schließen
X
Anmelden
Der Benutzername und/oder das Passwort ist nicht korrekt.
Noch nicht registriert?
Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von vielen Vorteilen!

X, Y oder Z – wer bringt den Betrieb voran?

Thema des CHEFS CULINAR Symposiums 2018: Generation X trifft Generation Y
Thema des CHEFS CULINAR Symposiums 2018: Generation X trifft Generation Y
 zur Übersicht
19.02.2018

Generation X trifft Y und Z

Fakten zum Generationenwandel auf dem Arbeitsmarkt

Die Nachfolger der Generation X haben völlig andere Werte, wenn es um den Beruf geht Die Generation Y will Arbeit und Leben miteinander verbinden
Noch werden wohl die meisten Unternehmen der Foodservice-Branche von der Generation X geführt – doch ihre Nachfolger stehen schon in den Startlöchern: Die Generationen Y und Z wachsen im digitalen Zeitalter auf und werden in Zukunft anders arbeiten, anders kommunizieren, anders essen und anders kaufen. Doch wie definiert man eigentlich die verschiedenen Generationen? Und wie lassen sich in Zukunft deren unterschiedliche Vorstellungen vom Berufsleben miteinander vereinen?

Eines vorweg: Natürlich hat jeder Mensch individuelle Werte und Ziele in seinem Leben. Und doch teilt man uns in verschiedene Generationen ein, um die Hauptmerkmale zusammenzufassen; 5 verschiedene gibt es seit dem Geburtenjahrgang 1922:

  • 1922–1955: die Traditionalisten
  • 1955–1969: die Babyboomer
  • 1965–1980: Generation X oder Generation Golf
  • 1980–2000: Generation Y oder die Millennials
  • 1995–2010: Generation Z oder Generation YouTube

Neue Generationen setzen sich immer wieder von der bestehenden ab. Sie lassen sich außerdem nicht immer strikt den einzelnen Jahrgängen zuordnen – die Übergänge sind fließend. Bestimmte Erlebnisse, wie beispielsweise der Zweite Weltkrieg und die Nachkriegszeit, prägen die Kiindheit und Jugend und nehmen so Einfluss auf den gesamten Geburtsjahrgang.

Babyboomer

Die Generation der Babyboomer lebt, um zu arbeiten und kann auf eine langjährige Erfahrung zurückblicken Die Generation der Babyboomer will für ihre langjährige Erfahrung geschätzt werden

Diese Generation heißt so, weil es sich um die geburtenstarken Jahrgänge nach dem Zweiten Weltkrieg handelt. Studien charakterisieren die Menschen dieser Generation als erfolgreich und liberal. Außerdem sollen sie den Begriff "Workaholic" geprägt haben. Sie arbeiten karriereorientiert und strukturiert, kommunizieren am Telefon und wollen für ihre Erfahrung wertgeschätzt werden. Schließlich stehen sie an der Schwelle zum Ruhestand.

Generation X

Die Generation X sind 30- bis 50-Jährige, die arbeiten, um zu leben "Arbeiten, um zu leben" ist das Motto der Generation X

Für Menschen dieser Generation ist das berufliche Vorankommen das wichtigste Ziel bei der Jobsuche. Die heutigen 35- bis 50-Jährigen gelten als ehrgeizig, sind gut ausgebildet und arbeiten, um sich ein abgesichertes Leben leisten zu können. Sie kommunizieren im Job per Handy oder E-Mail und wollen ihren Job möglichst frei gestalten können. Die so genannte "Work-Life-Balance" ist ihnen wichtig.

Generation Y

Die Generation Y hat die Entwicklung der neuen Medien miterlebt – das Internet gehört für sie zum Alltag Menschen der Generation Y, die "Digital Natives", vernetzen sich online genauso gut wie offline

Diese gerade auf den Arbeitsmarkt strömende Generation will Arbeit und Leben verbinden. Arbeit soll Sinn machen, abwechslungsreich sein und dabei die Möglichkeit bieten, sich selbst zu verwirklichen. Menschen dieser Generation vernetzen sich offline genauso gut wie online – das Internet gehört für sie zum Alltag. Darum nennt man sie auch die ersten "Digital Natives"; sie haben die Entwicklung der neuen Medien miterlebt. So ist es kein Wunder, dass diese jungen Leute Arbeit und Privatleben nicht mehr streng trennen. Trotzdem wird auch viel Wert auf Freiraum für Privates gelegt. Im Job sind Teamwork, die neuen Technologien und Spaß wichtig. Führungspositionen werden nicht mehr unbedingt angestrebt; ein besseres Ziel sind meist Fachlaufbahnen und projektbezogenes Arbeiten.

Generation Z

Die Generation Z ist noch jung – und mit Internet und Smartphone aufgewachsen Die Generation Z kennt ein Leben ohne Internet gar nicht – und will nirgends darauf verzichten

Die zukünftigen Unternehmer und Mitarbeiter sind komplett mit den neuen Medien aufgewachsen, ein Leben ohne Internet und Smartphone ist undenkbar – im Job genauso wie im Privatleben. Die Generation Z trennt wieder mehr zwischen Arbeit und Privatem, klare Strukturen sind erwünscht. Selbstverwirklichung sucht man nicht im Job, sondern in der Freizeit mit Freunden und Familie. Weil diese Generation gerade erst heranwächst, lassen sich allerdings noch keine ganz eindeutigen Merkmale ableiten.

Den Wandel als Chance sehen

Im heutigen Arbeitsalltag treffen die verschiedenen Generationen nun immer mehr aufeinander. Das stellt Unternehmen vor eine besondere Herausforderung; allerdings tun sich auch neue Chancen auf – wenn Jung und Alt voneinander lernen und aufeinander eingehen. Kompromisse müssen auf beiden Seiten gemacht werden, wenn man sich als Unternehmen in Zukunft weiterentwickeln will.

Wie die Generationen ein einheitliches Verständnis für ein effizientes betriebliches Miteinander entwickeln und wie im Unternehmen der digitale Strukturwandel geregelt werden kann – darüber gibt es auf dem CHEFS CULINAR Symposium am 18. April spannende Vorträge. Hochkarätige Referenten versprechen eine informative und gleichzeitig unterhaltsame Veranstaltung im ehemaligen Plenarsaal des World Conference Center in Bonn. Wenn Sie dabei sein möchten, melden Sie sich am besten noch heute an.

CHEFS CULINAR Symposium im Plenarsaal des World Conference Center Bonn Ein passender Ort fürs CHEFS CULINAR Symposium 2018: der ehemalige Plenarsaal im World Conference Center Bonn

Melden Sie sich jetzt an!

Das Symposium ist DAS Highlight in der Foodservice-Branche: Gastronomen und Verantwortliche in der Gemeinschaftsverpflegung erleben neue Impulse und gewinnen wichtige Erkenntnisse für die Zukunft ihrer Unternehmen.

Für Nicht-Kunden von CHEFS CULINAR beträgt die Teilnahmegebühr 199 € zzgl. MwSt. inklusive Mahlzeiten und Getränke. Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Eintrittskarte sowie ggf. eine Rechnung.