Wirtschaftlichkeit

Produktivitätssteigerung

Ein Erfolgsrezept für die Zukunft

Ein Umdenken hinsichtlich betrieblicher Prozesse ist jetzt gefordert Ein Umdenken hinsichtlich betrieblicher Prozesse ist jetzt gefordert

Der Fachkräftemangel und die zunehmenden bürokratischen Zwänge, wie das EUGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung, erfordern insbesondere in der Gastronomie und Hotellerie ein Umdenken hinsichtlich des Mitarbeitermanagements und der betrieblichen Prozesse. Das Ziel eines jeden Betriebes muss es sein, die Produktivität zu erhöhen und mit weniger, jedoch besser entlohnten Mitarbeitern die Umsätze und Erträge zu stabilisieren bzw. zu erhöhen.

In Zukunft werden ältere Menschen einen Großteil der Bevölkerung ausmachen In Zukunft werden ältere Menschen einen Großteil der Bevölkerung ausmachen

Die Bevölkerung im Erwerbsalter sinkt bis 2035 um weitere 4 bis 6 Millionen. Die Alterung der Bevölkerung in Deutschland wird sich trotz hoher Nettozuwanderung und gestiegener Geburtenzahlen weiter verstärken. Dies ist das zentrale Ergebnis der 14. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung, die das statistische Bundesamt – Destatis – in einer Pressekonferenz im Juni 2019 in Berlin vorgestellt hat.

Ein Prozess, welcher sich nicht aufhalten lässt und zu einem erheblichen Wettkampf um eine deutlich geringere Anzahl an erwerbsfähigen Personen führen wird. Zusätzlich wird durch die steigende Urbanisierung eine Landflucht prophezeit. Dies führt einerseits zu einer Verringerung der Anzahl an potenziellen Mitarbeitern im ländlichen Raum und andererseits zu steigenden Mieten in den Ballungszentren, womit in den Städten die Anzahl der verfügbaren Mitarbeiter im Niedriglohnsektor sinkt. Darüber hinaus ist der Generationenwechsel mit stark veränderten Werten und Zielen im Arbeitsleben eine nicht zu unterschätzende Herausforderung für das Gastgewerbe.

Arbeitgeber sind dazu angehalten Arbeitsplätze attraktiv zu gestalten Arbeitgeber sollten Arbeitsplätze attraktiv gestalten

Was bedeutet das für die Zukunft unserer Branche?

  • Die Mitarbeitergewinnung und -bindung gelingt zukünftig nur noch mit einem attraktiven Arbeitsumfeld bei überdurchschnittlich guten Konditionen.
  • Die Arbeitsverträge und die Arbeitszeiten müssen rechtssicher sein.
  • Die Kosten für den Faktor Arbeit steigen.
  • Der Umsatz und die Ertragskraft sinken.

Wer nicht zu den Verlierern gehören möchte, muss jetzt reagieren. Den vorhandenen Fach- und Arbeitskräften einen attraktiven Arbeitsplatz zu bieten, höhere Löhne zu zahlen oder die Mitarbeiter am Erfolg zu beteiligen, ist längst kein Luxus mehr, sondern ebenso wie flexiblere Arbeitszeiten und Fortbildungsmöglichkeiten in vielen erfolgreichen Firmen ein Standard.

Dies bedeutet nicht, dass jeder klein- und mittelständische gastgewerbliche Betrieb nun ein hochprofessionelles Mitarbeitermanagementsystem benötigt, um zukünftig im Wettbewerb um die Mitarbeiter und Talente bestehen zu können. Neben einem überhöhten administrativen Aufwand würde dies in vielen Fällen zu deutlichen Kostensteigerungen und somit zu Ertragsverlusten führen. Häufig können bereits gut durchdachte operative Maßnahmen zum Erfolg führen. Eine Optimierung der Arbeitsprozesse ermöglicht neue Arbeitszeit- und Entlohnungsmodelle und führt somit zu einem deutlich attraktiveren Arbeitsumfeld.
 

Das Erfolgsrezept der Zukunft heißt: "Produktivitätssteigerung"

Ziel muss es sein, mit weniger Mitarbeitern den Umsatz mindestens zu stabilisieren, hierbei den Ertrag zu steigern und die Arbeitsbedingungen zu optimieren. Hierzu muss die bestehende Arbeitsorganisation auf den Prüfstand gestellt und neu gedacht werden.

Optimierung der Öffnungszeiten
Je stärker die Öffnungszeiten auf die Hauptumsatzzeiten ausgerichtet sind, desto höher ist die Produktivität und die Ertragskraft. Gleichzeitig führen optimierte Öffnungszeiten zu einer verbesserten Work-Life-Balance bei den Mitarbeitern.

Verbesserung der Arbeitsabläufe und der Produktionsverfahren
Der Einsatz neuer Produktionsgeräte und veränderter Produktionsverfahren erlauben eine Entkoppelung der Produktionszeiten von den Servicezeiten. Die Umstellung der Arbeitsabläufe und die Optimierung der Dienstleistungsstandards führen zur Entlastung der Mitarbeiter in Boomphasen.

Entwicklung von neuen und rechtssicheren Arbeitszeitmodellen
Optimierte Öffnungszeiten und verbesserte Arbeitsprozesse erlauben die Einführung von neuen Arbeitszeitmodellen. Teildienste und Überstunden können abgeschafft und die Arbeitszeiten deutlich arbeitnehmerfreundlicher gestaltet werden.

Erarbeitung neuer Entlohnungsmodelle
Die aktive Lohn- und Gehaltsgestaltung unter Einbeziehung von steuer- und sozialversicherungsfreien Entlohnungskomponenten, z. B. betriebliche Altersvorsorge bis 3.216 € p.a., sowie erfolgsabhängige Provisionen führen zu einem höheren Lohnniveau bei gleichzeitiger Entlastung des Arbeitgebers.

Die Beispiele zeigen auf, dass betriebswirtschaftlich durchdachte Optimierungsmaßnahmen gleichzeitig zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen führen können. Produktivitäts- und Ertragsteigerungen gehen einher mit attraktiveren Arbeitsbedingungen und führen zu begeisterten Mitarbeitern – die Grundlage für einen erfolgreichen Wettbewerb um die Arbeitskräfte der Zukunft.

Bei der Erarbeitung und Umsetzung einer betriebsindividuellen Lösung kann CHEFS CULINAR Consulting in Zusammenarbeit mit der Lohn-AG eine professionelle Unterstützung anbieten.

Über unsere Autoren
Klaus Ommer

Klaus Ommer liebt an der Gastronomie ihre Lebendigkeit und unendliche Vielfalt. Der ausgebildete Restaurantfachmann, Koch und staatlich anerkannte Betriebswirt arbeitete mehr als 20 Jahre als Partner in einer renommierten Unternehmensberatung für die Hotellerie und Gastronomie, bevor er die Leitung der Consulting in eben diesem Bereich bei CHEFS CULINAR übernahm.