schließen
X
Anmelden
Der Benutzername und/oder das Passwort ist nicht korrekt.
Noch nicht registriert?
Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von vielen Vorteilen!

Hamburger

frau beisst in Hamburger
Mmmh, Hamburger!

Schnell zubereitet und sooo köstlich

Hamburger

Wer hat den Hamburger wirklich erfunden?

Hamburger mit Pommes in Schale

Einfach lecker, dieser Hamburger! Kennt jeder, kann jeder. Doch wer hat ihn erfunden? Nach seinem Namen zu urteilen, liegt sein Ursprung klar auf der Hand: Der Hamburger kommt aus unserer norddeutschen Hansestadt. Ende der Geschichte? Keineswegs!

 

Eine deutsche Erfindung?

Zur Erfindung des Hamburgers gibt es zahlreiche Geschichten und Vermutungen, von denen viele tatsächlich in Hamburg begannen. So lautet eine, dass Auswanderer einst das Rezept für das Hamburger-Gericht mit in die USA nahmen. Dort machten sie den Hamburger so populär, dass auf der Weltausstellung 1904 in St. Louis Hackfleischbrötchen als „Hamburger“ angepriesen wurden. Dass diese Geschichte jedoch stimmt, ist leider äußerst unwahrscheinlich.

Denn in „unserem“ Hamburg gab es keinen als „Hamburger“ bezeichneten Imbiss. Was die Hamburger und auch die Norddeutschen zu der Zeit aßen, waren so genannte „Rundstück warm“ – ein Weizenbrötchen, belegt mit einer Scheibe (Schweine-)Braten und Bratensoße. Ein Reste-Essen, das zum Imbiss wurde. Unwahrscheinlich, dass dieser Imbiss während der Atlantik-Überfahrt zum Hamburger wurde.

Werfen wir daher einen Blick nach Amerika: Einem amerikanischen Kochbuch von 1842 zu entnehmen, waren zu dieser Zeit bereits Steaks aus Rinderhackfleisch sehr beliebt. Jedoch musste das klassische Rezept des Hamburgers auf seine Entdeckung noch 43 Jahre warten. 

Hamburger mit Zwiebeln, Tomaten, Fleisch, Salat Der Hamburger kommt aus den USA und nicht aus Hamburg

Hamburger – mit Kaffee und Zucker?

1885 besuchten die Unternehmer und Gastronomen Menches Brothers – genauer die Brüder Charles und Frank Menches – aus Ohio mit Ihrer „Gastronomie im Zelt“ die „Erie County Fair“ in Hamburg, NY. Auf der noch heute fünftgrößten Messe in den USA verkauften sie spezielle Rindfleisch-Hacksteaks im Brötchen als „Food to go“ und nannten ihre Kreation als Erste „Hamburger“.

Geschmacklich übertraf diese Erfindung alles, was Amerikaner seitdem gegessen hatten. Denn die Menches würzten das Rinderhack u.a. mit Kaffee und braunem Zucker. Das Originalrezept ziert heute noch die Wand des Menches Brothers Restaurant an der Main Street 330 in Akron/Ohio – seit Generationen in Familienbesitz. Der Staat New York ist stolz auf seine erfindungsreichen Menches-Brothers und wirbt noch immer mit dem Slogan „New York’s gift to world cuisine, the HAMBURGER“.

Populär seit über 100 Jahren

Fazit: Der Hamburger kommt tatsächlich aus Hamburg, nur nicht aus „unserem“. Doch in welchem Zusammenhang kam der Hamburger auf die Weltausstellung 1904? Die Menches Brothers waren dort als Aussteller vertreten und boten ihre inzwischen populären Hamburger großzügig als Standverpflegung an. Jedoch war dies nicht ihr Haupt-Anliegen: Sie präsentierten bereits ihre neueste Erfindung – die gebackene Eistüte: ice cream cone.

 

Autor: Richard S. Beerbaum