schließen
X
Anmelden
Der Benutzername und/oder das Passwort ist nicht korrekt.
Noch nicht registriert?
Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von vielen Vorteilen!

Warenkunde

 zur Übersicht

Eisbergsalat

Eisbergsalat

Dt.: Eisbergsalat; engl.: iceberg lettuce; frz.: laitue d'hiver

Der Eisbergsalat gehört zu den knackigsten Salaten überhaupt und bringt immer eine frische Note auf den Esstisch. Mit seinem aromatischen Geschmack eignet er sich nicht nur gut als Partysalat.
Geschichte
Der Eisbergsalat wurde früher auf seinem langen Weg in die Staaten der USA auf Eisblöcken transportiert, damit er nicht nur lange haltbar bleibt, sondern auch seinen Geschmack nicht verliert. So erhielt der Eisbergsalat seinen Namen. Weil der Salat so schön knackig ist, wird er auch oft „Krachsalat“ oder „Knacksalat“ genannt.
Herkunft
In Kalifornien wurde der erste Eisbergsalat geerntet. Für den Anbau ist ein mildes Klima wichtig, daher wird er heutzutage in Frankreich, Spanien, Belgien, Italien, den Niederlanden, Israel und Süddeutschland angebaut.
Saison
Das ganze Jahr über ist der Salat in Supermärkten und beim Gemüsehändler erhältlich. Von Juni bis September kommen die Salatköpfe meist aus Deutschland. Den Rest des Jahres wird er importiert.
Familie & Arten
Der Eisbergsalat gehört zur gleichen Art wie der Kopfsalat – also der Familie der Korbblütler. Die verschiedenen Sorten des Salates sehen sich jedoch nicht sehr ähnlich. In Frankreich gehört die Sorte „Sucrine“ zu einer der beliebtesten. Diese Sorte ist in Deutschland eher unter dem Namen „Römischer Salat“ bekannt. Er ist nur 120 g–200 g schwer und daher in Deutschland meist in 2–3 Salatportionen verpackt. Der Crisp-Salat – der in den niederländischen Züchtungen entstand – hat eine intensivere grüne Farbe, einen lockeren Kopf und leicht gekrauste Außenblätter. Etwas fürs Auge ist auch der rote Eisbergsalat – er kommt jedoch nicht so oft vor.
Merkmale
Der Eisbergsalat hat einen großen runden und fest geschlossenen Kopf und kann ein Gewicht von 1 kg erreichen. Die größten Exemplare können eine Größe von 20 cm Durchmesser erreichen. Die inneren Blätter sind weiß und leicht gelblich und nach außen hin werden sie grün.
Verwendung
Aufgrund seines milden Aromas ist der Eisbergsalat besonders beliebt für gemischte Salate, da er sich mit allen Dressings und vielem an Rohkost kombinieren lässt. Prima passt er zu Krabben, Käse, Eier- und Speckwürfeln oder süßen Früchten wie Mandarinen oder Ananas. Auch nach langer Lagerung bleibt er noch knackig frisch und fällt nicht in sich zusammen. Daher ist er auf Grill-Partys an warmen Sommertagen ein gern gesehener Gast. Mit seinem herzhaften und aromatischen Geschmack wird er auch für köstliche Sandwiches, Tacos und Wraps verwendet.
Nährwerte

Zu 95 % besteht der Eisbergsalat aus Wasser. 100 g enthalten 13 Kalorien, 0,7 g Eiweiß, 0,3 g Fett, 1,9 g Kohlenhydrate und 0,6 g Ballaststoffe. Der Salat ist daher nicht nur kalorienarm, sondern auch gesundheitsfördernd, da er Sulfide, Flavonoide und sekundäre Pflanzenstoffe enthält. Er liefert auch einige Mineralstoffe wie Magnesium und Kalium und enthält 15 mg Vitamin C und verschiedene B-Vitamine.

Lagerung & Aufbewahrung
Wegen seiner langen Haltbarkeit ist der Salat bei vielen sehr beliebt. Im Gemüsefach kühl gelagert und in Folie gewickelt hält er sich problemlos über eine Woche. Auch ein angeschnittener Eisbergsalat ist noch knackig frisch, soweit er luftdicht verpackt ist.
Qualität & Einkauf
Achten Sie beim Einkauf vom Eisbergsalat darauf, dass die Blätter eng anliegen und knackig frisch aussehen.
Gesundheit & Wirkung
Die äußeren Blätter stärken unsere Immunkraft, da sie mehr Vitamin C enthalten als die inneren Blätter. Ansonsten ist der Eisbergsalat leider nicht besonders nährstoffreich. Dafür aber sehr kalorien- und fettarm.