08.09.2021

Wein & the City

Mittendrin und obendrauf: Über den Dächern Mailands wollen die Macher des Projekts Vitae Milano nicht nur Wein anbauen, sondern Menschen verbinden.

Wein Architekt und Stadtplaner Carlo Ratti
Urban Gardening für Fortgeschrittene: Für den Immobilienentwickler Covivio plante das international tätige Design- und Innovationsbüro Carlo Ratti Associati (CRA) mit Vitae einen Gebäudekomplex in Mailand, der auf Natur am Bau setzt – und den Anbau von Wein hoch über den Dächern der norditalienischen Millionenstadt ermöglicht. Wir fragten den Architekten, Ingenieur und Stadtplaner Carlo Ratti, was hinter dem Vorhaben steckt.

Herr Ratti, Wein ist tief in der italienischen Lebensart und Kultur verwurzelt – woher kam die Idee, einen Weinberg in ein modernes Gebäude zu integrieren?
Wir alle werden mit einer Affinität zu natürlichen Elementen geboren und teilen die Sehnsucht, ihnen nahe zu sein. Vitae verkörpert diese Überschneidung zwischen der natürlichen und der künstlichen Welt, fügt aber noch eine weitere Dimension hinzu – die Verschmelzung der zeitlosen weinbaulichen Vergangenheit Mailands mit seiner von der Natur geprägten Zukunft. Indem wir den Weinbau in das Gebäude einbringen, wollen wir die Stadtbevölkerung wieder mit der jahrtausendealten Tradition verbinden und ihr zu einem ausgewogeneren Lebensstil verhelfen.

Lässt sich dieses Konzept auch andernorts realisieren?
Die Idee des urbanen Weinbergs könnte auf der ganzen Welt an Orten mit dem richtigen Boden und Klima repliziert werden. Generell glauben wir, dass es noch viel Potenzial für die urbane Landwirtschaft gibt, indem man künstliche Oberflächen wie Dächer und Fassaden nutzt.

Die richtige Rebsorte und Technik für eine solche Umgebung zu finden, ist sicher nicht leicht …
Bei der Rebsorte haben wir uns für Freisa entschieden – und bei der Auswahl sowie der Ausführung des Weinbergs mit einem Agronomen zusammengearbeitet. Denn die Schaffung eines kompletten Ökosystems – auch unter Berücksichtigung der Kontrolle der Luftqualität – ist notwendig, um die Langlebigkeit der Rebstöcke zu gewährleisten. Der städtische Weinberg stellt im Vergleich zu herkömmlichen Bauprojekten eine ungewöhnliche Herausforderung dar. Derzeit führen wir die Vorbereitungsarbeiten für den urbanen Weinberg außerhalb der Baustelle durch – die Reben werden jetzt in einem Gewächshaus kultiviert und zu einem späteren Zeitpunkt bei Vitae eingepflanzt.

 

Wein Mailand

Haben Sie auch vor, aus den Trauben Wein zu produzieren?
Ja, der Weinanbau wird wahrscheinlich eine Rolle im sozialen Leben von Vitae spielen. Die Weinlese wäre eines der Gemeinschaftsprogramme, an denen alle teilnehmen und sich gegenseitig kennenlernen
können.

Weinanbau für den gesellschaftlichen Zusammenhalt …Wie steht es denn um die örtliche Unterstützung für das Projekt?
Die Reaktion auf dieses Konzept ist bisher sehr herzlich gewesen! Der Hintergrund: Das Projekt Vitae ist auch der Gewinner der Mailänder Ausgabe des Wettbewerbs „Reinventing Cities“ des internationalen Städtenetzwerks C40. Nachhaltigkeit und belastbare Stadterneuerung sind zwei Hauptkriterien bei der Bewertung des Wettbewerbs. Das Projekt reagiert auf diese Elemente, indem es ein leer stehendes, postindustrielles Grundstück wiederbelebt und einen neuen öffentlichen Raum von über 5000 Quadratmetern schafft. Vitae ist ein Gebäudekomplex mit mehreren Funktionen: von Büroflächen über ein wissenschaftliches Labor bis hin zum Gästehaus. 

Womit kann der Bau – neben dem Weinberg auf dem Dach – noch aufwarten?
Über den urbanen Weinberg hinaus hat Vitae noch weitere Innovationsdimensionen – als integrierte Mischnutzungsgemeinschaft. Außerdem sind in den Innenräumen Sensoren und künstliche Intelligenz eingebaut, um durch die Überwachung von Temperatur und Energieverbrauch eine bessere Nachhaltigkeit zu erreichen. Wir sehen das Gebäude als ein breiteres Experiment für die Konvergenz zwischen der natürlichen und der künstlichen Welt.

Foto Credit: Team Lead: Covivio Development