schließen
X
Anmelden
Der Benutzername und/oder das Passwort ist nicht korrekt.
Noch nicht registriert?
Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von vielen Vorteilen!

Schwein

Eine Premium-Schweinefleisch-Marke ist Susländer. Die Tiere wachsen von Geburt an unter Obhut des Bauern auf.

Schwein

Schweinefleisch ist ein wahrer Verwandlungskünstler: Ob als Hackbraten, Kotelett oder Filet, gegart, gegrillt oder gebacken – es schmeckt immer köstlich. Ein beliebter Klassiker der Deutschen ist der Schweinebraten. Aber auch in der indischen und asiatischen Küche ist es eine beliebte Wahl. Wir geben Ihnen einen Überblick über alle Teilstücke ...

Schweinefilet

Schweinefilet ist das hochwertigste Teilstück des Schweins und wird gerne als Medaillon serviert.

Das Filet bzw. die Lende ist das hochwertigste Teilstück des Tieres. Sie erhalten es mit und ohne Filetkopf und wahlweise mit oder ohne Kette. Der Filetkopf ist das Übergangsstück vom Rücken in den Schinken, auf dem Muskelstrang liegt eine feine Sehne.

Es schmeckt besonders gut in Scheiben geschnitten und kurzgebraten als Medaillon. Aber auch im Ganzen als Braten zubereitet oder als Geschnetzeltes erfreut es viele Feinschmecker. 

Schweineschulter

Die Schweineschulter wird auch Bug oder Blatt genannt. Besonders gerne wird sie als Krustenbraten serviert.

Im Fachjargon spricht man auch von Blatt oder Bug. Zur Schweineschulter zählt man den Oberschenkel des Vorderbeins – man findet sie direkt neben dem Schweinenacken. Das Fleisch der Schulter hat grobe, lange Fasern, einen Fettgehalt von ungefähr 10 % und ist von Sehnen durchzogen. Wir unterscheiden 3 Teilstücke:

  • flaches Schulterstück
  • Schäufle (falsches Filet/Mittelbug)
  • dickes Schulterstück

Jedes der Teilstücke hat seine individuelle Fleischstruktur. Sie sind vielseitig einsetzbar und stellen eine preisliche Alternative zum Schinken dar. Alle Teilstücke schmecken gut als Braten, geschmort, als Gulasch oder weiterverarbeitet zu Hackfleischprodukten. 

Sie erhalten die Schweineschulter mit Schwarte als Krustenbraten, gepökelt oder geräuchert als Schäufle.

Schweineschinken

Der Schweineschinken enthält besonders viel Magerfleischanteil und kommt als Braten, Gulasch oder Geschnetzeltes auf den Tisch.

Der Schinken ist das schwerste und muskelreichste Teilstück des Schweins. Unter Fachleuten wird er oft Keule oder Schlegel genannt. Der Schinken besteht aus:

  • Oberschale
  • Unterschale
  • Nuss (Kugel)
  • Hüfte

Das hochwertigste Teil des Schweineschinkens ist die Oberschale, gefolgt von der Nuss, der Unterschale und der Hüfte. 

Der Schinken zeichnet sich besonders durch einen hohen Magerfleischanteil und eine feine Fleischfaserstruktur aus. Außerdem weist er optimale Portioniereigenschaften auf. Er schmeckt besonders gut als Braten, geschmort, kurzgebraten, als Gulasch oder Geschnetzeltes. 

Schweinerücken

Kotelett, Schnitzel oder Steak – das alles wird aus dem Schweinerücken hergestellt. Er zeichnet sich besonders durch seine feinfaserige Struktur aus. Der Schweinerücken wird in 2 Teile aufgeteilt: Stielkotelett und Filetkotelett.

Der Schweinerücken wird in Stielkotelett und Filetkotelett unterteilt. 

Ohne Fettauflage hat das Fleisch des Schweinerückens einen durchschnittlichen Fettanteil von etwa 5 %. Ohne Knochen bieten wir den Kotelettstrang als Schweinerücken oder den Lachs, im Stück oder als Scheiben an. Auf Ihren Wunsch hin, produzieren wir den Schweinerücken gefüllt oder als Schnitzel geschnitten und paniert.

Das Fleisch hat eine feinfaserige Struktur und einen hohen Magerfleischanteil, wodurch es auch für die leichte Küche hervorragend geeignet ist. Es schmeckt besonders gut kurzgebraten, z. B. als Kotelett, Schnitzel oder Steak, gepökelt oder geräuchert als Kasseler oder gegart als Frankfurter Rippchen. 

Es lässt sich optimal portionieren. Sie sollten allerdings beachten, dass Koteletts und Schnitzel aus dem Rücken nicht für lange Standzeiten geeignet sind, da sie recht schnell trocken werden.

Schweinenacken

Der Schweinenacken wird auch Hals oder Kamm genannt und ist sehr durchwachsen und saftig.

Der Schweinenacken wird regional auch Hals oder Kamm genannt. Zu diesem Stück des Schweins zählt man den vorderen Teil des Kotelettstrangs, der bis zur 4. oder 5. Rippe reicht.

Das Fleisch ist durchwachsen und saftig, wodurch es sich besonders für einen leckeren Braten empfiehlt. Ohne Knochen und in Scheiben geschnitten eignet sich der Schweinenacken als Steak zum Grillen, zum Kurzbraten oder zum Schmoren.

Am Knochen überzeugt das durchwachsene Fleisch als Nackenkotelett oder gepökelt und geräuchert als Kasslerbraten.

Der Schweinenacken ist außerdem erstklassig zum Füllen, Würzen und Marinieren geeignet. Er ist eine preisliche günstigere Alternative zum Schinken oder Schweinerücken.

Dicke Rippe

Die

Dieses Teilstück kommt mit durchwachsenem, grob-faserigem Fleisch und unglaublich viel Geschmack daher. Die dicke Rippe wird auch Brustspitze, Brust oder Brüstel genannt. Sie gehört zum Vorderviertel des Schweins und liegt unterhalb des Nackens bzw. der Schulter. Das Fleisch hat einen hohen Fettgehalt von etwa 20 %.

Die dicke Rippe ist ein wahrer Tausendsassa. Sie schmeckt:

  • gekocht
  • als Braten
  • kurzgebraten
  • geschmort 
  • vom Grill 
  • gefüllt
  • als Einlage in Suppen und Eintöpfen

Eingefleischtes Wissen ...