schließen
X
Anmelden
Der Benutzername und/oder das Passwort ist nicht korrekt.
Noch nicht registriert?
Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von vielen Vorteilen!

Warenkunde

 zur Übersicht

Hähnchen

Hähnchen

Dt.: Huhn/Hähnchen; engl.: chicken; frz.: poulet

In allen Küchen der Welt begegnet man Gerichten mit Hähnchen. Ob zartes „Coq au vin“ oder würziges „Backhendl“ – das köstliche Federvieh kommt überall gern auf den Teller und beflügelt immer wieder aufs Neue.

Geschichte

Das Rote Kammhuhn, auch Bankivahuhn genannt, gilt in der Geschichte als direkter Vorfahre unseres Haushuhns. Bereits vor etwa 5.000 Jahren wurde es in Südostasien daraus gezüchtet. Vermutlich brachten dann asiatische Stämme die ersten Haushühner nach Afrika und Europa.

Die Hühnerhaltung in Europa begann um 700 v. Chr. Verbreitet wurden sie vor allem von den Römern, die auch damit begannen, aus einheimischen Hühnern neue Rassen zu züchten. Lucius Iunius Moderatus Columella verfasste in der ersten Hälfte des 1. Jahrhunderts n. Chr. einen umfangreichen landwirtschaftlichen Ratgeber in 13 Bänden, der sich unter anderem dem Thema Hühnerhaltung und Rassen widmete.

Familie & Arten

Das Haushuhn gehört zur Familie der Hühnervögel, die wiederum zu den Fasanenartigen gehören; sie sind diejenigen, die die meiste Zeit am Boden leben und nicht besonders gut fliegen können. Dafür sind aber die Beine sehr gut ausgeprägt. Heute gibt es bis zu 150 verschiedene Rassen.

In Deutschland bekannt ist das Leghornhuhn, das besonders viele Eier legt. Oder das Brahmahuhn, das sehr viel Fleisch liefert. Wilde Verwandte des Haushuhns sind Auerhuhn, Birkhuhn, Rebhuhn sowie Fasan und Wachtel. Einige Hühnerrassen werden jedoch weniger zum Eierlegen, sondern wegen ihres Aussehens als Zierrassen gehalten. Zu den schönsten gehören die Seidenhühner.

Merkmale

Ein normales Haushuhn wiegt 1,8 bis 2,2 Kilo. Charakteristisch sind der rote Kamm und die Kehllappen am Kopf. Im Vergleich zum Körper ist der Kopf eines Huhns verhältnismäßig klein. Das Gefieder kann unterschiedlich gefärbt sein. Die heutigen Hühner-Rassen sind jedoch meist braun oder weiß. Im Gegensatz zum Hahn: Er trägt ein wunderschönes buntes und schillerndes Federnkleid. Der Ausdruck „Blindes Huhn“ kommt nicht von ungefähr; Hühner sind kurzsichtig und können nur 50 m weit sehen.

Verwendung

Hühnerfleisch ist neben Schwein und Rind auf der Rangliste sehr weit oben. Ob als ganzer Broiler, als zarte Brust oder krosse Schenkel – aus Hühnerfleisch lassen sich zahlreiche Gerichte auf den Tisch bringen.

Eine österreichische Spezialität ist das würzige Backhendl, das in Öl oder Butterschmalz ausgebacken wird. Das französische Nationalgericht "Coq au vin" – auf Deutsch „Hahn in Wein“ – kommt aus dem Burgund. Das Besondere daran: Das Fleisch wird ganze 24 Stunden mariniert und anschließend zweimal geschmort. Legendär ist auch das chinesische "Bettlerhuhn", das in einem Tonmantel butterweich gegart wird. Die klassische Hühnersuppe wird oftmals als Schonkost bevorzugt und kommt auch bei Erkältungen zum Einsatz.

Nährwerte

Geflügelfleisch ist sehr kalorienarm und passt perfekt zu einer gesunden, ausgewogenen Ernährung. 100 g Hähnchenbrust hat nur 1 g Fett. Dazu sind Hähnchen und Co. echte Eiweißbomben – im Durchschnitt enthält Geflügel zwischen 16 und 24 Prozent. Außerdem besitzt Hähnchen viel Magnesium und Folsäure.

Lagerung & Aufbewahrung

Vor allem bei rohem Geflügel ist Sauberkeit und die korrekte Lagerung wichtig. Gerade Hähnchen- und Putenfleisch sind anfällig für gefährliche Bakterien, wie z. B. Salmonellen. Bewahren Sie deshalb rohes Geflügel grundsätzlich getrennt von anderen Lebensmitteln bei maximal 4 °C auf und verarbeiten Sie es unbedingt bis zum Ablauf seines Verbrauchsdatums.

Es gilt: Ganze Hähnchen sind 3–4 Tage, Hähnchenteile nur 2 Tage haltbar. Wichtig: Unterbrechen Sie niemals die Kühlkette; das heißt, das auch während des Transports die entsprechende Temperatur für Geflügel lückenlos eingehalten werden muss.

Qualität & Einkauf

Geflügel sollte neutral mild, eventuell leicht säuerlich, aber keinesfalls süßlich oder unangenehm riechen. Die Oberfläche des Fleischs darf nicht schmierig aussehen und keine Druckstellen aufweisen. Finger weg von glanzlosem, gräulich aussehendem Fleisch. Zudem sollte es nicht im eigenen Saft liegen, denn hochwertiges, frisches Fleisch verliert kaum Wasser.

Gesundheit & Wirkung

Hähnchenfleisch stärkt Herz- und Muskeln und hilft gegen Muskelkrämpfe. Unter allen Geflügelsorten enthält es die meiste Folsäure. Sie schützt gegen Arteriosklerose und beugt Fehlgeburten sowie Missbildungen bei Neugeborenen vor. Außerdem enthalten Hähnchen und Co. weitere wichtige Vitamine und Mineralstoffe: Eisen steuert den Sauerstofftransport im Blut und in der Muskulatur. Zink ist ein wichtiger Akteur im Immunsystem und wird für den Stoffwechsel benötigt. Kalium reguliert u.a. den Wasserhaushalt des menschlichen Körpers.