04.03.2019

Restaurant-Übernahme

Goldgrube oder Insolvenzfalle?

Dummy Verwirklichen Sie Ihren Traum eines eigenen Restaurants durch eine Übernahme
Der Traum vieler Köche: ein eigenes Restaurant. Ein Lokal zu übernehmen klingt vorerst einfach, denn Gründer müssen nicht bei null beginnen, sondern profitieren von der bereits vorhandenen Ausstattung und vielen dort befindlichen Utensilien. Jedoch sollten Sie einige Fakten überprüfen, bevor Sie den Schritt in die Selbstständigkeit wagen …
Nachfolger gesucht Vor der Übernahme eines Lokals sollten die Gründe des Verkaufes ermittelt werden

Warum sucht das angebotene Restaurant einen Nachfolger?

Ein Restaurant wird zum Verkauf angeboten. Sofort zuschlagen? Nein, denn Sie sollten erst den Grund für die Aufgabe des Geschäftes herausfinden. Dabei kommen 2 Gründe infrage: Das Restaurant ist beliebt, doch der amtierende Besitzer sucht neue Herausforderungen oder ist bereit für die Rente und hat keinen Nachfolger. 

Des Weiteren kann das Restaurant insolvent sein. Dann ist der Inhaber gezwungen, die Räume zu schließen. Das erfordert eine ganz neue Herangehensweise und birgt viele Risiken.

Besitzverhältnisse eines Restaurants Informieren Sie sich vorher wer der Besitzer des Restaurants und der Einrichtung ist

Wie sehen die Besitzverhältnisse aus?

Bevor Sie eine Entscheidung treffen, finden Sie heraus, wer der Besitzer ist. Wenn das Restaurant vermietet oder verpachtet ist, müssen Sie sich mit dem Vermieter oder Verpächter in Verbindung setzen. Klären Sie mit ihm, ob das Restaurant inklusive des Equipments, also Kücheneinrichtung, Bestuhlung etc., verkauft wird oder lediglich die Räume veräußert werden.

Genauso ratsam ist es, die Besitzverhältnisse zu prüfen. Dabei können 3 Fälle eintreten: Der Besitzer, eine Bank oder eine dritte Person werden als Eigentürmer genannt. Ist letzteres der Fall, kann eine Grundschuld eingetragen sein. Das bedeutet, dass auf dem Grundstück oder dem Haus eine Zahlungsverpflichtung lastet. 
 

Rote Zahlen eines Restaurants Werfen Sie einen Blick in die Bücher, um die Ursachen für die roten Zahlen zu finden

Warum schreibt das Restaurant rote Zahlen?

Das Restaurant ist in finanzieller Schieflage? Finden Sie heraus warum. Neben einem Blick in die Bücher, helfen auch andere Faktoren: Beispielsweise kann eine Standortanalyse hilfreich sein. Beziehen Sie auch das Personal mit ein: Sind die Mitarbeiter zufrieden? Welche Meinung haben sie zur Schieflage des Geschäfts und welche Gründe kann es haben? Aber auch Stammgäste wissen oftmals, warum die Stühle häufig unbesetzt bleiben. Denn es ist weitaus schwerer ein schlechtes Image zu verbessern, als einen neuen Ruf herzustellen.

Perfekte Lage Ist die Lage perfekt, sollte auch das Konzept zum Standort und seinen Besucher passen

Ist die Lage gut?

Prüfen Sie, bevor Sie den Vertrag unterschreiben, die Lage des Restaurants. Liegt es zentral, hat der Gastronomie-Betrieb potential, denn Laufkundschaft wird schnell auf Sie aufmerksam. Aber auch außerhalb des Stadtkerns gelegene Restaurants haben durchaus Chancen auf Erfolg. Die Grundvoraussetzung ist lediglich, dass das Konzept passt. Haben Sie ein kleines Café am Waldrand, das vor allem von Touristen nach einem Spaziergang oder einer Fahrradtour besucht wird, würde die Änderung zu einem Gourmet-Restaurant wahrscheinlich keinen großen Erfolg mit sich bringen. Passen Sie Ihr Konzept also immer der Kundschaft an.

Plan für die Zukunft Planen Sie Veränderungen anhand der Zufriedenheit der Kunden

Haben Sie einen Plan?

Der Betrieb hat gute Zahlen, zufriedene Gäste und engagiertes Personal. Dann können Sie sich sicher sein: Es hat einen Grund, warum das Restaurant gut läuft. Verändern Sie also nicht Dinge, die den Gästen gefallen. Denn: Vor allem in der Gastronomiebranche herrscht ein schmaler Grat zwischen Erfolg und Misserfolg. Überdenken Sie Veränderungen also gut, denn jeder Stammgast hat einen Grund, warum er immer wieder kommt …