schließen
X
Anmelden
Der Benutzername und/oder das Passwort ist nicht korrekt.
Noch nicht registriert?
Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von vielen Vorteilen!

Warenkunde

 zur Übersicht

Chinakohl

Dt.: Chinakohl; engl.: chinese cabbage; frz.: chou chinois

Kein Wunder, dass dieser Asiate jetzt bei uns Karriere macht! Das zarte Blattgemüse aus China ist nämlich eine echte Alternative zu Grün- und Weißkohl.

Geschichte

Vor etwa 1.500 Jahren begann man in der chinesischen Provinz Kanton, Chinakohl anzubauen. Vermutlich entstand dieser Kohl damals aus einer Kreuzung zwischen der Speiserübe und Pak Choi. Dieser Kohl wird hierzulande Senfkohl genannt.

Herkunft

Ursprünglich stammt Chinakohl auch aus China. Nach Deutschland gelangte er erst zu Anfang des 20. Jahrhunderts. Bei uns wird das Gemüse hauptsächlich in Norddeutschland, Rheinland-Pfalz und Bayern angebaut.

Saison

Von September bis Februar kommt Chinakohl überwiegend aus heimischem Freilandanbau. Aus dem Gewächshaus ist Chinakohl ganzjährig erhältlich.

Familie & Arten

Das auch Peking-, Sellerie-, Japan- oder Blätterkohl genannte Gemüse wird zwar der Gattung Kohl zugeschrieben, ist aber nur im Entferntesten mit den restlichen Kohlarten verwandt. Der Chinakohl zählt zur Familie der Kreuzblütengewächse. Im Handel ist der Brassica rapa subsp. Pekinensis in 2 Formen erhältlich: in der breiteren, gedrungenen Form, wie zum Beispiel bei den Sorten „Hongkong" oder „Nagaoka", oder in der eher zylindrisch Form, wie etwa „Jade Pagoda" oder „Granat".

Merkmale

Chinakohl erreicht eine Höhe von 50–60 cm. Seine festen Außenblätter sind je nach Sorte gelb bis dunkelgrün und etwas rau. Sie besitzen weiße Blattrippen und einen ovalen oder zylindrischen Kopf ohne Strunk. Innen weist der Kopf eine gelbe bis goldgelbe Farbe auf. Die Köpfe können ein Gewicht von 2 kg erreichen.

Verwendung

Hervorragend schmeckt Chinakohl als frischer Salat mit Obst und Gemüse. Man kann aber auch prima klassische Kohl-Gerichte damit zu bereiten, zum Beispiel in Kombination mit Kartoffeln und Mettwurst oder Kassler. Und auch in einer cremigen Suppe mit Kokosmilch harmoniert der Chinakohl mit Shiitake-Pilzen, Ingwer oder Zitronengras. Ein Wok-Gericht mit Huhn, Paprika und Brokkoli kann ebenfalls begeistern. Die Koreaner stellen aus Chinakohl ihr beliebtes „Kimchi“, einen scharf gewürzten und eingelegten Kohl, her.

Nährwerte

Wie seine Verwandten hat auch Chinakohl viele gesunde Nährstoffe. Er ist ein super Vitamin-C-Lieferant in den Wintermonaten. So stecken in 100 g Chinakohl etwa 26 mg Vitamin C. Aber auch Kalium, Kalzium und Folsäure sind im Kohl reichlich vorhanden. Hinzu kommen noch hochwertige Aminosäuren und Senfglykoside. Und das Beste: 100 g Chinakohl haben nur 12 Kalorien – ein idealer Schlankmacher also!

Lagerung & Aufbewahrung

Packen Sie Chinakohl locker in Frischhaltefolie ein. Gekühlt gelagert, hält er sich gut eine Woche.

Qualität & Einkauf

Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Blätter knackig und frisch sind und keine dunklen Flecken haben. Chinakohl soll sich fest anfühlen.

Gesundheit & Wirkung

Im Gegensatz zu anderen Kohlsorten verursacht der Chinakohl keine Blähungen. Er wirkt anregend und verdauungsfördernd. Die in Kreuzblütengewächsen wie dem Chinakohl enthaltene Substanz Brassinin kann das Wachstum von Tumoren hemmen. Vitamin C verbessert zudem den Immunhaushalt und wehrt Viren ab.