schließen
X
Anmelden
Der Benutzername und/oder das Passwort ist nicht korrekt.
Noch nicht registriert?
Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von vielen Vorteilen!

Warenkunde

 zur Übersicht

Wildreis

Wildreis

Dt.: Wildreis; engl.: wild rice; frz.: riz sauvage

Wildreis schmeckt erheblich kräftiger als heller Reis und dabei angenehm nussig. Köche und Gourmets wissen diese Delikatesse sehr zu schätzen. Ein weiteres Plus: Wildreis ist ein wahres Wundermittel der Natur und versorgt uns mit wertvollen Vitaminen und Mineralstoffen.

Geschichte

Seit etwa 3.000 Jahren gehört das Ernten von Wildreis zur Kultur der Indianer. Schließlich diente der Wildreis ihnen als Grundnahrungsmittel. Sie nannten ihn „Manomin“. Grob übersetzt bedeutet das „Leckerbissen, den Manitou uns schenkte“. Auch heute noch wird er von indianischen Ureinwohnern von Kanus aus geerntet. Dabei werden die 1,80 m hohen Halme mit langen Stangen ins Boot gezogen. Dann schlägt man die Körner sorgsam aus den Ähren. Durch diese Methode fällt ein Teil der Körner wieder ins Wasser. Die Ernte ist also recht mühsam; allerdings wächst dabei zugleich wieder neuer Wildreis. Große kalifornische Unternehmen ziehen Wildreis seit einiger Zeit in Bassins. Dabei werden Chemie- und Düngemittel eingesetzt, um den Ernteertrag zu steigern. In Geschmack und Qualität ist dieser Wildreis aber nicht mit dem echten Wildreis zu vergleichen. Nach der Ernte wird den Körnern durch Rösten Feuchtigkeit entzogen. Dadurch sind sie besser haltbar und erhalten ihren typisch nussigen Geschmack.

Herkunft

Wildreis kommt aus Anbaugebieten um die großen nordamerikanischen und kanadischen Seen und aus dem Mississippi-Delta.

Familie & Arten

Botanisch betrachtet ist Wildreis kein Reis, sondern das Korn des Wassergrases. Er gehört zur Gattung der Süßgräser. Diese Pflanzenart ist mit Reis verwandt, stellt aber keine Wildform des Reises dar. Die köstlichen Körner werden auch Indianer-, Wasser- oder Schwarzer Reis genannt. Man unterscheidet bei Wildreis zwischen

  • dem ursprünglichen, echten kanadischen Wildreis: Manomin. Er wird im September in Handarbeit geerntet.
  • industriell erzeugtem Wildreis. Er wird schlicht als Kanadareis bezeichnet.
Merkmale

Die Ähren der Wildreispflanze sind in der Regel 1,80 bis 2,50 m hoch, können aber auch noch größer werden. Die 1–2 cm großen Körner sind länglich und haben die Form einer Fichtennadel mit einer Spelzhülle. Wenn sie reif sind, färben sie sich grün-gelblich-grau und lösen sich leicht von der Ähre. Die schwarze Farbe der Körner wird erst nach der Ernte durch das Rösten erreicht.

Verwendung

Vor dem Kochen sollte echter Wildreis gründlich gewaschen werden, da er oft noch Sandpartikel enthält. Wildreis muss 45–50 Minuten gekocht werden. Er quillt dabei auf die 3- bis 4-fache Menge auf. In Reismischungen werden aber oft gebrochene Körner eingesetzt, um die Garzeit auf 25–30 Minuten zu verringern. Wildreis ist eine edle Beilage und verdient feine Begleiter. Ideal dazu sind Fisch und Meeresfrüchte. Dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt: Saltimbocca vom Lachs, Putengeschnetzeltes mit exotischen Früchten oder Fenchelgemüse mit Honigsauce – das alles ist mit Wildreis ein wahrer Genuss! Auch feine Salate lassen sich damit zubereiten. Und sogar Desserts, beispielsweise Wildreis in der Kombination mit Sahne, Äpfeln, Walnüssen und Ahornsirup.

Nährwerte

100 g Wildreis haben etwa 340 Kalorien. Außerdem enthält das Getreide 73 g Kohlenhydrate, nur 0,8 g Fett und 14 g Eiweiß – also doppelt so viel Protein wie ein herkömmlicher Reis. Hinzu kommen noch eine gute Portion B-Vitamine und Mineralstoffe wie Kalium und Magnesium.

Lagerung & Aufbewahrung
Reis muss trocken gelagert werden, da er Feuchtigkeit anzieht. Allerdings darf man ihn auch nicht ganz luftdicht verschließen – er wird sonst mit der Zeit muffig. Auf keinen Fall also in Gläser oder Dosen packen. Weißer Reis hält sich ca. 2 Jahre. Braunreis sollte nicht so lange aufbewahrt werden. Da er noch die Samenschale mit Keim und Fett enthält, wird er mit der Zeit ranzig. Reste von gekochtem Reis sind abgedeckt im Kühlschrank 3–4 Tage haltbar. Gekochter Reis kann auch eingefroren werden. Er wird dann einfach in kochendem Wasser wieder heiß gemacht.
Qualität & Einkauf

Damit der Verbraucher den Unterschied zwischen echtem Indianer-Wildreis und Kultur-Wildreis erkennen kann, muss Kultur-Wildreis mit „Paddy Grown“ gekennzeichnet sein. Reine Wildreispackungen erhalten Sie bei ausgewählten Händlern.

Gesundheit & Wirkung

Wildreis ist gesünder als seine weißen Anverwandten: Er enthält 14% Eiweiß, viele essentielle Aminosäuren und doppelt so viel Riboflavin und Niacin wie weißer Reis oder andere Getreidearten. Dadurch können Entzündungen, verursacht durch Asthma und Allergien, gelindert werden. Die Körner sorgen zudem für eine reine Haut, kurbeln die Fettverbrennung an und bauen die Muskulatur auf. Durch seinen hohen Kalium- und einen niedrigen Natriumanteil wirkt Wildreis entwässernd. Mit einem Wort: Wildreis ist ein wahres Gesundheits-Wundermittel!