01.10.2015

Zartschmelzender Genuss

Wir zeigen Ihnen, was Schokolade alles kann

Verschiedene Schokoladen
Schokolade findet man in allen Ecken und Ländern: Ob pur, mit gemahlenen oder ganzen Nüssen, mit Mandeln oder doch als Riegel – Schokoladen sind in allen denkbaren Variationen erhältlich. Gerade um die Weihnachtszeit hat Schokolade ihre Hochsaison: Die Festtage wären nicht das, was sie sind, wenn es die klassischen Schoko-Weihnachtsmänner nicht gäbe. Aber nicht nur sie machen uns zu dieser Zeit glücklich: Pralinen, Schoko-Kugeln und andere Köstlichkeiten lassen die Zeit zu einer besonders leckeren werden.

Schokolade schmeckt nicht nur lecker, sondern macht zudem richtig glücklich: Die Kombination Zucker, Fett und Eiweiß bewirkt bei uns Menschen, dass wir uns entspannt fühlen.

Auf Platz 1 der Schoko-Naschkatzen stehen die Schweizer: Mit 12 Kilo pro Jahr sind sie wahre Könige im Schokoladeessen. Dicht gefolgt sind sie von uns Deutschen: Mit 11,3 Kilo pro Jahr sind wir den Schweizern dicht auf den Fersen. Mit einem Pro-Kopf-Verzehr von 2,1 Kilo liegen die Japaner auf dem letzten Platz und sind somit Schokoladen-Muffel.

Nichtsdestotrotz zählt Schokolade zu den Kalorienbomben und sollte daher in Maßen gegessen werden. So bringt sie ein kleines gesundes Plus mit sich: Vor allem dunkle Schokolade enthält viele Flavonoide, die die Blutgefäße elastischer machen. Dadurch wird der Blutdruck gesenkt und die Durchblutung im Körper besser. Außerdem haben Studien ergeben, dass Menschen, die Schokolade essen, seltener von Kreislauf- und Herzerkrankungen betroffen sind. Trotzdem ist Schokolade mit Vorsicht zu genießen: Es sollten nur kleine Mengen an Bitterschokolade genascht werden, da sie das nierenschädliche und krebserregende Cadmium enthalten kann. Schokolade erhält die schädliche Substanz aus der Edel-Kakaopflanze aus Südamerika. Denn dort ist der Boden reich an Cadmium, was in die Pflanze und somit auch in die Schokolade übertragen wird.

Wir zeigen Ihnen die unterschiedlichen Schokoladen-Sorten:

Bitterschokolade

Bitterschokolade

Diese Schokolade hat einen besonders hohen Anteil an Kakao – nämlich 70%. Erwachsene essen sie am häufigsten, da sie Kindern meist zu herb schmeckt! Ihre Aromen harmonieren besonders gut zu scharfen Gewürzen, wie z.B. Chili. Die Bitterschokolade gehört durch ihren hohen Kakaoanteil zu den wertvollsten ihrer Sorte.

Zartbitterschokolade

Zartbitterschokolade

Der Kakaoanteil der Zartbitterschokolade liegt bei 55%. Sie zählt zu den beliebtesten Sorten und ist wesentlich fester als die Vollmilchschokolade. Beispielsweise Nussecken getunkt in Zartbitterschokolade sind ein Traum.

Halbbitter-Schokolade

Halbbitterschokolade

Diese Schokoladen-Sorte hat einen Kakao-Anteil von 48%. Pur bekommt man sie meistens im Handel, da sie fast nur zur Herstellung von Schokoriegeln und Verzierungen benutzt wird. Sie ist besonders stabil und schmilzt daher nur schwer.

Vollmilch-Raspel

Vollmilchschokolade

Diese Schokolade hat einen sehr hohen Anteil an Milchpulver und nur 25 bis 30% Kakao. Dadurch ist sie weich und zart. Durch den hohen Zuckeranteil ist sie wesentlich süßer und deshalb besonders bei Kindern beliebt.

Weiße Schokolade

Weiße Schokolade

Weiße Schokolade wird aus Kakaobutter, die ein Bestandteil der Kakaobohne ist, hergestellt. Außerdem enthält sie Milchpulver, genau wie die Vollmilchschokolade. Sie hat einen Kakaobutter-Anteil von 20%. Man findet sie meistens in Pralinen oder als normale Tafelschokolade.