27.04.2015

Nostalgie pur

Sooo lecker: Gemüsesorten, die schon unsere Großeltern kannten

Topinambur-Gericht
So mancher kennt es noch aus Kindertagen: Stielmus, Topinamburstampf und Pastinakengemüse. Was Ihnen damals so gut geschmeckt hat, kommt auch heute bei Ihren Gästen wieder gut an: Retro-Gemüsesorten liegen jetzt im Trend!

Pastinake, Petersilienwurzel und Co. erleben ihr Comeback, weil sich immer mehr Menschen auf regionale Produkte besinnen wollen. Hinzu kommt: Die Leckerbissen von damals bringen jede Menge Vitamine und Mineralstoffe mit – und sind somit richtig gesund!  

Längst wissen wir auch, dass sich daraus nicht nur langweilige Eintöpfe zubereiten lassen. Im "alten" Gemüse steckt viel mehr ...

Mangold

Auch wenn sein Geschmack an Spinat erinnert, ist er nicht mit ihm verwandt: Das würzige Blattgemüse gehört botanisch gesehen zu den Rüben! Gedünstet entwickelt es ein nussiges Aroma. Verfeinert mit Knoblauch und Pinienkernen oder mit Sahne und Muskat, passt es toll als Beilage zu Fleisch und Fisch. Zusammen mit Feta schmeckt es außerdem köstlich als Füllung in einer Quiche. Auch Pasta wird damit zu etwas Besonderem.

Stielmus

Die zarten Stängel der Mairübe schmecken würzig und leicht scharf – und lassen sich ähnlich wie Mangold zubereiten: Gedünstet passt Rübstiel, wie das Gemüse auch genannt wird, sehr gut zu Fisch, Geflügel oder Eierspeisen. Aber auch in Salaten, Suppen, herzhaften Kuchen oder zu Pasta ist es ein Renner. Was Oma schon wusste: Stielmus wird mit Kartoffeln auch prima zu einem herzhaften Kartoffelstampf!

Topinambur

Die Knolle mit dem nussartigen, leicht süßlichen Aroma macht sich – fein geraspelt – prima im Salat. Sie ist aber auch gedünstet, gebraten oder gekocht sehr lecker. Wie wäre es z. B. mit Topinambur-Puffer oder -Püree? Sogar zu Chips und Pommes frites lässt sich das Gemüse verarbeiten.

Pastinake

Sie gehört zu den ältesten Pflanzen, die die Menschen gegessen haben und lässt sich in der Küche unglaublich vielseitig einsetzen: Die Wurzel schmeckt als Püree, Auflauf, Gratin und als Pommes frites. Ihr Saft wird gerne zu dickflüssigem Sirup verarbeitet, den man als Brotaufstrich oder als Süßungsmittel verwenden kann.

Petersilienwurzel

Sie ist zwar ein typisches Wintergemüse, soll hier aber nicht vergessen werden: Man kennt sie als Suppengrün, aber auch im Alleingang hat sie echtes Talent. Sie lässt sich z. B. ähnlich wie Möhren zubereiten und ist dann eine tolle Beilage zu Geflügel und Wild. Zusammen mit Kartoffeln ergibt sie ein würziges Püree und roh gerieben passt sie bestens in einen winterlichen Salat.