26.02.2019

Ja, ich grill!

Profi-Tipps für einen grandiosen Barbecue-Sommer 2019

Freuen Sie sich auf viele interessante Infos, die unsere neue Grill-Fibel enthält Hier steckt viel Wissen drin: Auf der Messe erhalten Sie unsere neue Grill-Fibel
Sind Sie auch Feuer und Flamme? Dann sind Sie am Fleischstand 44 auf der Messe in Neumünster genau richtig! Damit Sie zum Start in die Grill-Saison 2019 perfekt gerüstet sind, präsentieren wir Ihnen unsere neue Grill-Fibel von CHEFS CULINAR. Neben vielen Tipps & Tricks rund ums Grillen, tollen Rezeptideen und Wissenswertem zu den unterschiedlichen Grill-Methoden, dürfen Sie sich auf eine schmackhafte Verkostung von Salsiccia, Chorizo und Kalbshacksteak freuen. Vorbeischauen lohnt sich!

Grillbuffets kommen prima an und gelten in der Gastronomie als Verkaufsschlager. Deshalb widmet sich CHEFS CULINAR auf den Frühjahrsmessen diesem Thema ganz besonders. Mit viel Liebe zum Detail und jeder Menge interessanter Fakten haben wir unsere neue Grill-Fibel bestückt. Angefangen davon, was CHEFS CULINAR unter artgerechter Tierhaltung und einem optimalen Lebensraum versteht, über den perfekten Garzeitpunkt von T-Bone-Steaks & Co., bis hin zu köstlichen Marinaden erfahren Sie alles, was Fleischliebhaber wissen sollten. Natürlich gibt's auch Tipps für vegane und süße Leckereien vom Rost sowie das passende Equipment zum Aufspießen, Wenden und Reinigen. Zur Einstimmung finden Sie hier unser kleines Glossar zu den unterschiedlichen Grillarten aus unserer neuen Fibel. Viel Spaß beim Lesen! 

Direkt grillen

Die direkte Methode funktioniert wie das Braten. Das Grillgut wird direkt über der heißen Flamme gegart und nach der halben Garzeit gewendet. Besonders geeignet für Grillgut, das weniger als 25 Minuten braucht – so wie Steaks, Koteletts, Spieße, Würste und Gemüse.

Indirekt grillen

Indirektes Grillen ähnelt dem Garen im Backofen und eignet sich für große Fleischstücke und empfindliches Grillgut, das beim direkten Kontakt mit Flammen austrocknen würde. Bei großen Cuts erzielt man die besten Resultate, wenn man das Grillgut auf einen Rost setzt und diesen über eine hitzefeste Schale mit Wasser stellt.

Barbecuing

Echtes Barbecue, wie es in Amerikas Süden gemacht wird, ist eine niedrig temperierte, indirekte Methode. Der Holzrauch verleiht dem Grillgut seinen unvergleichlichen, charakteristischen Geschmack und das Grillgut gart sehr langsam, von daher sind 18 Stunden für ein Beef Brisket keine Seltenheit. Die Temperaturen im Smoker bewegen sich zwischen 60 und 140 Grad, ideal für die Gastronomie sind daher digital gesteuerte Smoker.

Brining

Brine ist das englische Wort für Lake. Pro Liter Wasser nimmt man je 60 g Salz und Zucker, dazu kommen Gewürze nach Wahl. Saft statt Wasser gibt Geflügel eine noch fruchtigere Note. In der Lake verbleibt das Grillgut acht Stunden im Kühlschrank, dann darf es auf den Grill. Brining ist für mageres Fleisch und Shrimps gut geeignet.

Plancha

In Spanien heißt „planchar“ nichts anderes als bügeln oder plätten. Seine glatte Bratfläche ähnelt dem japanischen Teppanyaki, einer Stahlplatte, auf der Gerichte bei Tisch zubereitet werden. Auch auf dem Plancha wird mit sehr hohen Temperaturen bis zu 320 Grad gegrillt. Die Plancha eignet sich perfekt für kleines Grillgut wie Gemüse, Obst, Meeresfrüchte oder kleine Fleischstücke.

Plank Grilling

Voll im Trend liegt Plank Grilling. Dabei wird das Grillgut direkt auf einem Holzbrett gegrillt und gleichzeitig mit aromatischen Rauchnoten verfeinert. Am besten eignen sich harte Hölzer wie Apfel, Kirsche, Hickory oder Zeder. Wichtig ist, dass das Holz nicht harzig oder behandelt ist und vor dem Grillen zwei Stunden in Wasser liegt. Die Methode ist perfekt zum Zubereiten von Fisch.

Räuchern

Räuchern in einem geschlossenen Grill ist ganz simpel: Im Kugelgrill gibt man gut gewässerte Holzchips direkt auf die glühende Holzkohle. Für Gasgrills nutzt man am besten Metallschalen mit Räucherchips. Wichtig ist die Temperatur: 90 bis 120 Grad sind ideal.

Dutch Oven

Der Dutch Oven war der gusseiserne Topf der Siedler und Trecker im Wilden Westen. Beim Grillen mit Kohle oder Gas nimmt man ihn für alles, was langsam schmoren soll: Kalbsbäckchen zum Beispiel sowie Eintöpfe und Gulasch.

Grillen mag vielleicht nicht den Weg zum Weltfrieden ebnen. Aber es ist ein Anfang.

Anthony Bourdain, US-amerikanischer Koch