03.01.2019

Food Trends 2019

Goodbye 2018; hello 2019 – diese Trends erwarten uns

Dummy Auch 2019 wird einige köstliche Highlights bringen
2018 hat nun endgültig die Abschieds-Tournee abgeschlossen – Grund genug, einen Blick in die Glaskugel zu werfen und zu prophezeien, was 2019 die Küchenszene bewegen wird. Letztes Jahr hat die levantinische Küche ihre Spuren auf den Tellern hinterlassen, das Frühstück bekam ganz neue Bedeutung und auch Gemüse erhielt mehr Aufmerksamkeit denn je. Wer 2019 wohl der Dauergast auf der Speisekarte sein wird? Wir stellen Ihnen einige heiße Anwärter vor …

Das Schokoladen-Obst: Sapote

Ein Obst, das nach Schokolade schmeckt: Sapote Ein Obst, das nach Schokolade schmeckt: Sapote

2019 schaltet die kulinarische Ampel 2019 auf ein braunes Fruchtwunder: Sapote nennt sich das Obst, das nach Schokolade schmeckt. Doch das war noch längst nicht alles: Die Frucht ist reich an Vitamin C, Kalium, Kalzium und Phosphor. Genauso einfach wie genial ist auch ihre Verwendung – die Sapote muss lediglich halbiert werden und kann dann wie ein Schokoaufstrich aufs Brot geschmiert werden. Außerdem können auch Desserts verfeinert werden. Das Beste: Die Sapote ist auch bei uns erhältlich – fragen Sie doch mal Ihren Obst- und Gemüsefachberater! 

Gesund wird sinnlich: Healthy Hedonism

Healthy Hedonism: Das essen, was der Körper braucht Healthy Hedonism: Das essen, was der Körper braucht

Soja statt Kuhmilch und keine Kohlenhydrate – das Thema Verzicht hat in den letzten Jahren so viel Aufmerksamkeit bekommen wie nie zuvor. Doch das soll jetzt der Vergangenheit angehören, denn der neue Trend Healthy Hedonism verbindet gesundes Essen und Vergnügen. Vorreiter dieser Bewegung sind Bowls, die jeder Gast nach Herzenslust füllen kann. Heißt also: In 2019 folgt keiner mehr stur einer Diät oder Ernährungsform – in diesem Jahr hören die Menschen auf ihren Körper. Verspeist wird also das, worauf sie gerade Lust haben – zwar in Maßen, aber geschlemmt wird allemal! 

Französische Küche en vogue

Die französische Küche ist jetzt voll im Trend Die französische Küche wird jetzt aufgewirbelt

Lange Zeit boomten in Frankreich die Haute Cuisine und die Bistro-Küche. Doch jetzt eröffnen sich neue Welten für die einst so starre Küchenwelt der Franzosen: Junge, wilde Köche wirbeln derzeit die Töpfe und Teller gewaltig auf. Besonders betrifft diese Renaissance die Bistro-Küche: Hier stehen nämlich mehr Spontanität, weniger Regeln und eine ordentliche Prise anderer Koch- und Esskulturen auf der Tagesordnung. Schuld daran sind Köche aus aller Herren Länder, die ihre Euphorie in die Gerichte einbringen und ihre Leidenschaft mit nach Frankreich bringen. 

Team Japan und Mexico

2 Welt verschmelzen ineinander: Mit dem Sushirrito trifft Japan auf Mexiko 2 Welten verschmelzen ineinander: Mit dem Sushirrito trifft Japan auf Mexiko

Sushi hat sich mittlerweile in unserer Esskultur etabliert – und auch der mexikanische Burrito landet immer häufiger auf den Tellern der Deutschen. In 2019 fusionieren die beiden Traditionsgerichte: Sushirrito nennt sich das Gericht, das eigentlich ein mexikanischer Burrito ist, aber mit typischen Sushi-Zutaten gefüllt ist. Der Mix ist in Amerika schon jetzt in aller Munde – kein Wunder also, dass dieser Trend auch hierzulande nicht mehr lange auf sich warten lässt. Der Sushirrito wird nach Herzenslust gefüllt: Ob Fisch, Fleisch oder Tofu, Aubergine, Austernpilze oder Rotkohl, Guacamole, Mayo oder ein selbstgemachter Dip – mit pfiffigen Ideen lassen sich köstliche Varianten herstellen. Apropos: Sushirritos können Sie wunderbar einpacken und als To-Go-Variante verkaufen … 

Pink, pink, pink ist alles, was ich liebe …

Ruby nennt sich die Schokolade, die eine pink-farbene Ton hat Ruby nennt sich die Schokolade, die einen pinkfarbenen Ton hat

Schon jetzt ist Pink eine beliebte Farbe für Kleidung, doch 2019 soll diese Knallfarbe auch immer häufiger auf dem Teller landen. Nicht nur Drachenfrucht, Himbeeren oder Rote Bete geben dabei den Ton an, sondern neuerdings auch eine Kakaobohne. Ruby nennt sich dieser Schokoladentyp, der von dem Schokoladengiganten Callebaut entdeckt worden ist. Doch entgegen vieler Erwartungen wird sie nicht im Labor herangezüchtet, sondern wächst in Brasilien, Ecuador und der Elfenbeinküste heran. Die Schokolade kommt ohne Aromen, Farbstoffe oder Geschmacksverstärker daher und ist somit 100 % natürlich.