Alles aufklappen

Black Hawaiian Furikake

  • 35,0 g
    getrocknete Shiitake
  • 45,0 g
    Bonito Flocken
  • 50,0 g
    schwarze Sesamsaat
  • 10,0 g
    Meersalzkristalle
  • 5,0 g
    gemahlene Vanilleschoten
  • 10,0 g
    Palmzucker
  • 45,0 g
    Kizami Nori
  • 5,0 g
    BBQ-Gewürz
  • 5,0 g
    Pflanzenkohlenpulver

Getrocknete Pilze pulverisieren. Restliche Zutaten dazugeben und in einem Kutter mixen. Trocken aufbewahren.

 

Nährwerte für das gesamte Rezept

Nährwertepro 100 g pro 200 g
Kilojoule (kJ)1.292,0 kJ2.584,0 kJ
Kilokalorien (kcal)307,0 kcal614,0 kcal
Fett (g)14,4 g28,8 g
... davon gesättigte Fettsäuren (g)0,0 g0,0 g
Kohlenhydrate (g)13,5 g27,0 g
... davon Zucker (g)0,0 g0,0 g
Eiweiß (g)26,0 g52,0 g
Salz (g)4,8 g9,7 g

Lebensmittelinformations-Verordnung – was ist zu beachten?

Seit Dezember 2014 sind Verpflegungsbetriebe verpflichtet, ihre Tischgäste über Zutaten zu informieren, die allergische Symptome oder Unverträglichkeitsreaktionen auslösen können. Erfahren Sie, welche das sind und was Sie zu beachten haben ...

Lebensmittelinformations-Verordnung

Allergene in den Rezept-Komponenten

Black Hawaiian Furikake
Schwefeldioxid und Sulfide in einer Konzentration von mehr als 10mg/kg oder 10/mg/l, als SO2 angegeben
Fisch und -erzeugnisse
Sesamsamen und -erzeugnisse
Alles aufklappen

Sesamsamen 

Sesam

Produktname: Dt.: Sesamsamen; engl.: sesame seeds; frz.: graines de sésame

„Sesam öffne dich“: Nicht nur in der asiatischen und orientalischen Küche wird Sesam sehr geschätzt. Die aromatisch-nussigen Körner sorgen auch in unserer Küche für einen Hauch Exotik.

Geschichte

Sesam gehört zu den ältesten Pflanzen, die wegen ihrer Samen angebaut wurden. Im antiken Ägypten und in Babylon war Sesam schon eine beliebte Würze fürs Brot – dieser Brauch hat sich bis heute gehalten. In der Osttürkei belegten Ausgrabungen, dass bereits um 900 v. Chr. Öl aus Sesamsamen gewonnen wurde. Dieses Öl, mit dem schon damals das Essen verfeinert wurde, galt als kleine Kostbarkeit.

Herkunft

Ursprünglich stammt Sesam aus Teilen Afrikas und Indiens. Heute wird das Gewächs in tropischen und subtropischen Gebieten weltweit angebaut. Indien, China und Myanmar sind die führenden Produzenten von Sesamsamen.

Familie & Arten

Sesam ist eine Pflanzenart aus der Familie der Sesamgewächse. Sein wissenschaftlicher Namen lautet Sesamum indicum. Generell unterscheidet man zwischen braunem, schwarzem und geschältem Sesam:

  • Brauner Sesam: ungeschält, intensiv nussig-aromatischer Geschmack. Grundzutat für viele orientalische, auch indische und afrikanische Gerichte und Würzmischungen. Das nussige Aroma intensiviert sich durch Röstung.
  • Aus geröstetem Sesam wird auch das dunkle Würzöl für Dips, Saucen, Salate oder Marinaden hergestellt.
  • Schwarzer Sesam: etwas erdiger Geschmack. In Japan wird schwarzer Sesam geröstet und über Reis- und Nudelgerichte gestreut.
  • Geschälter Sesam: cremefarben, fühlt sich leicht ölig an. Er wird oft zum Bestreuen von Gebäck verwendet.
Merkmale

Die Pflanze ist unserem heimischen Fingerhut vom Aussehen her äußerst ähnlich. Sie besitzt quadratische weiße, rosé- oder violettfarbene Glockenblüten. Nach etwa 3 Monaten haben sich Kapseln entwickelt, in denen sich die reifen Sesamsamen befinden.

Verwendung

Sesam ist in der asiatischen Küche ein Muss. Leicht geröstet, verleiht er Salaten, Gemüsegerichten und Saucen eine aromatische Note. Als Backzutat bei Brot und würzigem Gebäck überzeugt er durch seinen nussigen Geschmack. Sesam kann auch zum Panieren von Fisch, Fleisch und Tofu verwendet werden.

Auch in der Ölherstellung spielt Sesam eine große Rolle. Sesamöl gibt es in einer hellen Variante, die aus naturbelassenem Sesam gepresst wird und eher geschmacksneutral ist. Es eignet sich hervorragend zum Kochen und Braten. Das dunkle Sesamöl hingegen wird aus gerösteten Sesamkörnern hergestellt. Es dient vor allem als Salatöl und verfeinert asiatische Gerichte.

Nährwerte

100 g Sesamsamen enthalten rund 740 mg Kalzium, 340 mg Magnesium, 10 mg Eisen, 8 mg Zink, 3 mg Vitamin E, dazu Folsäure und Selen, außerdem knapp 600 Kalorien und 58 g Fett. Ihr Ölgehalt liegt bei 50–60 % und setzt sich hauptsächlich aus ungesättigten Fettsäuren wie Ölsäure und Linolsäure zusammen.

Lagerung & Aufbewahrung

Sesamkörner werden am besten kühl und trocken in verschließbaren Dosen gelagert. Sesamöle halten sich geöffnet ca. 3–6 Monate. Sie sollten kühl und dunkel aufbewahrt werden.

Qualität & Einkauf

Auch wenn Sesamsamen mittlerweile geröstet und geschält angeboten werden, sollte man zu roher Ware greifen. Diese enthalten nämlich den höchsten Wert an pflanzlichen Fetten und anderen wertvollen Inhaltsstoffen.

Gesundheit & Wirkung

Die Körner stecken voller gesunder Inhaltsstoffe. Der spezielle Mineralstoff-Mix in den kleinen Samen stärkt Knochen und Herz. Eisen, Zink und Selen halten das Immunsystem fit. Am besten wirken die Inhaltsstoffe in der Kombination mit Vitamin C. Deshalb ist die Zubereitung von Sesam mit frischem Gemüse im Winter zu empfehlen. Studien der japanischen Universität Nagoya bescheinigten Sesam zudem eine antioxidative Wirkung. Er schützt den Körper nämlich vor freien Radikalen.

Vanille 

Vanille

Produktname: Dt.: Vanille; engl.: vanilla; frz.: vanille

Vanille ist uns lieb und teuer! Das süße Gewürz ist nicht nur hinter Safran das zweitteuerste Würzmittel der Welt, sondern auch das in der Küche am häufigsten eingesetzte Aroma.

Geschichte

In Mittelamerika fing alles an: Bei den Azteken im heutigen Mexiko galt Vanille früh als begehrte Delikatesse. Der Aztekenkönig Moctezuma soll sogar süchtig nach dem süßen Gewürz gewesen sein: Er trank am Tag 50 Tassen seines Lieblingsgetränks „cacahuatl“, das mit Vanille gewürzt wurde.

Einige Jahrzehnte später setzten die Spanier aus amerikanischen Kolonien die Vanilleschote in der europäischen Küche ein. Schließlich eroberte sie dank des Franzosen und Sonnenkönigs Ludwig XIV., der sich für dieses exotische Gewürz begeisterte, die Inseln Réunion, Madagaskar und bald die gesamte restliche Welt.

Herkunft

Die Herstellung der Vanilleschote ist ein sehr zeitintensives und aufwendiges Verfahren und erklärt den hohen Preis im Handel: Die Vanillepflanzen werden als Plantagen angebaut. Damit die frische Vanille zu einem aromatischen Gewürz wird, müssen die Früchte, neben einer komplizierten Befruchtung, einer sogenannten Schwarzbräunung unterzogen werden – ein zeit- und arbeitsintensiven Verfahren. Dabei bekommen die Kapselfrüchte zuerst eine 3-minütige Heißwasser-Kur bei 70 °C. Anschließend werden sie eingewickelt und trocken und schattig gelagert. Es folgt eine intensive Trocknungsphase: 3 Wochen lang werden die Früchte täglich ein- und ausgepackt; dabei 2 Stunden in die Sonne gelegt, anschließend wieder eingewickelt und warm und trocken gelagert. Der letzte Schritt ist auch der zeitaufwendigste: Die Vanilleschoten werden gebündelt und 3 Monate lang in einer geschlossenen Kiste aufbewahrt.

Madagaskar ist mit ca. 80 % der weltweit hergestellten Vanille der führende Produzent. Zudem wird sie in Indonesien, auf den Komoren, auf Réunion und in Tahiti angebaut. Aus Mexiko stammen mittlerweile nur noch 10 % der heutigen Vanilleproduktion. Die USA führt als der weltweit größte Konsument die Spitze an, gefolgt von Europa – vor allem Frankreich.

Familie & Arten

Hätten Sie’s gewusst? Vanille gehört zu der großen Familie der Orchideen und ist die einzige essbare Frucht dieser blühenden Pflanzen. Es gibt um die 150 Vanille-Arten: Die bekannteste und wichtigste Art ist die Gewürzvanille – im Handel unter der Bezeichnung Bourbon- oder mexikanische Vanille angeboten. Durch Ihr intensives Aroma wird sie gerne zum Kochen oder Backen verwendet. Ihren Namen verdankt die Bourbon-Vanille den Franzosen, die sie einst auf der Île Bourbon – heute Réunion – anbauten. Generell stammt die Bourbon-Vanille aus der Region des Indischen Ozeans. Hauptproduzent ist heutzutage Madagaskar.

Merkmale

Die schwarzbraun-glänzenden Früchte können bis zu 30 cm lang und 6–8 mm breit sein. Manchmal sind sie von Vanillinkristallen überdeckt und leicht gekrümmt. Vanille riecht angenehm hocharomatisch und schmeckt süßlich-würzig.

Verwendung

Vanille ist das beliebteste Gewürz und verleiht besonders süßen Speisen ein unvergleichliches Aroma. Doch auch mit pikanten Gerichten kann die echte Vanille eine harmonische Verbindung eingehen – besonders gut mit Spargel, Karotten und Fleisch.

Nährwerte

100 g Vanilleschote haben rund 270 Kalorien.

Lagerung & Aufbewahrung

Lagert man die Vanilleschote in einem kühlen, dunklen und luftdichten Behälter, so ist sie sehr lange haltbar und behält ihr intensives Aroma. Achtung: Bitte nicht einfrieren, da sie sonst verhärten und kristallisieren.

Qualität & Einkauf

Die Vanilleschote sollte eine ölig-glänzende Oberfläche haben. Die Stangen müssen biegsam sein. Geringere Qualitäten weisen eine rissige und trockene Schale auf.

Gesundheit & Wirkung

Vanille wirkt beruhigend und bekämpft Abgeschlagenheit. Besonders ihr Duft beruhigt und entspannt die Nerven. Der Vanille wird aber auch nachgesagt, dass Substanzen aus der Schote die DNA unserer Zellen schützen, somit Krebs vorbeugen können. Auch mit dem Einsatz von Vanille bei Alzeimer wird bereits experimentiert, da man vermutet, das exotisch-süße Gewürz könne die oxidativen Prozesse im Gehirn aufhalten.

Noriblätter 

Produktname: Dt.: Noriblätter; engl.: nori; frz.: nori

Die würzigen Algenblättchen aus Asien eignen sich nicht nur als Hülle für Maki-Sushi. Auch Nudeln und Suppen verleihen sie Würze. Nebenbei sind sie auch noch supergesund.

Geschichte

Algen sind seit vielen Jahrhunderten ein fester Bestandteil der asiatischen Küche, doch erst zwischen dem 17. Und 18. Jahrhundert begannen die Japaner, Noriblätter in ihrer heutigen Form zu produzieren. Nachdem der Sushi-Trend im 20. Jahrhundert in die USA und etwas später nach Europa überschwappte, hielten auch die Noriblätter Einzug in die deutschen Supermärkte.

Herkunft

Nori stammen ursprünglich aus Japan, China und Korea. Auch heute noch werden die meisten Nori von dort bezogen. Allerdings bauen auch die USA und Europa Nori an.

Familie & Arten

"Nori" ist ein Oberbegriff für verschiedene Rot- und Grünalgen, zu denen rund 30 Arten zählen. Diese Süßwasseralgen wachsen vor allem an Flussmündungen.

Merkmale

Noriblätter haben einen leicht süßlichen Geschmack, der durch das Süßwasser entsteht. Die knusprigen Blätter sind in verschiedenen Farben im Handel erhältlich. Rote Blätter sind ungeröstet – erst durch Erhitzung entsteht der grünliche Farbton.

Verwendung

In Deutschland sind Nori vor allem als Zutat von Sushi bekannt. Beim klassischen Maki rollt man Reis und Fisch oder Gemüse in den grünen gerösteten Nori ein. Auch ganze Reisbällchen werden in Noriblätter eingerollt. Die raue Seite sollte dabei innen liegen. Wer die Blätter zerbröselt, kann damit auch Suppen, Salate oder Nudeln würzen.

Nährwerte

Ein Noriblatt (etwa 5 Gramm) enthält 8 Kalorien, 1 Gramm Eiweiß und 1 Gramm Kohlenhydrate. Fett und Ballaststoffe sind nicht enthalten.

Lagerung & Aufbewahrung

Bewahren Sie Noriblätter luftdicht verpackt auf und lagern Sie sie dunkel und trocken. Nur so erhalten sie ihr Aroma, ihre Farbe und die knusprige Konsistenz. Es ist empfehlenswert, angebrochene Packungen innerhalb einer Woche aufzubrauchen.

Qualität & Einkauf

Algen nehmen Schwermetalle und andere Schadstoffe aus dem Wasser auf. Achten Sie daher darauf, dass die Blätter aus kontrolliertem Anbau stammen. Japanische und koreanische Nori unterscheiden sich nicht nur im Preis: Die günstigeren koreanischen Blätter haben meistens eine zähere Konsistenz.

Gesundheit & Wirkung

Algen sind nicht nur gesunde Mineralstofflieferanten, sondern auch echte Schlankmacher. Sie liefern Jod und reichlich Vitamin A, B1, B2, Vitamin C und Niacin – Fett hingegen gar nicht. Im Gegensatz zu anderen Algenarten ist die Jod-Konzentration in Noriblättern bei maßvollem Konsum völlig unbedenklich. In China gelten Nori schon seit etwa 5000 Jahren als Mittel gegen zu hohen Blutdruck. Außerdem werden sie wegen ihres positiven Einflusses auf Magen und Darm geschätzt.