schließen
X
Anmelden
Der Benutzername und/oder das Passwort ist nicht korrekt.
Noch nicht registriert?
Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von vielen Vorteilen!

Warenkunde

 zur Übersicht

Parmaschinken

Parmaschinken

Dt.: Parmaschinken; engl.: Parma ham; frz.: jambon de Parme

Nicht nur wegen seines gezackten Siegels setzt der Parmaschinken seiner Zunft die Krone auf: Sein mild-würziges Aroma macht den beliebten Italiener zum Star auf jedem Antipasti-Buffet!

Geschichte

Schon in der Antike hatte die Schweinezucht in Mittel- und Norditalien Tradition. Offenbar kannte man sich dort auch wunderbar mit der Schinkenherstellung aus: Im Jahr 100 v. Chr. lobten die Römer die schmackhafte, luftgetrocknete Delikatesse aus der Region um Parma.

Sicherlich spielte bei deren Herstellung auch das besondere Klima eine Rolle. Denn in der italienischen Landschaft bringt der Wind der Versilia eine Meeresbrise mit, die sich mit dem verführerischen Duft der Pinienhaine verbindet. Bis sie das Tal von Parma erreicht, ist die Luft besonders salzarm und eignet sich daher ideal zum Lufttrocknen des Schinkens. Bereits um Christi Geburt herum gab es einen regen Handel mit dem Produkt, der über Italien hinaus bis nach Griechenland reichte.

Herkunft

Der Parmaschinken ist ein echter Italiener: Er stammt aus der Provinz Parma, genauer gesagt aus dem kleinen Ort Langhirano am Fluss Parma. Noch heute gilt Langhirano als Hauptproduktionsort.

Herstellung

Bei der Schlachtung müssen die Schweine mindestens 9 Monate alt sein und über 150 kg auf die Waage bringen. Nach der Schlachtung reibt man die 10–15 kg schweren Schweinkeulen mit Meersalz ein. Im Vergleich zu anderen Schinkensorten ist die eingesetzte Menge jedoch eher gering – denn nur so erhält der Parmaschinken seinen typischen, milden Geschmack.

Nun darf die Spezialität rund 100 Tage im Kühlraum verbringen. Dabei nimmt sie eine gewisse Menge an Salz auf und verliert gleichzeitig Wasser. Danach wird das Salz abgewaschen; nun folgt das Lufttrocknen in speziellen Lagerhallen. In diesen sorgen gegenüberliegende Fenster für eine Zufuhr frischer, würziger und original italienischer Luft! Sie trocknet den Schinken weiter aus und verleiht ihm sein spezielles Aroma. Mindestens 1 Jahr reift der Parmaschinken, bevor der Prüfer zur Qualitätskontrolle vorbeischaut. Nur wenn Geschmack, Konsistenz und Geruch stimmen, gilt das Produkt als echter Parmaschinken!

Familie & Arten

Beim Parmaschinken handelt es sich um luftgetrockneten Rohschinken. Die Spezialität wird nur aus Schweinefleisch aus den Rassen Duroc, Landrance und Large White hergestellt. Die Vierbeiner stammen dabei ausschließlich aus bestimmten Regionen Italiens: Aus Emilia Romagna, Venetien, Lombardei, Piemont, Molise, Umbrien, Toskana, Marken, Abruzzen und Latium. Man füttert die tierischen Feinschmecker nur mit Mais und Gerste – und mit Molke, die bei der Herstellung des Parmesankäses anfällt.

Merkmale

Echter Parmaschinken – Prosciutto di Parma – zeichnet sich durch seinen mildwürzigen, nicht zu salzigen Geschmack aus. Das Fleisch ist leicht mürbe und hat einen rosaroten Farbton mit feiner Fettmaserung.

Verwendung

In seiner italienischen Heimat serviert man Parmaschinken am liebsten als Vorspeise: Hauchdünn geschnitten und mit Früchten kombiniert, gilt er als einzigartiger Gaumenschmaus. Gerne nimmt man eine reife Melone oder Feige – denn ihre saftige Süße harmoniert ganz wunderbar mit dem würzigen Schinkenaroma!

Aber auch in der warmen Küche ist Parmaschinken begehrt – zum Beispiel als würzige Beilage zu überbackenen Auberginen. Beim „Saltimbocca alla romana“ darf sich das Kalbsschnitzel sogar mit der Köstlichkeit ummanteln. Manch Gourmet schätzt den Luxus-Schinken zudem als exquisiten Pizzabelag …

Nährwerte

100 g Parmaschinken ohne Fettrand enthalten rund 139 Kalorien, 25 g Eiweiß und 3 g Fett. Darüber hinaus enthält die Spezialität B-Vitamine, Eisen und Zink.

Lagerung & Aufbewahrung

Parmaschinken ist aufgrund des Wasserentzugs und der langen Reifezeit bereits auf natürliche Weise konserviert. Daher muss er nicht unbedingt im Kühlschrank lagern; am liebsten mag er es trocken bei kühler Zimmertemperatur. Die angeschnittene Seite sollte mit Folie abgedeckt werden. Größere Stücke lassen sich so 4–6 Wochen aufbewahren. Sind jedoch noch fertig geschnittene Scheiben übrig, sollte man diese in Pergamentpapier einschlagen und in den Kühlschrank legen. Hier bleiben sie noch einige Tage genießbar.

Qualität & Einkauf

Der Name „Prosciutto di Parma“ ist eine durch das DOP-Siegel geschützte Herkunftsbezeichnung. Demnach darf sich nur das italienische Original so nennen – darüber wacht das Consorzio del Prosciutto di Parma. Der echte Parmaschinken ist erkennbar am Zeichen auf der Schwarte: Es zeigt die 5-zackige Krone, das Kennzeichen des Herzogtums Parma. Das Siegel garantiert, dass alle Arbeitsschritte – von der Aufzucht der Schweine bis hin zur Verpackung des Schinkens – in der zugelassenen Region erfolgt sind. Darüber hinaus findet sich auf der Ware eine Angabe zum genauen Herstellungsbetrieb und -datum.

Gesundheit & Wirkung

Auch wer auf die schlanke Linie achten muss, darf sich am italienischen Buffet die eine oder andere Scheibe Parmaschinken gönnen. Denn entfernt man den Fettrand, ist die Spezialität aus Bella Italia äußert fettarm, aber reich an hochwertigem Eiweiß – das tierische Protein kann unser Körper für eigene „Bauarbeiten“ besonders gut verwerten.

Beachtlich ist auch der Gehalt an B-Vitaminen. Die kleinen Fitmacher sind unter anderem wichtig für die Gesundheit unserer Nerven und beteiligen sich an diversen Stoffwechselprozessen. Einen besonderen Platz nimmt dabei Vitamin B12 ein: Es findet sich überwiegend in tierischen Nahrungsmitteln und ist wichtig für die Blutbildung.

Auch eine gute Portion Eisen findet sich im Parmaschinken. Das Spurenelement ist Bestandteil des Blutfarbstoffes Hämoglobin und sorgt für den Sauerstofftransport innerhalb unseres Körpers. Zink wiederum bringt nicht nur das Immunsystem auf Trab – es ist auch entscheidend an der Wundheilung beteiligt. Wichtig: Schwangere sollten auf den Genuss von Parmaschinken lieber verzichten. Denn als Rohschinken kann er in seltenen Fällen Krankheitserreger enthalten, die dem Ungeborenen unter Umständen schaden.