bananen, lagern.

Qualität & Einkauf

Spinat sollte frische, knackige und dunkelgrüne Blätter haben, die weder fleckig, welk, noch zerdrückt sind. Bläschenbildung auf den Blättern des Winterspinats ist meist Folge von zu starkem Frost. Daher: Lieber Hände weg! Die Stiele bei Blattspinat der Klasse I sollten nicht länger als 10 cm sein. Für Salate sind zarte und junge Blätter vorzuziehen.

Gesundheit & Wirkung

Spinat regt die Verdauung an und wirkt sich positiv auf Wachstum, Blut- und Knochenbildung aus. Außerdem sagt man ihm eine heilende Wirkung bei Erkrankungen der Magenschleimhaut und der Bauchspeicheldrüse nach.

Hühnerei 

Hühnerei

Produktname: Dt.: Hühnerei; engl.: chicken egg, frz.: oeuf de poule

Eier zählen zu den besonders gefragten Grundnahrungsmitteln. Kein Wunder! Die runden Naturprodukte sind nicht nur reich an vielen Vitaminen und Nährstoffen, sondern finden auch vielseitige Verwendung in der täglichen Küche.

Geschichte

Betrachtet man die Geschichte vom Ei, so schaut man logischerweise auch auf die Entstehung des Huhns. Was von den beiden zuerst da war, ist bis heute recht umstritten.

Vor mehr als 5.000 Jahren hielt man in Indien Bankivahühner als Haustiere. Denn ihr kleines gelbschaliges Ei galt zu der Zeit als echter Leckerbissen. 3.000 Jahre später entwickelten die Griechen das kleine Ei weiter. Sie züchteten aus dem Ur-Huhn neue Arten, die Eier wurden größer und schmackhafter. Außerdem galt das Ei als heilig, denn man war sich sicher, dass das Universum aus dem „Weltei“ entstanden war.

Anschließend ging das Ei beziehungsweise Huhn auf Weltreise: Von Griechenland ging es über Gallien nach Rom und von dort schließlich nach Germanien, wo es nicht nur begehrtes Nahrungsmittel wurde, sondern auch ein Symbol der Fruchtbarkeit.

Herkunft

Pro Jahr legt eine Henne ca. 290 Eier. Unter welchen Bedingungen sie diese Eier gelegt hat, kann man anhand der Eierkennzeichnung erkennen. Auf jedem Ei ist ein Erzeugercode gestempelt. Die erste Ziffer des Stempels bedeutet:

0 = Ökologische Erzeugung

1 = Freilandhaltung

2 = Bodenhaltung

3 = Käfighaltung – seit 2012 verboten

Stalleinrichtungen, Besatzdichte und Auslauffläche je Huhn sind dabei genau geregelt. Bei der ökologischen Haltung ist u.a. das ökologisch erzeugte Futter vorgeschrieben. Bei der Freilandhaltung hat ein Huhn im Auslauf mindestens 4 qm Fläche zur Verfügung, bei der Bodenhaltung im Stall muss mindestens ein Drittel des Bodens eingestreut sein, damit die Hennen ihre natürlichen Verhaltensweisen wie Scharren, Staubbaden und Flügelschlagen ausüben können.

Merkmale
Hühnereier gibt es in den Farben weiß und braun. Eier von artgerecht gehaltenen und gefütterten Vögeln haben eine sehr feste Schale und Hagelschnur. Das Eiklar, häufiger bekannt als Eiweiß, löst sich fast komplett in einem Stück vom Eigelb. Das Eigelb hat eine kräftig gelbe Farbe und schmeckt herb-würzig, das Eiklar ist hellgelb.
Verwendung

Ob gekocht, gebraten, als Bindemittel oder Hauptzutat in Mehlspeisen – das Hühnerei ist der absolute Alleskönner in der Küche.

Nährwerte

Ein Hühnerei enthält gut 8 g Eiweiß, das entspricht 15 % des Tagesbedarfs eines Erwachsenen. Außerdem hat es viele Mineralstoffe, wie Eisen, Kalzium, Schwefel und Zink. Außerdem beinhalten sie die Vitamine A, E, D, Biotin und alle B-Vitamine.

Lagerung & Aufbewahrung

In der Regel sind Eier etwa 28 Tage ab Legedatum haltbar. Generell gilt: Für Gerichte, die mit rohen Eiern zubereitet werden, sollten nur ganz frische verwendet werden. 14 Tage alte Eier sollten vor dem Verzehr gekocht, gebraten oder im Kuchen gebacken werden.

Der Frischetest: Legen Sie das Ei in eine Schale mit kaltem Wasser. Schwimmt es oben, ist es alt. Die Luftkammer im Ei hat sich vergrößert. Sinkt es zu Boden, ist es frisch. Die Frische des Eis können Sie außerdem am Eigelb erkennen: Das Eigelb eines frisch aufgeschlagenen Eis wölbt sich hoch, während das Eigelb eines alten Eis abgeflacht ist.

Qualität & Einkauf

Eier sind in folgende Handelklassen eingeteilt:

  • Handelsklasse A
    Frische, hochwertige Eier mit unverletzter und sauberer Schale mit einer Luftkammerhöhe von bis zu 6 mm. Die Eier dürfen weder gewaschen noch anderweitig gereinigt, nicht haltbar gemacht oder gekühlt werden. Das Eiweiß ist klar, durchsichtig, gallertartig. Eiweiß und Eigelb sind frei von fremden Ein- oder Auflagerungen jeder Art. Der Keim ist nicht sichtbar entwickelt, das Ei weist keinen Fremdgeruch auf.

  • Handelsklasse A mit Zusatzbezeichnung EXTRA
    Gleiche Bedingungen wie bei der Handelsklasse A, jedoch darf die Luftkammer weniger als 4 mm hoch sein. Die Bezeichnung „EXTRA“ darf höchstens bis zum 9. Tag nach dem Legen bzw. höchstens bis zum 7. Tag nach der Verpackung verwendet werden.

  • Handelsklasse B – oder auch Eier „zweiter Qualität"
    Die Schale kann verunreinigt sein, die Luftkammerhöhe kann bis zu 9 mm betragen. Eier der Güteklasse B sind nur für zugelassene Unternehmen der Nahrungsmittelindustrie und Unternehmen der Nicht-Nahrungsmittelindustrie bestimmt und dürfen nicht im Handel verkauft werden.

Gesundheit & Wirkung

Hühnerei-Eiweiß kann der Körper besonders gut zum Aufbau von eigenen Proteinen nutzen. Von allen Nahrungsmitteln hat es die höchste biologische Wertigkeit: 100 %. Das bedeutet, dass aus 100 g Hühnereiweiß 100 g körpereigenes Protein gebildet werden können. Hühnerei enthält alle Vitamine bis auf Vitamin C. Das wichtigste Vitamin im Hühnerei ist das Vitamin A (Retinol) und seine Vorstufe, das Pro-Vitamin A (Carotin). Beide sorgen für die Elastizität des Auges, bewirken eine gute Hell-Dunkel-Anpassung der Iris und ein besseres Nachtsehen.

Sanddorn 

Sanddorn

Produktname: Dt.: Sanddorn; engl.: sea buckthorn; frz.: argousier

Klein, aber oho: Sanddorn ist eine echte Vitaminbombe und wird deshalb auch Zitrone des Nordens genannt. Die leuchtende Powerfrucht gibt vielen Gerichten eine ganze besondere Note.

Geschichte

Es wird erzählt, dass schon Dschingis Khan im 12./13. Jahrhundert seinen Kriegern zur Stärkung des Immunsystems Sanddornöl verordnete. Auch aus der Mongolei ist überliefert, dass das Öl der Pflanze zur Heilung verwendet wurde, wenn Mensch oder Tier verletzt waren. Sanddornblätter verfütterte man auch an Pferde – sie ließen ihr Fell besonders schön glänzen.

Im Mittelalter setzte man Sanddorn als Heilpflanze ein, im England des 16. Jahrhunderts versorgte man Seekranke damit und machte aus den Früchten Marmelade. In Deutschland begann man vor allem um 1940 herum, sich für die kleine Frucht besonders zu interessieren: Forscher suchten damals nach Wegen, den Vitaminbedarf der Bevölkerung durch einheimische Pflanzen zu decken. Nach Entdeckung des hohen Vitamin-C-Gehalts des Sanddorns wurde die Pflanze systematisch in den Küstenregionen angebaut. Wohl deshalb ist sie heute dort so weit verbreitet.

Herkunft

Sanddorn stammt ursprünglich aus dem fernen Osten; er wuchs im Himalaja, in Nepal und West- bzw. Ostasien. Durch eiszeitliche Verschiebungen vor 17.000 Jahren hat er sich weiter nach Europa ausgebreitet, heute finden wir ihn vor allem in Nord-, Mittel- und Südeuropa. In Deutschland kommt die dornige Pflanze besonders an den Küstengebieten der Nord- und Ostsee vor, aber auch im Schwarzwald und in den Alpen kann man sie finden.

Familie & Arten

Der Sanddorn gehört zur Ordnung der Rosenartigen aus der Familie der Ölweidengewächse. Er wird auch Dünendorn, Fasanenbeere, Weidendorn, Haffdorn, Rote Schlehe oder Sandbeere genannt, der wissenschaftliche Name ist Hippophae rhamnoides. In Deutschland gibt’s 3 Unterarten:

  • Der Karpaten-Sanddorn kommt in Wäldern und Gebüschen an trockenwarmen Orten vor. Seine Beeren sind eher kugelig geformt.
  • Der Gebirgs-Sanddorn wächst zwischen Mittel- und Hochgebirge.
  • Der Küsten-Sanddorn fühlt sich in den Dünen der Küstenregionen wohl. Diese Art ist besonders dornig.
Merkmale

Das Äußere des sommergrünen Sanddornstrauchs – der übrigens bis zu 6 m hoch werden kann – erinnert an Weiden: Seine länglichen Blätter zeigen sich auf der Oberseite grün und auf der Unterseite weiß-filzig mit dichten Haaren. Die rotbraunen Äste tragen Dornen; diese Tatsache und die Vorliebe der Pflanze für sandige Böden haben ihr wohl zu ihrem Namen verholfen.

Der Sanddorn ist 2-häusig, das heißt, es gibt Sträucher mit männlichen und weiblichen Blüten, die sich zwischen April und Mai zeigen. Männliche Blüten sind gelb, aus den weiblichen, unscheinbareren, gelb-grünen Blüten entwickeln sich die leuchtend orangefarbenen, ovalen Beeren.

Verwendung

Roh schmeckt Sanddorn eher nicht, dazu ist er zu sauer. Das Obst lässt sich aber, gesüßt mit Zucker, Honig oder Ahornsirup, hervorragend zu feinem Gelee oder Marmelade verarbeiten – besonders die Kombination mit Aprikosen, Orangen oder Äpfeln ist ein echtes Highlight!

Sanddorn passt aber auch perfekt zu Lamm, Wild oder Käse. Wer kulinarische Experimente mag, kann aus den Beeren, Kräutern, Chili, Knoblauch und Olivenöl ein besonderes Pesto zubereiten. Sanddorn ist außerdem köstlich als Saft, Kräuter- oder Früchtetee, Bonbon oder Likör. Das Mark der Beeren verfeinert Müsli, Quark oder Joghurt, ist aber auch in Obstsalat, Salatsoßen, Eis oder Gebäck sehr lecker.

Nährwerte

Der Sanddorn ist eine echte Vitamin-C-Bombe: 200 bis 1.300 mg stecken in 100 g Früchten – damit übertreffen sie den Gehalt der Zitrone um ein Vielfaches. Das hat der Beere übrigens auch das Synonym „Zitrone des Nordens“ eingebracht. Sie hat aber noch viel mehr wichtige Inhaltsstoffe zu bieten: Vitamin B, E und K, Carotin, Eiweiß, für Obst ungewöhnlich viel Fett – 7 g/100 g – sowie einen ganzen Strauß Mineralstoffe, wie Kalzium, Magnesium, Mangan und Eisen, machen das Obst supergesund.

Außerdem haben die Beeren das gewisse Etwas – darin steckt nämlich Vitamin B12, das sonst nur in wenigen Nahrungsmitteln, vor allem in Fleisch und Milch, vorkommt. Allerdings hängt die Konzentration des Vitamins davon ab, wo der Sanddornstrauch wächst, denn Vitamin B12 entsteht nur durch die Symbiose des Sanddorns mit speziellen Bakterien im Boden.

Lagerung & Aufbewahrung

Sanddornbeeren halten sich gut im gefrosteten Zustand, deswegen sollten sie nach der Ernte direkt eingefroren oder eben verarbeitet werden. Wenn sie mit Metall in Berührung kommen, oxidieren sie schnell; sie verändern dann Farbe und Geschmack. Frische Beeren können mit Zucker im Verhältnis 1 zu 1 gut konserviert werden.

Wenn sie sorgfältig verarbeitet, möglichst in lichtundurchlässige Flaschen oder Gläser gefüllt, gut verschlossen, kühl und dunkel aufbewahrt werden, verlieren die Zubereitungen mit Sanddorn auch bei längerer Lagerung ihren Vitamingehalt nicht.

Qualität & Einkauf

Die Früchte müssen leuchtend orange sein; sehen sie blass aus, sind sie nicht mehr genießbar. Sanddorn gibt es leider nicht überall, man findet ihn ab und zu auf Wochenmärkten. In ausgewählten Fachhandel wird man öfter fündig, dort gibt’s die Beeren auch schon als Saft oder Marmelade.

Gesundheit & Wirkung

Der Vitamin- und Mineralien-Cocktail der kleinen Beere unterstützt das menschliche Immunsystem besser als jede Vitamin-Pille: 3 Esslöffel Sanddornsaft decken z. B. den täglichen Vitamin-C-Bedarf eines Erwachsenen – vor allem nach Erkältungen macht er also wieder ganz schnell fit.

Die B-Vitamine im Sanddorn sind gut fürs Nervensystem und gegen Migräne; sie regulieren außerdem den Stoffwechsel. Für die fettlöslichen Vitamine A und E liefert Sanddorn praktischerweise das Fett gleich mit, sodass der Körper diese sofort verarbeiten kann.

Das Vitamin B12 in den Früchten unterstützt die normale Blutbildung und die Bildung neuer Zellen, sei es im Blut, an den Schleimhäuten oder im Magen-Darm-Trakt. Es ist übrigens besonders für Veganer und Vegetarier wichtig, die auf tierische Nahrungsmittel verzichten und deswegen häufig unter einem Vitamin-B12-Mangel leiden. Wegen seiner gesunden Inhaltsstoffe sagt man Sanddorn auch nach, dass er bei Frühjahrsmüdigkeit, Verbrennungen, Erfrierungen und Geschwüren hilft und die Wundheilung beschleunigt.

Sahne 

Sahne

Produktname: Dt.: Sahne/Rahm; engl.: cream; frz.: crème

Aber bitte mit Sahne! Was wären heiße Waffeln mit Kirschen, Obstkuchen oder Eiscreme ohne cremigen Rahm? Auch ungeschlagen ist Sahne ein Hit – im Kaffee, in Saucen oder warmen Hauptgerichten. So oder so gehört sie fest zur deutschen Küche wie die Sonne zum Sommer!

Merkmale

Rahm muss einen Fettgehalt von mindestens 10 % haben, um sich überhaupt Sahne nennen zu dürfen.
Man unterscheidet zwischen 2 Arten von Sahne:

  • Süße Sahne sagt der Volksmund. Er will damit nur den Unterschied zur sauren Sahne aufzeigen. Diese Sahne wurde, vom Haltbarmachen und Einteilen in verschiedene Fettstufen mal abgesehen, nicht weiter behandelt.
  • Saure Sahne bzw. Sauerrahm ist Sahne, die mit Milchsäurebakterien versetzt wurde. Sie bekommt dadurch nicht nur einen säuerlichen Geschmack, sondern auch eine cremigere Konsistenz.

Je nach Fettgehalt hat süße Sahne unterschiedliche Namen:

  • Kaffeesahne enthält mindestens 10 % Fett. Sie wird im Handel aber auch mit 12 % oder 15 % Fett angeboten. Meist macht man sie durch Ultrahocherhitzen und Sterilisieren lange haltbar.
  • Schlagsahne hat einen Fettanteil von mindestens 30 %. Dadurch lässt sie sich prima steif schlagen.
  • Schlagsahne extra bzw. Konditorsahne kommt mit einem Fettgehalt von bis zu 40 % daher. So wird gewährleistet, dass sie schön standfest bleibt, wenn sie geschlagen wurde.
  • Crème double heißt Sahne mit einem besonders hohen Fettanteil von mindestens 40 %. Sie hat eine löffelfeste Konsistenz

Saure Sahne wird ebenfalls unterteilt:

  • Normaler Sauerrahm hat einen Fettgehalt von mindestens 10 %.
  • Als Schmand wird eine fetthaltigere saure Sahne mit 20–29 % Fett bezeichnet.
  • Crème fraîche heißt saure Sahne mit mindestens 30 % Fett.
  • Crème légère ist eine fettärmere Variante der Crème fraîche – meistens liegt der Fettanteil bei 20 %.
Verwendung

Sahne gehört zu den kleinen Multitalenten in der Küche. Welche Sorte welches Gericht verfeinert, hängt allerdings von ihrem Fettgehalt ab. Als Faustregel gilt: Je mehr Fett in der Sahne, desto besser eignet sie sich für warme Speisen, weil sie nicht ausflockt.

Schlagsahne mit mindestens 30 % Fett und Crème double geben also Aufläufen, Gratins, Suppen, Gulasch und Geschnetzeltem den besonderen Pfiff. Natürlich gehört auch in die verschiedensten Saucen ein Schuss Sahne. Aber Achtung: Enthält die Sauce zu viel Säure, z. B. durch Wein, gerinnt die Sahne.

Süße Sahne ist außerdem aus so manchem Dessert einfach nicht wegzudenken. Was wäre z. B. das Tiramisu, die Mousse au Chocolat, die Crème brulée oder ein frischer Obstkuchen ohne Sahne?

Saure Sahne kommt vor allem in der kalten Küche gut an: Sie verfeinert z. B. Salatsaucen, Dips und kalte Suppen. Rettich oder Gurken in gesalzener saurer Sahne sind superlecker, ein Kartoffelsalat wird mit saurer Sahne zum Gedicht. Natürlich schmecken Schmand und Crème fraîche auch in Lasagne, Aufläufen, Saucen und als Garnitur. Sogar süße Desserts können mit saurer Sahne aufgepeppt werden.

Nährwerte

Sahne hat im Vergleich zu Milch weniger Milcheiweiß, dafür aber mehr Fett und fettlösliche Vitamine, vor allem Vitamin A und D. Je nach Fettgehalt variiert natürlich auch die Kalorienzahl. 100 g Schlagsahne haben etwa 309 Kalorien, 31,7 g Fett, 3,4 g Kohlenhydrate und 2,4 g Eiweiß. Sie bringt wichtige Mineralstoffe wie Kalium, Kalzium, Magnesium, Natrium und Phosphor mit.

Lagerung & Aufbewahrung

Sahne muss gekühlt aufbewahrt werden.

Qualität & Einkauf

Generell sollten Sie natürlich immer auf das Mindesthaltbarkeitsdatum achten. Wer auf Sahne mit zugesetzter Gelatine und Zucker verzichten möchte, greift zu Bio-Ware. Diese ist außerdem weder ultrahocherhitzt noch sterilisiert.

Gesundheit & Wirkung

In Maßen genossen, kann Sahne sehr wohl dazu beitragen, den Körper gesund zu halten. Sie enthält Kalzium für starke Knochen und wichtige fettlösliche Vitamine. Allerdings kommt Sahne auch mit ungünstig zusammengesetztem Milchfett daher: Es besteht zu 2/3 aus gesättigten Fettsäuren.

Von den nützlichen mehrfach ungesättigten Fettsäuren kann sie nur Spuren vorweisen; dafür hat sie umso mehr Cholesterin. Sahne sollte also nicht allzu oft auf dem Speiseplan stehen. Sorgen Sie zudem bei Ihren Gästen für gesunden Ausgleich – bieten Sie viel Gemüse und Salate an, bereiten Sie alles mit hochwertigem Pflanzenöl zu. Gäste mit einem gestörten Fettstoffwechsel sollten Sahne so gut wie möglich vermeiden.

Butter 

Butter

Produktname: Dt.: Butter; engl.: butter; frz.: beurre

Alles in Butter: Ob als feiner Brotaufstrich, im Kuchen oder in der Sauce – des Deutschen beliebtes Streichfett ist ein wahres Allround-Talent in der Küche. Schließlich gibt Butter den Speisen ein ganz besonderes Aroma.

Geschichte

Wann und wo genau Butter zuerst hergestellt wurde, ist nicht ganz klar. Wissenschaftler vermuten, dass die Erfindung des Streichfettes mit dem Beginn der Viehzucht einherging. Als älteste Darstellung von Butter gilt ein 5.000 Jahre altes Mosaik der Sumerer.

Sicher ist: Griechen und Römer in der Antike kannten Butter. Allerdings war das Olivenöl bei ihnen zum Kochen weiter verbreitet; darum aßen sie sie nicht, sondern nutzten sie für medizinische Zwecke.
Ab dem Mittelalter wurde Butter zu einem wichtigen Handelsgut, das in Töpfen und Fässern auch auf dem Seeweg transportiert wurde. Weil das wertvolle Streichfett schnell verdarb, kam es nur bei Festessen der Reichen auf den Tisch. Es wurde oft als krönender Gang, wie ein Dessert, serviert.

Kein Wunder – die Herstellung des Streichfettes war schließlich bis ins späte 19. Jahrhundert hinein schweißtreibend. Erst die Erfindung der Zentrifuge machte die Arbeit einfacher. Und mit der modernen Produktion wurde Butter bald für jeden erschwinglich.

Merkmale

Die typisch gelbe Farbe der Butter entsteht auf natürlichem Wege, wenn die Kühe auf der Weide grasen können. Gras enthält Carotinoide, die fettlöslich sind und sich im Milchfett der Butter anreichern.

Bekommen die Kühe kein Gras, sondern Kraftfutter oder Heu zu fressen, bleibt die Butter eher weiß.
So mancher Betrieb setzt – den Futterbedingungen angepasst – der Sahne in der Molkerei oder dem Futter der Kühe eine bestimmte Menge Beta-Carotin zu. So bekommt der Verbraucher das ganze Jahr über Butter mit der gleichen Farbe.

Diese Buttersorten gibt es in Deutschland:

  • Sauerrahmbutter wird aus mikrobiell gesäuertem Rahm hergestellt.
  • Süßrahmbutter macht man aus frischem, ungesäuertem Rahm. Sie schmeckt sahnig und mild.
  • Mildgesäuerte Butter heißt das Produkt, wenn erst die Butterkörner mit Milchsäurebakterien gesäuert werden. Der Vorteil: Die Buttermilch, die im Prozess entsteht, ist noch süß und kann besser vermarktet werden.
  • Die Produktpalette umfasst mittlerweile auch Butter mit anderen Zutaten wie Salz, Kräuter oder Knoblauch.

Außerdem gibt es Butter mit unterschiedlichem Fettgehalt:

  • Dreiviertelfettbutter, auch fettreduzierte Butter genannt, enthält 60–62 % Milchfett. Die Färbung mit Beta-Carotin ist üblich.
  • Halbfettbutter wird auch fettarme Butter genannt und darf einen Fettgehalt von 40–42 % haben. Auch diese Sorte wird meist mit Beta-Carotin gefärbt.
  • Andere fettreduzierte Buttersorten müssen den genauen Fettgehalt auf der Verpackung angeben.
Verwendung

Butter ist schon als Brotbelag sehr beliebt – nicht umsonst spricht man liebevoll vom „Butterbrot“. Vor allem Süßrahmbutter eignet sich allerdings auch bestens als Grundlage für köstliche Saucen, weil sie im Gegensatz zu Sauerrahmbutter nicht so schnell ausflockt.

Beim Backen ist Butter als Zutat für leckere Kuchen und Torten nicht wegzudenken. Beim Kochen können Sie z. B. Zwiebeln sehr gut damit anschwitzen. Zum Braten und Frittieren eignet sich Butter allerdings nicht, weil dabei zu hohe Temperaturen entstehen.

Frisches Gemüse kann sie ebenso ganz prima verfeinern. Und eine selbstgemachte Würzbutter ist immer ein Hit – nicht nur zu Gegrilltem! Verfeinern Sie sie beispielsweise mit Curry, Knoblauch, Kräutern, Nüssen, Pilzen, Pfeffer, Meersalz, Oliven …

Nährwerte

100 g Butter haben etwa 740 Kalorien. Der Fettgehalt von mindestens 82 % besteht zu etwa gleichen Teilen aus gesättigten und einfach ungesättigten Fettsäuren, ein kleiner Teil mehrfach ungesättigte Fettsäuren kommt allerdings auch darin vor. Daneben findet man geringe Mengen Mineralstoffe und Cholesterin – etwa 230 mg in 100 g Butter. Der Vitamingehalt schwankt je nach Art der Fütterung der Kühe – im Sommer ist er bei Weidekühen höher als im Winter.

Lagerung & Aufbewahrung

Kühl und dunkel aufbewahrt, wird Butter nicht so schnell ranzig. Achten Sie aber immer auf das Mindesthaltbarkeitsdatum. Sie lässt sich übrigens auch prima einfrieren und ist dann etwa 7 Monate lang genießbar.

Qualität & Einkauf

Butter darf nicht ölig, ranzig oder talgig schmecken, außerdem nicht krümelig oder schmierig sein.

Gesundheit & Wirkung

Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen, Diabetes, hohem Blutdruck oder hohem Cholesterinspiegel sollten besser auf Butter verzichten. Stattdessen bietet sich Diätmargarine für sie an. Aber auch gesunde Menschen sollten laut Experten nicht mehr als 20 g Butter pro Tag essen – das sind etwa 2 Teelöffel.

Weil gesättigte Fettsäuren insbesondere den schlechten LDL-Cholesterinwert erhöhen, gilt Butter bei so manchem als wenig gesundheitsfördernd. Allerdings haben einige der in Butter vorkommenden gesättigten Fettsäuren gar keinen Einfluss auf den Fettstoffwechsel und sind außerdem leicht verdaulich.

Generell kommt es auf die sonstige Ernährung an: Wenn auch viel Gemüse und Obst sowie Fisch auf dem Speiseplan steht, ist der Verzehr von Butter in Maßen unbedenklich.

Geschirr & Co. für optischen Genuss

Churchill, Stonecast, Duck Egg Blue, Teller 24,8cm

Churchill, Stonecast, Duck Egg Blue, Teller 24,8cm

Ansprechpartner

Frau Jacobs

Frau Natalia Loosen

Tel.: +49 2837-80-256

natalia.loosen@chefsculinar.de