schließen
X
Anmelden
Der Benutzername und/oder das Passwort ist nicht korrekt.
Noch nicht registriert?
Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von vielen Vorteilen!

Kieler Sprotten

Geräucherte Kieler Sprotten sind eine Spezialität
Kleiner Fisch auf großer Reise

Eine goldige Spezialität

Kieler Sprotten

Von Kiel aus in die Welt

Kieler Sprotten stammen ursprünglich aus Eckernförde

"Was plagt ihr euch und quält euch ab mit tausend schwierigen Sachen? In Eckernförde, da haben wir es raus, aus Silber Gold zu machen." Dieser überlieferte Spruch der Eckernförder Räuchereien bezieht sich nicht wirklich auf die Edelmetalle, sondern auf einen kleinen Fisch: die Sprotte. Diese glänzt nämlich im Wasser silbern, nimmt beim Räuchern aber eine goldene Farbe an.

 
Kieler Sprotten wurden ursprünglich vom Kieler Hauptbahnhof aus versandt Die Herkunftsbezeichnung "Kieler Sprotte" führt in die Irre

Der Name täuscht

Der Name "Kieler Sprotte" spricht für sich? Falsch gedacht! Die Ortsangabe im Namen ist historisch gesehen nicht ganz korrekt. Kieler Sprotten wurden ursprünglich in Eckernförde, circa 25 Kilometer nordwestlich von Kiel, gefangen und in den umliegenden Räuchereien geräuchert. Als es noch kein gut ausgebautes Transportnetz gab, wurden die Holzkisten mit den Sprotten erst am nächstgelegenen Kieler Bahnhof mit einem Versandstempel ausgestattet – mit der Aufschrift "Kieler Hauptbahnhof" als Herkunftsangabe. Von da aus traten sie dann ihren Weg in allerlei europäische Länder an. Und wurden weit verbreitet unter dem Namen "Kieler Sprotten" bekannt. Echte Kieler Sprotten müssen also nicht aus Kiel, zumindest aber aus dem Großraum der Kieler Bucht stammen.

 

Traditionell werden Kieler Sprotten über Buchen- und Erlenholz geräuchert Der Rauch verleiht den Fischen ihre goldgelbe Färbung

Nur echt über Buchen- und Erlenholz

Traditionell werden die Sprotten über Buchen- und Erlenholz geräuchert. Das Buchenholz sorgt für die Hitze und die Erle produziert den Rauch, der den Fischen ihre goldgelbe Färbung verleiht. In den letzten Jahrzehnten hat sich das Geschäft mit den Sprotten jedoch stark verändert. Wurden die Sprotten früher nur in heimischen Gewässern gefangen, so kommen die Fische heute meistens aus Skandinavien. Das Räuchern übernehmen heute weitgehend moderne Maschinen und nicht mehr die alten Räucheröfen.  Die "echten" Kieler Sprotten stellen heute nur noch wenige Räuchereien in Eckernförde her.

Mit Kopp un Steert

Kieler Sprotten können theoretisch unausgenommen – inklusive Kopf, Schwanz und Gräten ("mit Kopp un Steert") – verzehrt werden. Üblich ist es aber, den Kopf und den Schwanz nicht mitzuessen, getreu dem Motto "Kopp un Steert sünt nix weert". Am besten schmecken sie, wenn sie gerade erst aus dem Räucherofen gekommen sind.

Übrigens: Nicht nur der Fisch wird "Kieler Sprotte" genannt, auch die alteingesessenen Einwohner Kiels tragen scherzhaft diesen Beinamen.