schließen
X
Anmelden
Der Benutzername und/oder das Passwort ist nicht korrekt.
Noch nicht registriert?
Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von vielen Vorteilen!

Warenkunde

 zur Übersicht

Safran

safran

Dt.: Safran; engl.: saffron; frz.: safran

„Safran macht den Kuchen gel(b)“: Wie das alte Kinderlied schon verrät, verleiht der Rolls Royce unter den Gewürzen Gebäck – und anderen Gerichten – nicht nur ein markantes Aroma, sondern auch eine besonders schöne Farbe.

Geschichte

Woher Safran ursprünglich stammt, ist bis heute nicht eindeutig geklärt. Lange Zeit galten Klein- und Mittelasien, der Iran oder Indien als Herkunftsort des Gewürzes. Die heutige Wissenschaft geht aber davon aus, dass Safran von Kreta kam.

Fest steht, dass die Menschen das Gewürz schon seit Jahrtausenden kennen: Die griechische Mythologie berichtet, dass Zeus auf einem Bett aus Safran schlief, und auch die Phönizier nutzten Safran als Heilmittel und Gewürz. In vielen Kulturen war es Brauch, den Brautschleier mit Safran gelb zu färben.

Schon in der Antike waren die zarten Fäden ein Luxusartikel; auf das Fälschen von Safran standen hohe Strafen. Im Mittelalter wurden sogar Kriege wegen der damals teuersten und begehrtesten Handelsware geführt. Safran war im 14. und 15. Jahrhundert Medizin bei der Geburtshilfe, wurde bei Herzbeschwerden und Darmkoliken angewendet, wirkte schmerzstillend und desinfizierend. Dass eine größere Menge Safran tödlich ist, machte man sich zunutze, um Widersacher aus dem Weg zu räumen.

Herkunft

Heute wird Safran vor allem im Mittelmeerraum, besonders in Spanien, Italien, Griechenland und Frankreich, im Iran, in Indien sowie auch in Österreich und der Schweiz angebaut. Das größte europäische Anbaugebiet gibt’s in der kastilischen Hochebene südlich von Madrid, ansonsten ist der größte Produzent der Iran.

Herstellung

Safran wird aus dem Inneren einer speziellen, violetten Krokusblüte gewonnen. Die Pflanze blüht einmal pro Jahr von Ende Oktober bis Anfang November für nur etwa 2 Wochen – in dieser Zeit erntet man die Blüten frühmorgens, wenn sie noch geschlossen sind.

Am selben Tag müssen die 3 Blütennarben im Inneren der Blume, der Safran, von Hand abgezupft oder abgeschnitten werden, sonst droht der Verlust des Geschmacks. Über 80 % ihres Gewichtes verlieren die zarten Blütenfäden dann beim Trocknen – und damit Konservieren – in der Sonne. Um 1 kg Safran zu gewinnen, müssen 150.000 bis 200.000 Blüten von Hand geerntet werden – das erklärt, weshalb Safran zu den teuersten Gewürzen der Welt zählt.

Saison

Weil Safranfäden getrocknet werden, gibt es das Gewürz das ganze Jahr über.

Familie & Arten

Der „Crocus sativus“, so der wissenschaftliche Name der Safran-Pflanze, gehört zur Familie der Schwertliliengewächse. Die Knolle der mehrjährigen Krokus-Art treibt erst im Herbst und überdauert den Rest des Jahres im Boden.

Merkmale

Echter Safran duftet bitter-aromatisch und sehr markant. Seine Fäden sind trompetenförmig, ziegelrot und je nach Anbaugebiet 1–4 cm lang. Der im Gewürz enthaltene Farbstoff Crocin ist wasserlöslich – Wasser verfärbt sich sofort, legt man einen echten Faden hinein.

Verwendung

Safran schmeckt vor allem in Gerichten mit Reis, Fisch oder Meeresfrüchten; im Mittelmeerraum wird er z. B. im Risotto alla milanese, in der Bouillabaisse und der spanischen Nationalspeise Paella Valenciana verwendet.

Indischen Gerichten, wie einer indischen Linsensuppe mit Curry und Safran, verleiht das Gewürz ebenso eine besondere Note. Es verfeinert aber auch Kuchen, Gebäck und andere Süßspeisen. Wie wäre es beispielsweise mit Kokos-Eis mit Safran oder einem Orangen-Safran-Parfait?

Safran ist übrigens sehr ergiebig: Mit weniger als einer Messerspitze davon kann man ein Gericht für 4 Personen würzen. Ein Zuviel der Kostbarkeit schmeckt unangenehm bitter. Andersherum verliert das Gewürz schnell sein Aroma, wenn es zu lange mitgekocht wird. Es sollte daher erst kurz vor dem Servieren zum Gericht gegeben werden. Andere Gewürze sollte man bei einem Safran-Gericht übrigens vorsichtig einsetzen, da sie das feinherbe Aroma des Safrans schnell überlagern können.

Nährwerte

Die kostbaren Gewürz-Fäden enthalten Carotinoide, vor allem Crocin, die dafür sorgen, dass sich mit Safran gewürzte Gerichte goldgelb färben. Außerdem finden sich darin über 150 verschiedene flüchtige, ätherische Öle. 100 g Safran haben ca. 350 Kalorien. Der Großteil des Gewürzes besteht aus Kohlenhydraten, der Rest aus Wasser, Eiweiß, Fett und Ballaststoffen. In 100 g Safran kommen außerdem 1720 mg Kalium, 200 mg Magnesium, 110 mg Kalzium und 11,1 mg Eisen vor. Darüber hinaus enthält er Vitamin C und geringe Mengen Vitamin A.

Lagerung & Aufbewahrung

Kühl, trocken, lichtgeschützt und gut verschlossen aufbewahrt, hält sich Safran etwa 1–2 Jahre.

Qualität & Einkauf

Echter, hochwertiger Safran hat seinen Preis – je nach Qualität kostet 1 g mindestens 4–14 Euro. Wird Safran billiger angeboten, können Sie davon ausgehen, dass es sich um eine Fälschung handelt. Im besten Fall ist echter Safran dann mit anderen, aromalosen Blütenbestandteilen oder Kurkuma gestreckt worden, im schlechtesten Fall handelt es sich um eine ganz andere Pflanze, wie z. B. die Färberdistel, die ein Gericht schwächer färbt als echter Safran und kein eigenes Aroma mitbringt.

Guten Safran erkennen Sie am markanten, bitter-aromatischen Duft und an den dunkelroten Fäden. Braunrote Fasern deuten auf eine falsche Lagerung hin.

Echter Safran wird übrigens in verschiedenen Qualitäten nach ISO-Norm 3632-2 angeboten. Dieser Standard stammt aus Spanien und stuft das Gewürz anhand seiner Färbekraft in Kategorien ein. Je größer die Färbekraft und damit der Crocin-Gehalt, desto hochwertiger ist der Safran:

  • Coupe: Der Crocin-Gehalt ist höher als 190
  • La Mancha: Der Crocin-Gehalt reicht von 180 bis 190
  • Rio: Der Crocin-Gehalt liegt zwischen 150 und 180
  • Standard hat einen Crocin-Gehalt von 145 bis 150
  • Sierra Safran mit einem Crocin-Gehalt von 110 oder weniger zeugt von minderer Qualität.

Übrigens: Es empfiehlt sich nicht, Safran in gemahlener Form zu kaufen, weil er sein Aroma schnell verliert. Fäden sind immer die bessere Wahl.

Gesundheit & Wirkung

Seit Jahrtausenden wird Safran als Heilmittel eingesetzt, weil er die Verdauung unterstützt, belebt und angeblich die Liebeslust fördert. Gleichzeitig beruhigt er die Nerven und hilft bei Problemen mit den Harnwegen.

Ein Tee mit Safran soll außerdem den Magen entspannen: Pfefferminze, Fenchel und Zitronenmelisse gemischt mit Safranfäden sollen bei Übelkeit und Erbrechen helfen. Das Gewürz kann auch Schlafproblemen und Kopfschmerzen entgegenwirken.

Wissenschaftlich belegt ist, dass Safran eine antidepressive Wirkung hat. Trotzdem darf nicht zu viel davon konsumiert werden – in größeren Mengen ist er nämlich ein Rauschmittel: Schon 5–10 g lösen Herzklopfen, Schwindel und Halluzinationen aus; die tödliche Dosis liegt bei 20 g. Safran wird zudem eine fruchtschädigende Wirkung nachgesagt; Schwangere sollten deshalb darauf verzichten.