schließen
X
Anmelden
Der Benutzername und/oder das Passwort ist nicht korrekt.
Noch nicht registriert?
Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von vielen Vorteilen!

Warenkunde

 zur Übersicht

Heidelbeeren

Heidelbeere

Dt.: Heidelbeere, engl.: blueberry, franz.: myrtille

Klein, dunkel und kugelig: Mit der Heidelbeere lassen sich nicht nur Desserts und Quark verfeinern, sie ist auch gut für die Gesundheit und hält das Immunsystem auf Trab!

Geschichte

Die Heidelbeere ist regional auch unter den Namen Blau-, Schwarz-  oder Bickbeere bekannt. Sie stammt ursprünglich aus den nördlichen Gebieten Amerikas, Europas und Asiens und hat eine lange Tradition. Schon die alten Römer und Griechen schätzten sie als Heilmittel bei Darmerkrankungen. Einige Hundert Jahre später erlebte die kleine Beere im Mittelalter eine Renaissance als Heilpflanze: Die Äbtissin Hildegard von Bingen trocknete die Früchte und setzte sie als Kompresse zur Wundheilung ein. Und auch in Nordamerika blickt sie auf eine ruhmreiche Geschichte zurück: So sollen die Indianer besonders nahrhafte Gerichte aus der Blaubeere hergestellt und den ersten Siedlern damit über den harten Winter geholfen haben.1920 wurde in Deutschland erstmals eine Versuchsanlage gebaut, um Heidelbeeren zu kultivieren.

Herkunft

Die kleinen Beeren kommen ursprünglich aus Nord-, Mittel- und Osteuropa. In Deutschland baut man sie hauptsächlich in der Lüneburger Heide an, in den USA kultiviert man sie in großem Stil. Die Importware, die wir im Handel finden, kommt meistens aus Polen.

Saison

Als Importware sind Heidelbeeren ganzjährig im Handel erhältlich. Saison haben die Früchte in Deutschland von Juli bis September.

Familie & Arten

Die Heidelbeere gehört zur Familie der Heidekrautgewächse. Man unterscheidet zwischen Wildheidelbeeren und Kulturheidelbeeren.

Die bekanntesten Sorten sind:

  • Earliblue: Sie gehört zu den frühen Sorten und wächst nur bis zu 150 cm hoch. Die Früchte sind groß bis mittelgroß, rundlich und haben einen sehr aromatischen Geschmack.
  • Duke: Diese Sorte wird bis zu 180 cm hoch und blüht sehr spät. Die Früchte sind groß und haben eine hellblaue Färbung. Besonders gekühlt bekommen sie ihren Geschmack und ihr Aroma. Sie eignen sich besonders für die Maschinenernte.
  • Patriot: Dies ist eine mittelfrühe Sorte, die Ende Juli reift. Die Früchte wachsen an einem mittelhohen Strauch und sind sehr groß, allerdings etwas platt. Sie schmecken sehr aromatisch.
  • Toro: Ein Strauch mit mittlerer Reifezeit und hohem Wuchs. Die Früchte sind groß und reifen in der ersten Augusthälfte heran. Sie bilden sehr große Trauben und haben einen guten Geschmack. Sie gelten als qualitativ hochwertig.
  • Nelson: Eine mittelspäte Sorte mit starkem Wuchs und steifen Trieben. Die Früchte sind groß bis sehr groß. Außerdem schmecken sie sehr aromatisch.
  • Elliott: Die späte Sorte mit einem stark wachsenden Strauch. Elliott liefert einen beständigen Ertrag und hat mittelgroße Früchte. Diese reifen ab Anfang September bis Mitte Oktober. Sie sind besonders geeignet für die Maschinenernte.
Merkmale

Wilde Heidelbeeren wachsen an niedrigen Sträuchern, die bis zu 50 cm hoch und bis zu 30 Jahre alt werden. Am besten gedeihen sie auf humosen Böden auf der Heide, im Wald oder in Moorgebieten. Wilde Heidelbeeren sind deutlich kleiner als Kulturheidelbeeren und besitzen ein intensiveres Aroma. Ihr Fruchtfleisch ist dunkel. Bei Kulturheidelbeeren ist das Fruchtfleisch hingegen hell – sie schmecken dezent säuerlich bis süß. Beim Sammeln von Heidelbeeren ist übrigens äußerste Vorsicht geboten: Sie lassen sich nur schwer von Rauschbeeren, denen gesundheitsschädigende Eigenschaften nachgesagt werden, unterscheiden.

Verwendung

Heidelbeeren sind vielseitiger, als so mancher vielleicht denkt. Denn sie sind nicht nur in Joghurt, Muffins, Kuchen und auf Torten ein Hingucker. Dank ihres dezenten Geschmacks passen sie auch wunderbar zu herzhaften Gerichten. Streuen Sie die Beeren doch mal über den Nudelsalat oder geben Sie sie in pikante Saucen zu Wildgerichten. Ihre Gäste werden sicher angenehm überrascht sein! Wer es klassischer mag, serviert „American Pancakes“ mit Heidelbeeren und Ahornsirup. Dazu schmeckt ein Heidelbeer-Smoothie! Wichtig: Wilde Heidelbeeren sollten Sie vor dem Verzehr gründlich waschen. Es könnten Eier des Fuchsbandwurms an ihnen haften. Wer ganz sichergehen will, kocht die Beeren ein, denn Temperaturen über 70°C überleben die Eier nicht.

Nährwerte

Auch wenn in Kulturheidelbeeren nicht ganz so viele gute Stoffe stecken wie in wilden Beeren, gelten doch alle Heidelbeeren als besonders gesund. Das liegt zum einem an dem Farbstoff Myrtillin, der nicht nur für die blaue Zunge beim Verzehr von Heidelbeeren sorgt, sondern auch freie Radikale neutralisiert. Zum anderen stärkt die hohe Menge an Vitamin C das Immunsystem. Daneben enthalten Heidelbeeren noch viele Mineral-, Ballast- und Gerbstoffe. Und das Beste daran: 100 Gramm Heidelbeeren haben gerade einmal 42 Kalorien. Hier dürfen auch Figurbewusste ruhigen Gewissens zuschlagen! 

Lagerung & Aufbewahrung

Die dunklen, erbsenförmigen Kügelchen werden bei einer langen Lagerzeit sehr bitter. Außerdem sind sie sehr druckempfindlich und schimmeln leicht. Darum breitet man sie am besten auf einem großen Teller aus und hält sie kühl. Dann bleiben sie 2–3 Tage frisch.

Qualität & Einkauf

Selbst während der Saison sind die Früchte nur schwer zu bekommen. Im Handel gibt's meist Importware, die aber die gleiche Qualität hat wie inländische Ware. Allein die langen Transportwege und die damit verbundene kürzere Haltbarkeit können ein Nachteil für die Früchte sein.

Wenn Sie Heidelbeeren kaufen, achten Sie darauf, dass sie prall aussehen und eine schöne Haut haben. Unser Tipp: Gucken Sie auf die Unterseite der Pappschachtel – bei weichem oder verfärbtem Papier sollten Sie unbedingt die Finger von den Früchten lassen. Die Schachtel darf zudem nicht groß sein, weil sonst die Gefahr besteht, dass die Früchtchen durch ihr Gewicht zerdrückt werden.

Gesundheit & Wirkung

Nicht umsonst haben schon die antiken Völker Heidelbeeren als Heilmittel geschätzt. Ihre Gerbstoffe schützen die Darmschleimhaut und wehren Viren und Bakterien ab. Daher wurden die Beeren im Laufe der Zeit immer wieder als Mittel bei Durchfall eingesetzt. Der Farbstoff Myrtillin kann außerdem vor Herz- und Kreislauferkrankungen schützen, da er die Blutgefäße elastisch hält. Schöner Nebeneffekt: Vitamin C und Vitamin E verlangsamen den Alterungsprozess der Haut.